Steuern rauf, Schotten dicht, Augen zu

MICHAEL LACZYNSKI (Die Presse)

François Hollande wurde nicht gewählt, um die Probleme Frankreichs anzugehen, sondern um die Grande Nation sanft in den Schlaf zu schaukeln.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

Die in den 1930er-Jahren gebaute Maginot-Linie war als ultimative Versicherung Frankreichs gedacht. An dem hunderte Kilometer langen, mit Bunkern gespickten Verteidigungswall sollten sich fortan alle Aggressoren die Zähne ausbeißen. Wichtigste Funktion der Anlage war es, ein Desaster wie 1914 zu verhindern, als deutsche Truppen tief ins Landesinnere vorstoßen konnten. Doch dummerweise hatten die französischen Strategen vergessen, den technischen Fortschritt mitzuberücksichtigen, und sich bei ihren Planungen an dem Verlauf des Ersten Weltkriegs orientiert – was zur Folge hatte, dass Hitlers Panzer 1940 die Maginot-Linie mühelos umgehen konnten.

Dieser Exkurs in die Militärgeschichte hat mehr mit der Gegenwart zu tun, als es zunächst den Anschein hat. Denn die in Paris geführten Debatten über Auswege aus der ökonomischen Misere erwecken den Eindruck, Frankreichs Eliten versuchen sich wieder einmal als Baumeister eines Bollwerks von gestern gegen die Probleme von heute. Die gängige Antwort auf die größte Krise seit der Großen Depression lautet Steuern rauf, Schotten dicht, Augen zu. Dass sich die seit eineinhalb Jahren steigende Arbeitslosigkeit, das immer größer werdende Loch in der Handelsbilanz, die wachsende Verschuldung und die heranrollende Welle von Werkschließungen nicht durch die Einführung einer Reichensteuer beseitigen lassen, wird geflissentlich ignoriert. Stattdessen stellt man mit großem Eifer ideologische Grabenkämpfe von anno dazumal nach – als ob die Finanzmärkte zwischen links und rechts, zwischen Sozialisten und Gaullisten unterscheiden würden.

Daher ist es nur logisch und konsequent, dass jener Mann, der von den französischen Wählern zum Staatsoberhaupt erkoren wurde, eine derart jämmerliche Figur macht. François Hollande ist angetreten, als „Monsieur normal“, die des Aktionismus seines Vorgängers, Nicolas Sarkozy, überdrüssig gewordene Grande Nation sanft in den Schlaf zu schaukeln. Nur sechs Monate nach seinem Amtsantritt machen Hollande und seit Team einen ratlosen und verbrauchten Eindruck. Zynisch formuliert ist er als Staatschef mit der politischen Spannung einer AA-Mignonbatterie der richtige Mann zur richtigen Zeit, denn auch Frankreich ist keine Triple-A-Nation mehr, sondern muss sich neuerdings mit einer Bonitätsnote von AA+ begnügen.

Dynamisch klingende Worthülsen sollen von der wachsenden Hilflosigkeit ablenken. Hollande beschwört einen „Pakt für Wettbewerbsfähigkeit“, Außenminister Laurent Fabius will in die „Offensive“ gehen, der von der Regierung mit der Ausarbeitung eines Reformplans beauftragte ehemalige EADS-Chef, Louis Gallois, fordert gar einen „Schock des Vertrauens“. Doch angesichts der Tatsache, dass der französische Haushalt seit Jahrzehnten nicht aus den roten Zahlen kommt, ist das Vertrauen enden wollend.

Dabei zielt ein Teil von Hollandes Reformen in die richtige Richtung. Die neue öffentliche Investitionsbank soll Kapital für die französischen Klein- und Mittelbetriebe bereitstellen und so den Aufbau eines florierenden Mittelstands nach deutschem Vorbild fördern. Die Steuern für Unternehmen sollen um 20 Milliarden Euro sinken. Doch um Frankreichs heilige Kühe zu schlachten, fehlen Hollande sowohl der Wille als auch das Mandat.

Seine Wähler würden einen Angriff auf die geliebte 35-Stunden-Woche und Einschnitte im aufgeblähten Staatsapparat nicht tolerieren. Denn in Wirklichkeit ist nicht der Präsident das Problem, sondern der Souverän: Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Franzosen würde am liebsten die Globalisierung rückabwickeln, den europäischen Binnenmarkt abschaffen und sich hinter hohen Zollmauern verschanzen. Und vermutlich denken die gegen Reformen demonstrierenden Südeuropäer nicht anders.

Wolfgang Schäubles freundschaftliches Angebot, die deutschen Wirtschaftsweisen zum Hilfseinsatz nach Frankreich zu beordern, geht also an der Realität vorbei. Hollande weiß vermutlich ganz genau, was zu tun wäre, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Er weiß aber auch, dass er nicht dafür gewählt wurde. Insofern ist er keine jämmerliche, sondern eine tragische Figur.

