Weg mit der Wohnbausteuer

JOSEF URSCHITZ (Die Presse)

Der Wohnbauförderungsbeitrag ist ein riesiger Etikettenschwindel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am Rande haben wir vernommen, dass zum Jahreswechsel – gemeinsam mit der Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung – auch der sogenannte Wohnbauförderungsbeitrag angehoben wird. Das ist jene gut versteckte Wohnbausteuer, für die ein Prozent des Bruttolohns (bis zur Höchstbeitragsgrundlage der Sozialversicherung) je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern abzuführen ist.

Der Beitrag war, lange ist das her, einmal wichtiger Teil eines ziemlich klugen Wohnbauförderungssystems. Doch die Zweckbindung ist längst Geschichte. Heute ist der WBF-Beitrag eine „allgemeine Bundesabgabe“, von der 80,55 Prozent direkt an die Länder überwiesen werden. Diese setzen aber nur knapp die Hälfte der vom Bund überwiesenen WBF-Mittel für die Wohnbauförderung ein. Mit dem Rest treiben sie unter anderem fröhliche Fehlspekulationen auf den Finanzmärkten, spielen Sozialweihnachtsmann oder lassen das Wohnbaugeld gleich im allgemeinen Budget versickern.

Für solche Landesprassereien die arbeitsplatzschädlichen Lohnnebenkosten (zu denen der WBF-Beitrag zählt) hochzuhalten ist einfach ökonomischer Schwachsinn. Die gut versteckte Wohnbausteuer gehört entweder wieder strikt zweckgewidmet oder abgeschafft. Als Spielkassa für abgehobene Landesfürsten ist das Geld zu schlecht angelegt.

 

josef.urschitz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

den Minus Strichlerln

Der Sobotka is supa - ehrlich!!!

Stimmt gar nicht -

unser Sobotka hat ein gutes Geschäft für uns Niederösterreicher daraus gemacht und der Pröll Erwin glaubt ihm das sogar ...

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden