Die wunderbare Geldvermehrung

WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Der Markt lässt sich nicht täuschen. Eine „Hebelung“ des Euro-Rettungsschirms wird das Problem nicht lösen, sondern höchstens aufschieben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie beschafft sich Europa Geld ohne schwierige politische Beschlüsse? Wie beschafft es sich die gewaltige Summe von zwei Billionen Euro, ohne dass es jemandem wehtut? Das sind die Hauptfragen, die derzeit die Vorbereitung auf den EU-Gipfel dominieren. Die wunderbare Geldvermehrung wird „Hebelung“ genannt. Sie ist ein virtuelles Instrument für virtuelle Märkte. Sie hat aber letztlich nur einen Zweck: Zeitgewinn.

Mehr zum Thema:

Ein auf diese Weise aufgeblähter Euro-Rettungsschirm soll die Finanzmärkte beruhigen und den Verkauf von Staatsanleihen wieder erleichtern. Doch die Märkte werden sich nicht lange täuschen lassen. Es gibt deshalb nicht mehr reales Geld. Und es wird dadurch eher weniger als mehr reale Anstrengungen geben, das eigentliche Schuldenproblem zu lösen.

Wir sollten uns nichts vormachen: Die Geldvermehrung für verschuldete Staaten wird durch Geldentwertung, höhere Steuern und schmerzhafte Kürzungen von Sozialleistungen kommen. Es gibt keine Wunder. Auch den Haupttreffer einer Lotterie zahlen jene, die Woche für Woche leer ausgehen. Nur mit einem Unterschied: Bei der Lotterie kann jeder selbst entscheiden, ob er mitmacht.

 

E-Mails an: wolfgang.boehm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Bitte

Können sie das mal den Politikern ERKLÄREN Bitte ich auch VERSTANDEN obwohl ich nur meinen Namen schreiben kann.
Vieleicht SCHAFFEN sie es ja denn dann ist IHNEN ein Denkmal sicher.

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden