Weg mit der Wohnbausteuer

JOSEF URSCHITZ (Die Presse)

Der Wohnbauförderungsbeitrag ist ein riesiger Etikettenschwindel.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Am Rande haben wir vernommen, dass zum Jahreswechsel – gemeinsam mit der Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung – auch der sogenannte Wohnbauförderungsbeitrag angehoben wird. Das ist jene gut versteckte Wohnbausteuer, für die ein Prozent des Bruttolohns (bis zur Höchstbeitragsgrundlage der Sozialversicherung) je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern abzuführen ist.

Der Beitrag war, lange ist das her, einmal wichtiger Teil eines ziemlich klugen Wohnbauförderungssystems. Doch die Zweckbindung ist längst Geschichte. Heute ist der WBF-Beitrag eine „allgemeine Bundesabgabe“, von der 80,55 Prozent direkt an die Länder überwiesen werden. Diese setzen aber nur knapp die Hälfte der vom Bund überwiesenen WBF-Mittel für die Wohnbauförderung ein. Mit dem Rest treiben sie unter anderem fröhliche Fehlspekulationen auf den Finanzmärkten, spielen Sozialweihnachtsmann oder lassen das Wohnbaugeld gleich im allgemeinen Budget versickern.

Für solche Landesprassereien die arbeitsplatzschädlichen Lohnnebenkosten (zu denen der WBF-Beitrag zählt) hochzuhalten ist einfach ökonomischer Schwachsinn. Die gut versteckte Wohnbausteuer gehört entweder wieder strikt zweckgewidmet oder abgeschafft. Als Spielkassa für abgehobene Landesfürsten ist das Geld zu schlecht angelegt.

 

josef.urschitz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
ambrosius
27.12.2012 14:20
0

den Minus Strichlerln

Der Sobotka is supa - ehrlich!!!

ambrosius
18.12.2012 13:48
1

Stimmt gar nicht -

unser Sobotka hat ein gutes Geschäft für uns Niederösterreicher daraus gemacht und der Pröll Erwin glaubt ihm das sogar ...

Top-News

  • EU-Banken bestehen den Stresstest
    Der österreichischen RZB stellen die Bankentester ein schlechtes Zeugnis aus, die Erste Group liegt im guten Mittelfeld. Monte dei Paschi wäre durchgefallen – wurde aber gerettet.
    Italiens Katastrophenbank gerettet
    Knapp vor Veröffentlichung des Bankenstresstests, bei dem italienische Banken besonders schlecht abschnitten, gab es grünes Licht für die Rettung von Monte dei Paschi.
    Das härteste Reisewochenende des Jahres
    Am stärksten Reisewochenende des Jahres, mit Ferienbeginn in Bayern, wird der Karawankentunnel gesperrt – wegen Wladimir Putin. Es drohen massive Staus.
    Pauschalreisen: Frühbuchern droht Nachzahlung
    Eine EU-Richtlinie sieht vor, dass man Preiserhöhungen nach der Buchung hinnehmen muss. Bis 20 Tage vor der Reise kann der Veranstalter die Preise erhöhen, wenn seine Kosten steigen.
    Integration in Uniform
    Hilft der Grundwehrdienst bei der Integration? Diese Frage hat zuletzt Kardinal Christoph Schönborn aufgeworfen. Drei Soldaten erzählen aus ihrem Alltag in der Truppe.
    Mariahilfer Straße: Das neue Gesicht der Einkaufsmeile
    Ein Jahr ist seit Ende der Umbauten vergangen, seither hat sich vieles auf Wiens größter Einkaufsstraße verändert – positiv wie negativ. Ein Überblick in fünf Thesen.
AnmeldenAnmelden