Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht

MICHAEL FLEISCHHACKER (Die Presse)

Die Brüsseler Glaubenskongregation der Berufseuropäer arbeitet intensiv an ihrem Dogmenapparat. Das ist gut so: Häresie ist Europas letzte Chance.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Kommentare zur überraschenden Ankündigung eines griechischen Referendums über die europäischen Hilfs- und Sparpakete haben einen guten Einblick in den Alltag der europäischen Meinungsbildung ermöglicht. Sie erinnert stark an die Praxis evangelikaler Gruppierungen. Die in Brüssel ansässige, überschaubare Gemeinde der Berufseuropäer (der Vorwurf, dass Europa ein „Beamtenmoloch“ sei, geht vollkommen ins Leere, so viele sind das nicht), die sich für „Europa“ hält, feiert eine Art öffentlichen Wortgottesdienst. Die Teilnehmer sagen sich gegenseitig Gebete vor, die von den anwesenden Journalisten für die Nachwelt aufgezeichnet werden.

Mehr zum Thema:

Die wichtigsten Formeln in der derzeit gültigen Form des europäischen Ritus lauten: Der griechische Ministerpräsident habe ein „unverantwortliches Pokerspiel“ begonnen, ein „Nein der Griechen hätte unabsehbare Folgen“, die derzeit verhandelten Materien seien einfach zu komplex, um sie dem Volk zur Entscheidung zu überlassen – noch dazu ausgerechnet jetzt, bevor die Maßnahmen in Kraft treten! –, und überhaupt sei die gegenwärtige, nationale Spielart der parlamentarischen Demokratie nicht geeignet, mit globalen Fragestellungen angemessen umzugehen.

Ähnlich wie die römische Glaubenskongregation haben die Berufseuropäer ein ausgefeiltes Normensystem zur Durchführung von Rechtgläubigkeitsüberprüfungen entwickelt. Der Komplexität der postmodernen Welt entsprechend finden sich darin kaum eindeutige Merkmale für den Abfall vom europäischen Glauben. Nur wer beispielsweise verstockt an der Überzeugung festhält, dass nationale Interessen nicht nur ein legitimes, sondern eventuell sogar das entscheidende Element europäischer Politik sein sollten, muss mit Exkommunikation rechnen. Alles andere ist, typisch Europa, verhandelbar.

Für die Gläubigen ist die Existenz einer solchen höchsten Instanz in dogmatischen Angelegenheiten lebenswichtig. Man stelle sich vor, es müsste jeder Europäer sich selbst eine Meinung darüber bilden, ob es besser sei, auf die Desintegration der Eurostaaten durch eine Reduktion der Teilnehmer an der gemeinsamen Währung zu antworten, oder durch die Einführung einer Zentralregierung, die per Handauflegung die Brüche zwischen den Volkswirtschaften der Niederlande und Griechenlands heilt. Das wäre fast so, als wollte man jedem einzelnen Besucher einer katholischen Messe seine eigene Interpretation der Transsubstantiation (volkstümlich „Wandlung“) zumuten: Unmöglich, um nicht zu sagen unerträglich.

Wir müssen uns also die europäischen Meinungskapläne als einen Segen vorstellen. Man sollte sogar überlegen, Häretiker, die von der reinen Lehre des Vereinigten Zentralstaates von Europa abfallen, maßvoll zu verfolgen, als äußeres Zeichen des Respekts sozusagen. Häresien sind zu allen Zeiten durch Fragen entstanden. Fragen heißt zweifeln, und Zweifel ist das Gift der Rechtgläubigkeit.


Was zum Beispiel wollen uns die Vereinigten Kommentatoren von Europa sagen, wenn sie uns im Brustton der Empörung erklären, dass ein Nein der Griechen zu den Brüsseler Kongressbeschlüssen „unabsehbare Folgen“ hätte? Wollen sie etwa behaupten, dass die Folgen der bisher beschlossenen „Maßnahmen“ absehbar wären? Hat das vergangene Jahr auch nur einen einzelnen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass dem so ist?

Und warum soll es unstatthaft sein, dass die Bürger eines Landes über Maßnahmen abstimmen, die eine substanzielle Einschränkung der staatlichen Souveränität bedeuten? Ist es ihre Schuld, dass sie nicht verstehen, worum es geht, oder nicht doch die Schuld derer, die es ihnen nicht erklären können? Und ist es nicht so, dass sie es deswegen nicht erklären können, weil sie es selbst nicht verstehen? Und warum sollen sie entscheiden, obwohl sie es genau so wenig verstehen wie die, denen man die Entscheidung vorenthält?

Es ist gut, dass sich die Glaubenshüter exponieren. Ohne Dogma gibt es keine Häresie, und ohne Häretiker wird Europa nicht zu retten sein. Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht. Für Europa ist, wer gegen das gegenwärtige Diktat auftritt.

 

E-Mails an: michael.fleischhacker@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.11.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

119 Kommentare
 
12 3

fle-blog

wo bleibst du..???
ist der fle feige geworden??
oder überfordert??

was wenn die E.U. zu eine Art Sekte geworden wäre?

mit (Gruppen-)Dynamiken, die eigenständiges Denken/Handeln erneuern.
würden wir es überhaupt merken?

erst 1 Krise ermöglicht wieder 1 offenen Blick

Re: was wenn die E.U. zu eine Art Sekte geworden wäre?

sorry, verhindert statt "erneuern"!

Gast: astray
03.11.2011 21:29
1

eingegangen

jetzt hat papandreou dem europäischen druck nachgeben müssen:keine volksabstimmung also.
zu retten ist griechenland trotzdem nicht,auch wenn die von fleischhacker vorzüglich beschriebene eu-clique anderes behautet,sogar wider besserem wissen.
den anfang vom ende dieser clique hat vielleicht sogar das jedem bürger unverständliche glühbirnenverbot gemacht.eine kleinigkeit,die aber jeden bürger betrifft,von fast allen abgelehnt wird und dennoch kommt.
die häresie wird mehr werden....

So ist es!

Der "Neusprech" der EU-Gläubigen hat wirklich Züge eines Glaubensbekenntnisses!
Während sich Religionen aber auf das Jenseitige spezialisieren, wollen uns die EU-Bonzen etwas glauben machen, was sich schon in kürzester Zeit als völlig weltfremde Illusion erweisen muss!
Leider merken das alle erst, wenn es zu spät ist und die Katastrophe ihren Lauf nimmt!
Derzeit kapieren nur sehr wenige etwas, während der Crashkurs stur weiterverfolgt wird!

Re: So ist es!

unverständliches geschwätz

was wird chrashen?
welche illusionen verfolgen die bösen brüssler?
wer sind DIE EU-bonzen?
welcher neusprech ist da gemeint...beispiel??

alles leere phrasen von eu-hassern..
heisse luft sonst nichts

Re: Re: So ist es!

Ich werde versuchen, es Ihnen verständlich zu machen:

Die EU-Politik, der nichts anderes einfällt, als die überbordenden Staatsschulden mit noch mehr Staatsschulden zu bekämpfen, anstatt die Schulden zu verringern, muss unausweichlich scheitern. Dafür verwendet man heute gern den Anglizismus “crashen”.

Die Brüsseler Illusion ist, dass eine Währungsunion für Staaten mit völlig verschiedener Finanz- und Wirtschaftspolitik längeren Bestand haben könnte.

Bonzen (eigentlich Priester) sind Mächtige, die sich einbilden, ein höheres Wissen zu haben als das Volk, dessen Meinung sowieso nur wirres Zeug ist und dem man, wenn es unruhig wird, etwas “erklären” muss. Gerade haben wir erlebt, wie einer, der auf das Volk hören wollte, von den EU-Bonzen mit Exkommunikation bedroht und gezwungen wurde, dieser Ketzerei abzuschwören!

“Neusprech” wurde von George Orwell in seinem Roman “1984” geprägt und bedeutet, dass man für einen eigentlich katastrophalen Sachverhalt ein beschönigendes Wort verwenden muss. Die EU manipuliert mit viel Geld, welches die Staatsschulden dramatisch vermehrt, die Kurse wertloser Staatspapiere. Diese, nur die Stunde der Wahrheit hinausschiebende, eigentlich sinnlose Politik soll im Neusprech “Rettungsschirm” heissen. Der Versuch dumme Bauern um ihr Geld zu bringen, wird im Neusprech “Hebelung” genannt, usw..

EU-Hasser bin ich nicht, aber in dieser willkürlichen, undemokratischen Organisationsform kann die EU nicht überleben!


Re: Re: Re: So ist es!

da sie einer sekte angehören ist es schwer ihren eingelernten phrasen auf akademischem boden zu begegnen.
trotzdem.....
die schulden des westlichen europa sind ohne EU und ohneEURO entstanden. der kurswechsel der europäer kann nicht mit abrupten massnahmen eingeleitet werden. tatsache ist, dass ein solcher U-turn
europa aus der bahn werfen würde.
die einführung der EURO ohne den gemeinsamen staat war sicher verfrüht und riskant. aber jede krise hat europa weitergebracht..MtU>>EWG >>>EG >>>EU>>>USE!!!
dazwischen lagen perioden der stagnation...jede krise ein fortschritt.
was der herrn orwell betrifft, so ist mir neusprech nicht entgangen, hat aber hier nichts verloren. brüssel spricht mit deutlicher sprache, die probleme an.


Gast: mitte-rechts-konservativer
03.11.2011 17:14
1

so nicht!

lieber fleischi,

was willst du uns sagen? rechtspopulisten aller länder sollen das stimmvieh zusammentreiben, um europa zu desintegrieren, weil das europa retten würde?

das ist offensichtlich falsch, so pathethisch du es auch formulierst

Gast: BenHemmens
03.11.2011 15:13
2

Also eine dogmatische Glaubenskongregation,

die darauf besteht, dass alles verhandelbar sei ... das soll mal verstehen, wer kann.

(Nebenbei gibt es auch Kirchen, die ein breites Spektrum an persönlichen Interpretation der Abendmahlsfeier zulassen, und damit vielleicht besser fahren als jene, die sich am Dogma der Wandlung klammert.)

Ich wäre im übrigen dafür, dass die Griechen eine Regierung und einen Regierungskurs bekommen müssen, die breite Unterstützung haben. Wenn das nicht hergestellt wird, wird sowieso kein Plan halten. So blöd sind auch die Führungspersonen der EU nicht, um das nicht zu verstehen.

Der beste Fleichhacker Kommentar

Die Verteidiger ihres Standes wollen unsere Mitsprache auf ein Minimum einschränken und unser demokratisches System zur Farce verkommen lassen. Um Europa zu retten muss diese kriminelle Clique aus Brüssel vertrieben werden.

Antworten Gast: B52
03.11.2011 16:54
1

Re: Der beste Fleichhacker Kommentar

Grandios, Ihre Einschätzung.
Das ist wahre Demokratie.

Sie leihen mir also in gutem Glauben eine Million und lassen mich dann danach frei (und demokratisch) entscheiden, ob ich es freiwillig zurückzahlen will oder lieber in Konkurs gehe; Ihr Geld ist zwar dann weg, aber Sie sind ja ein aufrechter Demokrat, Sie schaffen das schon - das ist wahre Demokratie (unter Freunden, sozusagen).

Gast: maidenfritz
03.11.2011 14:10
1

inkompetent bis zum erbrechen...

ist dieser kommentar. an sich nix neues, ihre wirtschaftsinkompetenz, herr fleischhacker, stellten sie ja bei einem club 2 äußerst blamabel unter beweis. angesichts der langsamkeit der eu geraten wir in einen immer schlimmeren strudel, in dem m.e. die usa eine ziemlich böse rolle spielen. und in dieser situation tanzt papandreu auf unserer nase herum. wir haben schlicht und ergreifend keine zeit mehr für taktische spielchen, es geht um europa!

Antworten Gast: biserl
03.11.2011 15:18
5

Re: inkompetent bis zum erbrechen...

Es geht nur um ein auf Schulden aufgebautes Europa.

Mit dem Hinweis auf VW-Rituale (Defizit ist gut um die Wirtschaft anzukurbeln. Okay, wieso haben wir ein Defizit wenn es der Wirtschaft blendend geht? Und hat sich jemand schon die Arbeit gemacht durchzurechnen ob es so ein tolles Ritual ist wenn man die Rückzahlung mit einrechnet?) wird hier von nicht vorhersehbaren Folgen geredet.

Das Problem ist doch ganz einfach, daß Staatsanleihen auf einem privatwirtschaftlichen Markt plaziert werden, also kann die VW nach hause gehen, es gelten BWL Regeln.

Unsere Politiker hingegen agieren als wäre die Tatsache das die GR GmbH insolvent ist, in ihrem EU Gewerbepark mit 27 Mietern, ein Grund wieso alle GmbH im Park Eigenkapitalersetzende Kredite zu geben haben. Keine Pleite in unserem Gewerbepark, es könnte jemand alle unsere Bilanzen anschauen und feststellen das das Eigenkapital negativ ist.

Was passiert wenn Griechenland Pleite ist? Das bestehende wirtschaftliche und politische System implodiert. Nicht nett, vor allem für die Bosse, aber nicht das Ende der Welt für die Menschen.

Das wir unsere Banken wieder einmal mit geborgten Milliarden stützen werden müssen, was ist daran überraschend?

Was alle die Politikerkaste in der EU (und auch (inter)national) fürchtet hingegen ist, daß es wegen Griechenland plötzlich auch für andere Pleitestaaten (Kalifornien, USA, DE, AT, FR, ...) keine neuen Kredite gibt. Ooops.

Re: Re: inkompetent bis zum erbrechen...

Das Theater der Politiker wohl im Auftrag der (Finanz-)Märkte um Griechenland ist mehr als lächerlich! Die griechische Wirtschaft umfaßt ca. 3% der EU, vom Weltmarkt sind es Zehntelpromille! Eine Pleite ist daher für Griechenland ein Problem, nicht aber für die übrige Welt!

