Problem-BER erlegt Bürgermeister

HELMAR DUMBS (Die Presse)

Pharaonischer Machbarkeitswahn ist für einen Bauherrn ein schlechtes Rezept.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kennen Sie den? Wird in Berlin ein Flughafen eröffnet... Das Lachen ist vielen im Zusammenhang mit dem Problem-Airport Berlin-Brandenburg (BER) freilich längst vergangen: Den Steuerzahlern wegen explodierender Kosten, ebenso Airlines und Bahn, die bereits Schadensummen berechnen. Erfahrene Bauingenieure kommen ob der Unprofessionalität bei Planung und Abwicklung aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Von pharaonischem Machbarkeitswahn ergriffen, wollte sich Berlins Bürgermeister, Klaus Wowereit, ein Denkmal setzen, zu einem von ihm festgesetzten Preis, zu einem von ihm festgesetzten Datum. Das konnte nur schiefgehen und beantwortet gleich auch die Frage, warum die öffentliche Hand oft ein so miserabler Bauherr ist.

„Ohne meine Tätigkeit als Aufsichtsratschefvorsitzender wären wir nicht an dem Punkt, an den wir heute gekommen sind“, sagte Wowereit 2005. Noch vor dem Spatenstich. Das gilt heute mehr denn je. Wowereit hat nun immerhin eine erste Konsequenz gezogen und als Vertreter des größten Gesellschafters den Aufsichtsratschef Wowereit entlassen. Vielleicht nimmt sich der Bürgermeister gleichen Namens ja ein Beispiel.

 

E-Mails an: helmar.dumbs@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

was sind die gründe für teils massive kostenüberschreitungen bei öffentlichen bauvorhaben?

würde man dem bürger schon bei planungsbeginn reinen wein einschenken über die kosten, dann wäre die erregung derart groß, dass NICHTS mehr gebaut werden würde!

daher muss schön-kalkuliert werden:
manches notwendige wird 'vergessen'.
den zuschlag erhalten billigstanbieter, die tricksen und bewusst mindere qualität abliefern, um mit gewinn aussteigen zu können.

jeder sich sein vorhaben schön-rechnende häuslbauer erlebt das.

der bürger hat die wahl:
*entweder den schock über die kosten seriös kalkulierter projekte ertragen.
*oder sich einlullen lasten und später den schock über noch viel höhere kosten ertragen.
*oder auf infrastruktur verzichten.

Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu bauen!


als Bürgermeister zurücktreten ?

Meine Vermutung über Wowereits Antwort dazu :

"Ich bleibe auf meinem Sessel sitzen, und das ist auch gut so !"

Top-News

  • Hypo: Die lang geplante Fastpleite
    Der Bund verhandelt nun mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad-Bank. Ein Gläubiger hält zehn bis 35 Prozent für „nicht komplett unrealistisch“.
    Gut für Steuerzahler, schlecht für Kapitalmarkt
    Der Finanzminister hat entschieden, kein Geld mehr in die Hypo-Bad-Bank zu stecken. Für die Steuerzahler ist das eine gute Nachricht. Anders sieht die Situation für die Gläubiger und den Ruf von Österreichs Kapitalmarkt aus.
    Fall Alijew: "Einen Freitod schließen wir aus"
    Nach dem in U-Haft begangenen Suizid des Ex-Botschafters Rachat Alijew weisen die Anwälte die offizielle Version vom Tod des 52-Jährigen zurück, vermeiden aber das Wort „Mord“.
    USA-Israel: „Wir sind wie eine Mischpoke“
    Israels Premier Netanjahu versuchte mit Charmeoffensive, die Delegierten der US-jüdischen Lobby Aipac zu umschmeicheln. Vor Kongress-Rede zog er in Polit-Show alle Register.
    Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen
    Die Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt Washington D.C. markiert trotz unklarer Rechtslage den rasanten Meinungswandel der amerikanischen Gesellschaft gegenüber der Selbstberauschung.
    Ein Präsident Leitl – so oder so
    Die Folgen der Wirtschaftskammerwahl: Christoph Leitl kommt seinem Ziel, der Hofburg, ein Stückchen näher. Die Grünen haben eine neue Klientel. Die Neos ein Problem.
AnmeldenAnmelden