Artikel versenden

Den Status quo nicht einmeißeln

Am Sonntag geht es vordergründig um Boulevardzeitungen und Norbert Darabos. Ihnen darf man nicht zu viel Macht geben. Man sollte längerfristiger denken.





Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.mustermann@diepresse.com). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.



Sicherheitscode
(Was bringt das?)*


Schwer lesbar?
Neuen Code generieren


Pizzicato

  • 29.01.2015Pech im Spiel
    Pech für vier illegale Einwanderer aus der Dominikanischen Republik, die sich am Frankfurter Flughafen als „Domino-Nationalmannschaft von Venezuela“ ausgaben.
    28.01.2015Talente einer Fußballerfamilie
    Edeltraud Hanappi-Egger heißt die neue WU-Rektorin. Sie ist die Schwiegertochter der Fußballlegende Gerhard Hanappi.
    27.01.2015Sparta
    Wie nicht anders zu erwarten: Athen und Sparta haben unterschiedlich gewählt.
  • 26.01.2015Sirtaki!
    Unzufrieden und desillusioniert waren sie, die Genossen, in den zurückliegenden Jahren. Da war wenig Hoffnung, und jene, die Barack Obama gab, war schnell wieder verpufft.
    25.01.2015Groupies
    Neulich vor dem Parlamentsklub der Sozialdemokratischen Partei Österreichs. Zwei Nationalratsabgeordnete.
    23.01.2015Jung und Alt
    Zuletzt war er Verteidigungsminister, nun wird er König: Die Rede ist nicht von Gerald Klug, sondern vom neuen saudiarabischen König Salman.
  • 22.01.2015Radikalisierte Jugend
    Mehr haben sie nicht gebraucht. Kaum hatten die SPÖ-Landeschefs Franz Voves und Hans Niessl Strafen bei Integrationsunwilligkeit gefordert, marschierte die Sozialistische Jugend auf.
    21.01.2015Soumission
    Unter Katholiken herrscht Verwirrung: Jahrhundertelang wurden sie als „Schäfchen“ bezeichnet, doch nun heißt es auf einmal, sie seien „Kaninchen“ gewesen.
    20.01.2015No Smoking
    Neunzig Prozent von de Wirt'n san zu hundert Prozent Trotteln“, ließ Josef Hader einen seiner „Indien“-Protagonisten sagen.

Top-News

AnmeldenAnmelden