Das Theater wird ausschließlich zu Gunsten der Banken aufgeführt, die um ihr "sicheres" Geschäft mit den Staatsanleihen weinen!! Dabei haben die regieführenden Banker die populistischen Schuldenpolitiker in Geiselhaft genommen, so nach dem Motto: Ihr zwingt die Steuerzahler unsere Verluste abzudecken, dafür bekommt ihr von uns wieder Bestechungsgelder für das dumme Stimmvieh!!!

Es gibt keine Eurokrise und keine EU-Krise, es gibt einzig und allein die Staatsschuldenkrise!!!!!!!

Und alles Krisengetue dient ausschließlich dazu, von den Staatsschulden und den dafür verantwortlichen dummdreisten Politikern abzulenken!

Gast: b754
03.11.2011 13:50
0

also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist


Antworten Gast: Karl Huber
03.11.2011 14:09
5

Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

Das Sie ein wenig a gestörtes Verhältnis mit Wissen haben isch nicht unbedingt ein Staatsgeheimnis Frl. Rudas.
Nehmens es leicht und lesen Tucholsky. :)

Antworten Gast: B52
03.11.2011 14:02
1

Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

Ich schon, es ist seine Excellenz der Chefredakteur selbst.

Re: Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

Und von Euch beiden und Euren Gesinnungsgenossen kommen wie immer die allerklügsten Lösungsvorschläge!!!

Na ja, es geht ums Denken, habe ich übersehen.....

Antworten Antworten Antworten Gast: Karl Huber
03.11.2011 16:26
5

Re: Re: Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

Lieber Herr Dr. Stöckl.
Ignorieren. Einfach ignorieren.
Sie würden ja auch auf der Straße keine Zeit mit ungebildeten, unerzogenen Menschen verschwenden.
Gut. I red groß und hab auch einen Text unter Frl. Rudas gesetzt...
Aber soweit ich mich erinnern kann war es mein "Erstes Mal".. ;)

Antworten Antworten Antworten Gast: b754
03.11.2011 15:51
0

Re: Re: Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

du solltest nicht fremdworte wie denken in den mund nehmen damit ist es bei dir nicht weit her man muss nur deinen postings im laufe der monate verfolgen meine kinder schreiben klügere kommentare

Re: Re: Re: Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

"denken" ist ein fremdwort??
das ist neu

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: B52
03.11.2011 17:00
0

Re: Re: Re: Re: also ich weiß nicht wer da der größere klugscheißer ist

Nicht aufregen @b754.
Ein "Dr.", der in der "Presse" schreibt hat immer Recht, auch wenn er mal nicht Recht hat; er ist es halt so gewohnt ...

Gast: Karl Huber
03.11.2011 13:17
12

Fle on top :)

Die spitze Feder war für eine Weile eingeschlossen. Wurde auch Zeit diese wieder aus dem Ladl zu holen!
Im letzten Absatz haben Sie es auf den Pkt gebracht.
Oder es mit den Worten von Kurt Tucholsky zu sagen:
„Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“

Deutschland wird schon alles richten...

Das vereinte Europa ist das Produkt einer unheimlichen deutschen Erfolgsgeschichte. Nach einem verlorenen Krieg gelang es die Wunden (mit amerikanischer Hilfe) zu schließen, das Land wieder zu vereinigen und sich zum Exportweltmeister zu mausern. Die EU sollte verhindern, dass die Lust der Europäer auf Weltkriege wieder auflebt. Die gemeinsame Währung sollte die Exporte erleichtern und die Übermacht der DM abzubauen. Alles wäre gut verlaufen, hätten nicht alle Länder über ihre Verhältnisse gelebt. Nicht die EU und der EURO sind der Grund für die Turbulenzen, sondern die Lust der Staaten, sich zu verschulden. Haben sie sich überlegt, woher das Geld kommt, wenn alle Staaten verschuldet sind. Wer durchschaut die Märkte von deren Reaktionen unser Wohlstand und Glück abhängt. Auf viele Fragen gibt es derzeit keine Antwort. Die Wissenschaftler sind uneinig. Die Politiker nur auf ihre Wiederwahl bedacht. Wird der Tanz um das goldene Kalb letztlich ins Verderben führen? Dann hätte einmal die Bibel recht.

Re: Deutschland wird schon alles richten...

ganz recxht..sie schreiben tatsachen....
unsere probleme haben weder in der EU noch im EURO ihren ursprung.
es war im kalten krieg als man dem ostblock zeigen wollte was wahrer sozialismus ist und nichts zu teuer war
kreisky, brandt..etc... waren die , die den wohlstand ihrer enkel verschleudert haben....ganz ohne EU

 
12 3

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden