Weg mit der Wohnbausteuer

JOSEF URSCHITZ (Die Presse)

Der Wohnbauförderungsbeitrag ist ein riesiger Etikettenschwindel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am Rande haben wir vernommen, dass zum Jahreswechsel – gemeinsam mit der Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung – auch der sogenannte Wohnbauförderungsbeitrag angehoben wird. Das ist jene gut versteckte Wohnbausteuer, für die ein Prozent des Bruttolohns (bis zur Höchstbeitragsgrundlage der Sozialversicherung) je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern abzuführen ist.

Der Beitrag war, lange ist das her, einmal wichtiger Teil eines ziemlich klugen Wohnbauförderungssystems. Doch die Zweckbindung ist längst Geschichte. Heute ist der WBF-Beitrag eine „allgemeine Bundesabgabe“, von der 80,55 Prozent direkt an die Länder überwiesen werden. Diese setzen aber nur knapp die Hälfte der vom Bund überwiesenen WBF-Mittel für die Wohnbauförderung ein. Mit dem Rest treiben sie unter anderem fröhliche Fehlspekulationen auf den Finanzmärkten, spielen Sozialweihnachtsmann oder lassen das Wohnbaugeld gleich im allgemeinen Budget versickern.

Für solche Landesprassereien die arbeitsplatzschädlichen Lohnnebenkosten (zu denen der WBF-Beitrag zählt) hochzuhalten ist einfach ökonomischer Schwachsinn. Die gut versteckte Wohnbausteuer gehört entweder wieder strikt zweckgewidmet oder abgeschafft. Als Spielkassa für abgehobene Landesfürsten ist das Geld zu schlecht angelegt.

 

josef.urschitz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

den Minus Strichlerln

Der Sobotka is supa - ehrlich!!!

Stimmt gar nicht -

unser Sobotka hat ein gutes Geschäft für uns Niederösterreicher daraus gemacht und der Pröll Erwin glaubt ihm das sogar ...

Top-News

  • Israels „Tor zur Welt“ geschlossen
    Der Abschuss einer Boeing über der Ostukraine hat die Fluglinien unter Zugzwang gebracht: Europäische und US-amerikanische Gesellschaften stellen ihre Flüge nach Tel Aviv ein.
    Die andere Version des Unglücks
    In russischen Medien wird der ukrainischen Armee die Schuld am Flugzeugabsturz des Fluges MH17 gegeben. Auch vor Verschwörungstheorien schreckt man nicht zurück.
    Wie bunt trieb es Sprayer „Puber“?
    Prozessstart gegen Schweizer, der 232 Fassaden beschmiert haben soll. Der Angeklagte spricht von höchstens 20 bis 30 Fällen. Privatbeteiligte nennen bemerkenswerte Schadenssummen.
    Costa Concordia: Wrackschiff zum letzten Mal auf Kurs
    Der havarierte Kreuzer wird in den nächsten Tagen zur Verschrottung nach Genua gebracht – begleitet von mehr als einem Dutzend Schiffen.
    So viel kosten die ÖBB
    Finanzminister Michael Spindelegger kritisierte die Bahn mit falschen Zahlen. Wie viel die ÖBB kosten, ist zum Teil aber Ansichtssache.
    Asyl-Reform: Pühringer gegen Pröll
    Oberösterreichs Landeschef stellt sich gegen seinen niederösterreichischen Kollegen und gegen Innenministerin Mikl-Leitner.
AnmeldenAnmelden