Artikel versenden

Ein Urteil als Weckruf für die Politik

Ernst Strasser muss für die Zustände in dieser Republik zahlen. Doch es trifft nicht den Falschen. Und das Urteil sollte andere Möchtegern-Strassers abschrecken.





Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.mustermann@diepresse.com). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.



Sicherheitscode
(Was bringt das?)*


Schwer lesbar?
Neuen Code generieren


Pizzicato

  • 24.04.2015Ein Held der Arbeit
    Macht nichts, das kann jedem passieren“, beruhigte ich den neben mir sitzenden Herrn in der U-Bahn.
    23.04.2015Canossa-Gang
    Barfuß, im Büßerhemd, stand der Kaiser da. Er hatte einen langen Weg hinter sich, auch noch die letzten Ausläufer der Alpen hatte er überqueren müssen.
    22.04.2015Nur Almdudler!
    Kürzlich erschien am Boulevard eine unbezahlte Werbeeinschaltung, drei Seiten lang, die als Interview mit dem Wiener Bürgermeister ausgeschildert war.
  • 21.04.2015Der letzte Ritter
    „Ich bin vielleicht der letzte Ritter des Abendlands“, tat Heinz-Christian Strache kund.
    20.04.2015Die VW-Schule(n)
    Porsche gegen Piëch: Da stehen sich nicht nur zwei klingende Namen gegenüber, zwei Äste desselben Stammes – sondern auch zwei Schulsysteme.
    19.04.2015Fasching im Parlament
    Der Nationalrat wird sich in dieser Plenarwoche mit der Frage beschäftigen, ob der Faschingsdienstag ein Feiertag werden soll.
  • 17.04.2015Partycrasher
    Am Freitag feierte die ÖVP ihren 70. Geburtstag. Rund um das schwarze Partyprogramm im ersten Wiener Gemeindebezirk herrschte aber Aufregung wegen eines ungebetenen Gastes.
    16.04.2015#JeSuisMichel
    Es sind schwere Zeiten für die Humorbranche und die satirischen Verteidiger der Meinungsfreiheit.
    15.04.2015Er ist wieder da
    Monatelang waren sie nackig, die Bäume, die Sträucher, und die Wiesen braunbeige und gatschig. Dann endlich das Ritual:

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden