Die Armee der Unbelehrbaren

von Oliver Pink (DiePresse.com)

Gut, dass es die Beschwerdekommission gibt. Auch wenn sich möglicherweise die Falschen an sie wenden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren


Gut, dass es die Beschwerdekommission gibt. Auch wenn sich möglicherweise die Falschen an sie wenden.
Man würde annehmen, dass die Bundesheer-Beschwerdekommission für die Grundwehrdiener geschaffen wurde, für jene, die dem bekannt zivilisierten Umgangston ihrer Vorgesetzten wenig abgewinnen können.

Im Vorjahr sind die Beschwerden zwar um 50 Prozent gestiegen, allerdings wurden nur 17 Prozent von Grundwehrdienern eingebracht – damit ist die Tendenz sogar sinkend, 2010 sind es noch 25 Prozent gewesen.
Das Gros der Beschwerden kommt von Unteroffizieren (46 Prozent), auch Offiziere beschwerten sich zu elf Prozent. Es ging hierbei in erster Linie um unerfüllte Karrierewünsche. Solches soll es allerdings auch in anderen Berufsgruppen geben.

So weit, so unspektakulär, könnte man meinen. Zumal der Vorsitzende der Kommission auch befand, Beschimpfungen oder Schikanen durch Ausbildner seien „Einzelfälle“. Man wird allerdings davon ausgehen können, dass nicht jeder betroffene Rekrut sich getraut haben wird, sich an die Beschwerdekommission zu wenden. Man wird somit wohl mit einer etwas höheren Dunkelziffer rechnen müssen.
Und das, was angezeigt wurde, reicht eigentlich, um zu wissen, dass sich beim Bundesheer auch im Jahr 2011 nicht viel geändert haben dürfte. Da war ein „Sautrottel“ noch das Harmloseste. Auch wenn ein Berufsheer grundsätzlich sinnvoller wäre, dieses spezielle Problem dürfte sich dann wohl noch weiter verschärfen.

oliver.pink@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

16 Kommentare
Gast: Mein Name ist Troll
05.04.2012 22:07
0

Ui, in diesem Forum haben die "harten Männer" das Heft fest in der Hand.

Wie viele von diesen "Nichtwarmduschern" haben schon einen Auslandseinsatz hinter sich?
Die "harten" Inlandsnichtwarmduscher kann doch keiner ernst nehmen.

Gast: Blankensteiner Husar
04.04.2012 10:08
1

Die Beschwerde muss aber eh nicht nüchtern eingebracht werden, oder?

Sonst könnte man überschlägig 100 von 100 Beschwerden wegen Formfehler zurückweisen..................

Gast: AdmiralvonSchneider
04.04.2012 09:36
2

Tolles Heer...

Ich empfehle Herrn Pink einmal ein Übungscamp der britischen Armee zu besuchen, wo jugendliche Kadetten freiwillig "Frontluft" schnappen können. Da gehts dann aber etwas anders zu als bei unserer Grundausbildung.

Antworten Gast: Als Gast antworten
04.04.2012 12:57
1

Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Hr. Pink könnte auch den Film "Ein Offizier und Gentleman" über die Ausbildung bei den US-Marines ansehen.

Vielleicht lernt er da noch etwas - wenn er schon aus seiner Präsenzzeit mit Samthandschuhen angefaßt zu werden gewohnt sein dürfte.

Über so manche Weicheier (und Zivis), die heute im Heer ihr Unwesen treiben, lohnt es kaum, noch viele Worte zu verlieren ...

Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Man muss aber bei beiden bedenken, dass es sich um ein Berufsherr handelt und der Auszubildende jederzeit aussteigen kann wenn es ihm nicht passt.

Wie komme ich als eingezogener Rekrut dazu mich von einem minderbemittelten Ausbildner beleidigen zu lassen?

Antworten Antworten Antworten Gast: Ranger
05.04.2012 11:26
0

Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

1) Der Rekrut braucht eine Packung Pampers in der Grundausrüstung, damit er im Kampf bei Feindberührung die Hose nicht schmutzig macht.

2) Der Rekrut braucht eine mobile Beschwerdestation, damit er im Gefecht sofort eine Beschwerde an die Bundesheerkommission abschicken kann, wenn ihm die feindlichen Kugeln zu nahe um die Ohren pfeifen.

3) Der Rekrut trägt immer die "Pazifisten-Fibel" (welcher Art immer) mit sich, damit er die frechen Sprüche minderbemittelter Ausbildner oder Vorgesetzter durch höhere geistige Ergüsse kompensieren kann.

Na denn, es lebe der "Rekrut"!

Re: Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Na dann doch lieber ein Berufsheer damit es im Feld nicht so stinkt, man keine mobilen Beschwerdestationen und keine Pazifistenfibeln braucht.

Dann werden die so kampferprobten Ausbildner nicht von so lästigen zwangseinberufennen Rekruten belästigt

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Mein Name ist Troll
05.04.2012 22:00
0

Re: Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Da die österreichischen Ausbildner bereits sooooo viele Feindberührungen miterlebt haben, benötigen diese Ausbildner vielleicht ebenfalls eine Packung Pampers.

Antworten Antworten Antworten Gast: Oberzivi
04.04.2012 17:41
0

Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Das Heer ist kein Muss, der Zivildienst die Alternative. Wobei es da beim ÖRK auf dem Lande offenbar auch nicht viel anders ist.

Antworten Antworten Antworten Gast: Als Gast antworten
04.04.2012 13:56
1

Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Na, wenn Sie bei einer Armee-Ausbildung keine anderen Sorgen als ein paar vergleichsweise harmlose "Verbaliniurien" haben, kann ich nur für Sie hoffen, daß Sie sich "im Ernstfall" ihren Gegner aussuchen können!

Oder wie kommen Sie ansonsten "als eingezogener Rekrut dazu", sich von einem Berufsheer-Gegner mit der Waffe "anpöbeln" zu lassen?

Was sind Sie "zivil" von Beruf? "Warmduscher"?

Re: Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Ich sorge dafür, dass sie unter anderem hier posten können (IT Techniker) während sie wohl dafür sorgen, dass uns die Amokläufer nicht ausgehen.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Irrtum, Genosse
05.04.2012 11:12
0

Re: Re: Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Vielen Dank für´s "Posten-Lassen". Mit "Amokläufern" habe ich aber sicher nichts am Hut.

Nur wenn ich "Sprüche" wie die Ihren höre, kriege ich als Reserve-Offizier Magenkrämpfe - typische "Rekruten" - Einstellung.

Sie sollten vielleicht einmal "Landesverteidigung" in der Schweiz "studieren", damit Sie wissen, was das ist.

Mir reicht auch ein Zivi als BMfLV, dem die Verpflichtung zur Landesverteidigung in der Verfassung offenbar "wurscht" ist. Aber da ist er leider nicht der erste seit den 70ern des vorigen Jahrhunderts ...

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Mein Name ist Troll
05.04.2012 22:04
0

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Tolles Heer... ohnehin zuviele "Weicheier"!

Nur eine bescheidene Frage an den Herrn Reserve-Offizier:
In wie vielen Feindberührungen haben Sie sich schon bewährt?

Gast: Private Paula
03.04.2012 20:57
3

Grundwehrdiener = Arme Hascherln?

Ui. In einer Organisation die Menschen ausbildet um im Zweifelsfall andere Menschen zu töten, werden erstere nicht höflich sondern unhöflich kritisiert.

Wirklich bedauerlich.

Wer kein Selbstvetrauen hat und über Beschimpfungen eines Ausbildners unserer Micky Maus Armee drüberzustehen, hat in der echten Welt ein ernstes Problem

Re: Grundwehrdiener = Arme Hascherln?

Hatten Sie mit 18 Jahren, eben fertig mit der Matura oder Lehre schon so ein hohes Selbstvertrauen, dass ihnen so etwas nix ausmachte?

Wenn der Nick Name auch nur dein Geschlecht verät sind sie eine Frau, also wurden sie gar nicht einberufen!

Antworten Antworten Gast: OberstRedl
04.04.2012 17:44
0

Re: Re: Grundwehrdiener = Arme Hascherln?

Welcher Jahrgang sind Sie? Was 12- bis 14-jährige heute los lassen, da sind die BH-Ausbilder Waisenkinder dagegen. Beim BH tragen sie allerdings die Konsequenzen im Gegensatz zu Schule und Elternhaus. Das ist der Unterschied!

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden