Artikel versenden

Die Euroländer verharren in einer lebensgefährlichen Illusion

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man ist Euromitglied und gibt wirtschaftspolitische Souveränität ab, oder man verfügt souverän über die eigene Währung.





Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.mustermann@diepresse.com). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.



Sicherheitscode
(Was bringt das?)*


Schwer lesbar?
Neuen Code generieren


Pizzicato

  • 12.02.2016 So klappt es mit den EM-Karten!
    Diese Woche wurde entschieden, wer Karten für die Fußball-EM in Frankreich bekommt.
    11.02.2016 Die falsche Staatsgewalt
    Falsche Polizisten, Finanzbeamte etc. brechen einen weiteren Stein aus dem morschen Gebäude des Vertrauens in den Staat. Bald wird man Beamte, die einen kontrollieren wollen, ignorieren. Man kennt das ja schon.
    10.02.2016 Labor Österreich
    Die ganze Welt blickt nach Österreich. Ein halbes Jahr vor den USA wählt dieses kleine mitteleuropäische Land seinen Präsidenten.
  • 09.02.2016 Fragestunde
    Im Hofburg-Wahlkampf werden die ganz harten Fragen angegangen. So mussten die Fans von Alexander Van der Bellens Facebook-Seite erraten, ob ihr Kandidat lieber Tee oder Kaffee zum Frühstück trinkt.
    08.02.2016 Post am Wochenende
    Die Post zählt zu den Profiteuren der digitalen Revolution. Die mehr oder weniger sinnvollen Einkäufe, die wir abends zu Hause mit dem Laptop auf dem Schoß tätigen, müssen ja herbeigeschleppt werden.
    07.02.2016 Liebe ist der Weg
    Heinz-Christian Strache, der König von Facebook, verirrte sich gestern auf Twitter.
  • 05.02.2016 Und jetzt – Fasching!
    Gut, dass der Opernball vorbei ist. Jetzt kann der Fasching so richtig beginnen.
    04.02.2016 Reisetipps für Bundesheinz
    Kein halbes Jahr wird Heinz Fischer noch Präsident sein. Wetten: In wichtige Länder wie Belize, Togo und Australien fährt der nimmer? Schad, eigentlich.
    03.02.2016 Der tägliche Lopatka
    Wenn Journalisten mitten in der Nacht aufgeweckt und gefragt werden, wer denn gerade der Obmann der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) sei, antworten sie, sofern nicht allzu schlaftrunken, wie aus der Pistole geschossen: „Der Lopatka!“

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden