So kann der Euro nicht funktionieren

EZB und IWF rüffeln die Euroländer zu Recht wegen Reformfaulheit.

Offenbar bringt der Vormarsch rechtspopulistischer Bewegungen, die den Euro für die wirtschaftlichen Probleme ihrer Länder verantwortlich machen, die EZB ordentlich ins Schwitzen: EZB-Präsident Mario Draghi warnte neulich jedenfalls recht eindringlich vor den vor allem in Italien und Frankreich lauter werdenden Forderungen, die Eurozone zu verlassen.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 262 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.02.2017)

Meistgelesen