Gemeinsame Zukunft

JUDITH HECHT (Die Presse)

Die Rechtsanwälte Stephan Frotz, Georg Riedl und Martin Wallner sind künftig ein Team.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Er sei voll Vorfreude, könne es nicht mehr erwarten, endlich mit seinem Team die neue Kanzlei im August zu beziehen, sagt Stephan Frotz. Der Gesellschaftsrechtsspezialist gab im Jänner seine Trennung von der Wirtschaftskanzlei Schönherr bekannt. Er wolle „sein eigenes Schild vor seiner Tür sehen“, so Frotz damals. Seine engsten Mitarbeiter, die beiden Anwälte Paul Schörghofer und Clemens Spitznagel sowie Associate Roman Gruber ziehen mit ihm.

Nun stoßen noch weitere Anwälte zur neuen Kanzlei. Frotz stellte der „Presse“ das gesamte Team bereits am Montag vor. Zu ihm gehören nun auch Georg Riedl und Martin Wallner. Mit ihnen kooperiert Frotz vorerst auf Basis einer Regiegemeinschaft. Riedl und Wallner werden schon nächste Woche das 800 Quadratmeter große Büro in der Schottengasse 10 beziehen. Die beiden Juristen gehörten bisher der Kanzlei Riedl Rechtsanwälte an, die Georg Riedls Vater gegründet hat.

 

Klienten halten die Treue

Kennen und schätzen gelernt haben sich Frotz und Riedl bei einer gemeinsamen Causa. Wie Frotz kann Riedl mit namhaften Mandanten wie Hannes Androsch und dessen Unternehmen sowie der Vienna Insurance Group aufwarten. Ein Schwerpunkt seiner Beratung liegt im Stiftungsrecht. Martin Wallner stieß als junger Anwalt zu Riedl. Er ist auf IT- und Liegenschaftsrecht spezialisiert.

Jeder der Anwälte ist überzeugt, in der neuen Formation ideal aufgestellt zu sein, um eine große Bandbreite des Wirtschaftsrechts gut abzudecken. Die Männerriege kann sich aber vorstellen, noch ein, zwei Juristen, lieber noch Juristinnen, an Bord zu nehmen. Frotz, Riedl und Wallner freut eines besonders: Alle Klienten hätten sehr positiv auf deren Veränderung reagiert. „Kein Einziger, der nicht mit mir gehen würde“, sagt Frotz. Sollte er bei einer Rechtsfrage Expertise von außen benötigen, werde er immer den besten Kollegen auf dem Markt zuziehen. Eine exklusive Kooperation mit Schönherr gibt es nicht.

 

judith.hecht@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.06.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Lisa L
30.06.2013 09:45
3

wassolldas

Reinster PR- Journalismus. Kein Mehrwert.

ölij fesa
27.06.2013 18:05
3

Hat die Presse das nötig?

Das ist eine bloße Werbeeinschaltung. Soll man da Rückschlüsse auf die Seriosität des Presse Rechtspanoramas ziehen????? Schade!

beschwerer
27.06.2013 12:28
4

Pardon, aber was hat dieser Text

mit einem KOMMENTAR zu tun? Das ist eine kostenlose Werbeeinschaltung für ein paar Juristen und sonst nichts! Ist ja allerhand....

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden