Der Lohn der Niedertracht

Leitartikel von CHRISTIAN ULTSCH (Die Presse)

Der künftige Präsident Tschechiens, Miloš Zeman, verdankt seine Wahl einer beispiellosen antideutschen Schmutzkampagne gegen seinen Konkurrenten Schwarzenberg. Das fängt übel an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Miloš Zeman zieht mit einem Makel auf die Prager Burg. Der hemdsärmelige Linkspopulist verdankt das tschechische Präsidentenamt nicht ausschließlich seiner Beliebtheit, sondern vor allem auch einer üblen Schmutzkampagne. In den letzten zwei Wochen vor der Stichwahl griff der Ex-Premier (1998 bis 2002) in der Auseinandersetzung gegen seinen liberal-konservativen Konkurrenten, Außenminister Karel Schwarzenberg, in die untersten Schubladen. Letztlich schaffte es Zeman ins höchste Amt, indem er sich dafür disqualifizierte.

Den kruden antideutschen Köder legte der Ex-Sozialdemokrat in einer TV-Debatte aus, als er Schwarzenberg vorwarf, Präsident Václav Havel einst geraten zu haben, sich bei den Sudetendeutschen für die Ausweisung nach 1945 zu entschuldigen. Der Fürst duckte sich nicht weg, er zeigte Rückgrat: Aus heutiger Sicht sei die Vertreibung der fast drei Millionen Deutschen aus der Tschechoslowakei eine schwere Verletzung der Menschenrechte, sagte er. Und: Heute müsste sich Präsident Edvard Beneš dafür in Den Haag verantworten. Mehr hatte Schwarzenberg nicht gebraucht. Ein Sturm der Empörung brach los, und Zeman verstärkte ihn. Im nächsten Duell sprach er Schwarzenberg das Recht ab, Staatsoberhaupt zu werden. Denn er rede wie ein „sudeták“ – so die abschätzige Bezeichnung für Sudeten.

Schützenhilfe erhielt Zeman ausgerechnet von seinem Ex-Gegenspieler: vom amtierenden Präsidenten Václav Klaus, dessen liberale Gesinnung sich schlagartig in chauvinistischen Beton verwandelt, sobald die Rede auf die Beneš-Dekrete kommt. Schwarzenbergs Äußerungen seien unverzeihlich, richtete Klaus aus. Er und seine Frau Livia gaben zudem allen Ernstes öffentlich zu bedenken, dass Schwarzenberg nicht sein ganzes Leben in Tschechien verbracht habe. Damit insinuierten sie, dass der Außenminister gar kein echter Tscheche sei, und das ist einfach nur niederträchtig. Denn Schwarzenberg, 1948 als Bub aus Prag vertrieben, hat sich wie kaum ein anderer um das Land verdient gemacht; erst als Unterstützer der Opposition vom Exil aus, dann nach der Wende als Ratgeber Havels, später als höchst anerkannter Chefdiplomat Tschechiens. Man mag Trost daraus ziehen, wie viele Stimmen der weltoffene und mutige 75-Jährige auf sich vereinigen konnte, obwohl er dieser Schlammflut ausgesetzt war. Niederschmetternd jedoch bleibt, wie leicht im Jahr 2013 alte nationale Gespenster aus dem Schrank geholt und erfolgreich als Wahlhelfer eingesetzt werden können.

Die Vertreibung nach 1945 war ein Unrecht, das nicht kleiner wird, weil die Nazis (und die allermeisten Sudetendeutschen haben für Konrad Henleins Nazi-affine Bewegung gestimmt) zwischen 1938 und 1945 ein noch viel größeres Unrecht in und an der Tschechoslowakei begangen haben. Vielen Tschechen ist das mittlerweile klar, dank der Arbeit von Historikern, Schriftstellern, Dokumentarfilmern und auch Politikern. Doch ein Konsens besteht noch nicht, und es wird ihn auch nicht geben, solange rücksichtslose Stimmenfänger wie der künftige Präsident die Sudetenfrage aus kurzfristigem Kalkül instrumentalisieren.

christian.ultsch@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Es stimmt leider,

Zeman & Co. haben niedrigste Instinkte bedient und sind damit in den betreffenden Zielgruppen erfolgreich gewesen.

Aber: Als altem Polit-Hasen hätte Schwarzenberg klar sein müssen, dass ihm Zeman diese Falle stellen würde, und er hätte seine Position im TV-Duell sorgfältiger vorbereiten und formulieren müssen.

Immerhin waren es die Alliierten, die Benes bereits 1943 (auf dessen Drängen) den "Transfer" der Deutschen zugestanden hatten.

Die Art der Durchführung ist natürlich ein anderes und schreckliches Kapitel, das noch nicht ad acta gelegt werden kann, weil in weiten Teilen der Gesellschaft immer noch Uneinsichtigkeit herrscht.

Haben sie von einem Linken was anderes erwartet?

Ist doch auch in Österreich so.

Infamie

Verantwortung, Anstand und Moral sind eben für Sozis keine Kriterien, besonders wenn es um die Macht geht.

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden