Den Griechen ist nicht zu helfen

Papandreous törichte Ankündigung einer Volksabstimmung über das EU-Hilfspaket zeigt es klar und deutlich: Ohne politische Union ist der Euro bald Vergangenheit.

Nein: Dumm ist Georgios Papandreou, der Ministerpräsident Griechenlands, keineswegs. Im Gegenteil: Seine Ankündigung, die Griechen über das zweite Hilfspaket und die damit verbundenen harten Strukturreformen und Einsparungen abstimmen zu lassen, ist ein gefinkelter politischer Schachzug. Denn die wirkliche Frage, über die die Griechen im Jänner oder Februar abstimmen werden, ist allen bewusst: Wollen wir in der Eurozone bleiben oder nicht?

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.11.2011)

Meistgelesen