Die wunderbare Geldvermehrung

WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Der Markt lässt sich nicht täuschen. Eine „Hebelung“ des Euro-Rettungsschirms wird das Problem nicht lösen, sondern höchstens aufschieben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie beschafft sich Europa Geld ohne schwierige politische Beschlüsse? Wie beschafft es sich die gewaltige Summe von zwei Billionen Euro, ohne dass es jemandem wehtut? Das sind die Hauptfragen, die derzeit die Vorbereitung auf den EU-Gipfel dominieren. Die wunderbare Geldvermehrung wird „Hebelung“ genannt. Sie ist ein virtuelles Instrument für virtuelle Märkte. Sie hat aber letztlich nur einen Zweck: Zeitgewinn.

Mehr zum Thema:

Ein auf diese Weise aufgeblähter Euro-Rettungsschirm soll die Finanzmärkte beruhigen und den Verkauf von Staatsanleihen wieder erleichtern. Doch die Märkte werden sich nicht lange täuschen lassen. Es gibt deshalb nicht mehr reales Geld. Und es wird dadurch eher weniger als mehr reale Anstrengungen geben, das eigentliche Schuldenproblem zu lösen.

Wir sollten uns nichts vormachen: Die Geldvermehrung für verschuldete Staaten wird durch Geldentwertung, höhere Steuern und schmerzhafte Kürzungen von Sozialleistungen kommen. Es gibt keine Wunder. Auch den Haupttreffer einer Lotterie zahlen jene, die Woche für Woche leer ausgehen. Nur mit einem Unterschied: Bei der Lotterie kann jeder selbst entscheiden, ob er mitmacht.

 

E-Mails an: wolfgang.boehm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Bitte

Können sie das mal den Politikern ERKLÄREN Bitte ich auch VERSTANDEN obwohl ich nur meinen Namen schreiben kann.
Vieleicht SCHAFFEN sie es ja denn dann ist IHNEN ein Denkmal sicher.

Top-News

  • Richard von Weizsäcker ist tot
    Der CDU-Politiker und frühere deutsche Bundespräsident starb im Alter von 94 Jahren in Berlin.
    Einigung bei Steuergutschrift
    Wer keine Steuern zahlt, erhält mit der Steuerreform mehr Geld. Für gemeinnützige Stiftungen sind Steuererleichterungen fixiert.
    Tsipras schlägt nach Troika-Eklat versöhnlichen Ton an
    Es sei niemals die Absicht gewesen, "einseitig auf Griechenlands Schulden zu reagieren", sagt der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und bittet um mehr Zeit für sein Reformprogramm.
    Rotpopulismus
    Die SPÖ schielt derzeit nach rechts und nach links. Auf der einen Seite die Realo-Fraktion um Franz Voves und Hans Niessl, auf der anderen der Syriza-Fanclub. Interessanterweise scheinen beide Positionen mehrheitsfähig.
    Von Clowns und leeren Ballsälen
    Wenn angekündigter Krawall ausfällt: Die Proteste gegen den Akademikerball verliefen glimpflich. Polizei und Clowns hielten Krawallmacher in Schach.
    Carl Djerassi: Der Revolutionär aus dem Labor
    Er hat unser Leben verändert und sein eigenes mit einer Intensität gelebt, die man nur bewundern kann: Carl Djerassi, die "Mutter der Pille", ist 91-jährig gestorben.
AnmeldenAnmelden