Artikel versenden

Ein Urteil als Weckruf für die Politik

Ernst Strasser muss für die Zustände in dieser Republik zahlen. Doch es trifft nicht den Falschen. Und das Urteil sollte andere Möchtegern-Strassers abschrecken.





Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.mustermann@diepresse.com). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.



Sicherheitscode
(Was bringt das?)*


Schwer lesbar?
Neuen Code generieren


Pizzicato

  • 24.11.2014Ein Bild geht um die Welt
    Die (vielleicht) historischen Wiener Atomgespräche mit dem Iran entbehren nicht eines gewissen Lokalkolorits.
    23.11.2014Die Volksbefragung
    Norbert Darabos, SPÖ-Bundesgeschäftsführer, hält eine Volksbefragung zur Steuerreform für „durchaus empfehlenswert“, wenn man sich sonst nicht einigt.
    21.11.2014Auf der Suche nach den Weisen
    Justizminister Brandstetter will das Weisungsrecht behalten, aber zu seiner Beratung einen fixen Weisenrat installieren. Die ersten Interessenten dafür sollen sich schon gemeldet haben.
  • 20.11.2014vdb2016.at
    Die Bundespräsidentenwahl 2016 ist de facto entschieden.
    19.11.2014Der Bibliothekar
    Ernst Strasser arbeitet nun im Gefängnis als Bibliothekar. Er ist Herr über 20.000 Bücher und hat sich in seine neue Rolle schon sehr gut eingelebt.
    18.11.2014Braunschlag
    Amerika entdeckt den ORF.
  • 17.11.2014Anatolika
    Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdoğan, ließ am Wochenende mit der Bemerkung aufhorchen, Muslime hätten Amerika entdeckt. Er erntete Spott und Häme. Zu Unrecht.
    16.11.2014Alfons, der Spareunfroh
    Alfons H., der nicht nicht zu kennende Schauspieler, gab jüngst Interessantes von sich.
    14.11.201415.11.1989
    An welches epochale Ereignis erinnern wir uns, wenn wir an den 15. November 1989 denken? An irgendwas im Ostblock, meinen Sie? Völlig falsch. Also: fast völlig falsch.

Top-News

AnmeldenAnmelden