 

E-Mails an: michael.laczynski@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Lassen wir sie doch

Einfache Lösung: West- und Südeuropa treten aus der EU aus und etablieren sich wieder als isolationistische Nationalstaaten mit einem merkantilistischen Wirtschaftssystem. Der Rest (Mittel- und Nordeuropa) kann dann vielleicht sogar die EU soweit reformieren, dass tatsächlich freier Binnenmarkt und Außenpolitik im Zentrum stehen, statt Schulden und Förderungen.

Gratulation...

brillanter Kommentar würde ich meinen... fundiert und plausibel, wie es scheint.
Und... Der " rote Faden "...
Die Sozialisten konnten schon immer "ausgezeichnet " mit Wirtschaft und Geld/Geldmittel umgehen.

Viva la France ! Wie lange noch ?

(um ja nicht zu vergessen: " Es lebe hoch die Sozialistische Internationale ")

Das Glück liegt immer in der Ferne!

"Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München um den Eurofighter-Verkauf von der EADS an Österreich ziehen weitere Kreise. Die deutsche Justiz geht nun davon aus, dass bis zu 180 Millionen Euro an Schmiergeld geflossen sind"

Der Absatz steht hier in der Presse und kein Pressekolomnist interessiert sich für das Thema. Der Leitartikel handelt über die Unfaehigkeit von François Hollande!

In Frankreich wie in Österreich die gleiche Frage:

wo kann man sich abmelden?

Die willigen Nutzmenschen in Freilandhaltung und Ihre Bewirtschafter und Besitzer können machen was sie wollen - eine g'scheite, nachhaltige Lösung wird dabei kaum rauskommen.

Wie kann man sich für unabhängig erklären, um mit anderen kritisch und konstruktiv denkenden Menschen eine neue Pionier Community aufzubauen?

Mangels freier Kontinente (oder bewohnbarer Planeten) ist Auswandern ja sinnlos.

Wie kommt man also zu der Freiheit, beim laufenden Schwachsinn nicht mehr mitmachen zu müssen (Selbstverbrennung vor dem Parlament als Lösungsvorschlag mal ausgenommen)?

warum

musste ich bei diesem kommentar bei nahezu jedem satz an diePresse denken?
an ihren neuen chefredakteur.
an ihre existenz am rande des absturzes.
an ihre subventionsspritzen durch styria und staat.

ach so: große worte und nichts dahinter. dieselben leute, derselbe ideologische schrott von gestern, dieselben veluste...

dennoch glaube ich, dass eher frankreich als diePresse reüssieren wird.

Sehr richtig

"Denn in Wirklichkeit ist nicht der Präsident das Problem, sondern der Souverän"

Danke für diese harten, aber wahren Worte - Hollande ist ein durchaus intelligenter Mensch, hat aber etwas von Gusenbauer. Durch billige Wahlversprechen an die Macht gekommen, ringt er jetzt mit sich selbst und (hoffentlich) seinem Gewissen: entweder Verrat am Wähler begehen und das richtige für das Land tun. Oder Verrat am Land begehen und blindlings dem Willen der Wähler folgen.

In Frankreich gäbe es sogar eine Alternative: Frankreich hat - im Unterschied zum realpolitisch hoffnungslos verlorenen Österreich - eine seriöse, halbwegs gut aufgestellte liberale Partei. Das Problem: die wählt keiner, weil die Franzosen offenbar mit den Griechen mehr gemein haben, als ihnen lieb ist. Die Franzosen wollen entweder Nationalismus (Sarkozy) oder Sozialismus (Hollande); trockene, seriöse Politik behagt ihnen nicht.
(P.S. das sollte KEINE unterschwellige NS-Polemik sein, es geht mir hier tatsächlich rein um die Positionen von Sarkozy und Hollande)

7

Nicht tragisch, sondern erbärmlich!

Mag schon sein, dass die eine oder andere Reform in die richtige Richtung geht.

Mag auch sein, dass der französiche Wähler in der Mehrzahl genau davon träumt, was er von Hollande bekommen hat. So gesehen haben die Franzosen genau die Politiker, die sie verdient haben - gar nicht so unterschiedlich von Österreich.

Was man Hollande dann vorwerfen muss, ist - falls er es wirklich besser weiß - dass er dem französichen Wähler wider besseren Wissens nach dem Maul geredet hat.
Er ist somit lediglich ein mieser Populist und ganz sicher keine tragische sonder eine erbärmliche Figur.

Aber mit so etwas haben wir in Österreich ja Erfahrung.

Re: Nicht tragisch, sondern erbärmlich!

"Aber mit so etwas haben wir in Österreich ja Erfahrung."

zb in form eines michael laczynski, der den sozi-hassern und suderanten mal wieder zucker gibt, indem er ihnen nach dem maul schreibt.


Top-News

AnmeldenAnmelden