Die wunderbare Geldvermehrung

WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Der Markt lässt sich nicht täuschen. Eine „Hebelung“ des Euro-Rettungsschirms wird das Problem nicht lösen, sondern höchstens aufschieben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie beschafft sich Europa Geld ohne schwierige politische Beschlüsse? Wie beschafft es sich die gewaltige Summe von zwei Billionen Euro, ohne dass es jemandem wehtut? Das sind die Hauptfragen, die derzeit die Vorbereitung auf den EU-Gipfel dominieren. Die wunderbare Geldvermehrung wird „Hebelung“ genannt. Sie ist ein virtuelles Instrument für virtuelle Märkte. Sie hat aber letztlich nur einen Zweck: Zeitgewinn.

Mehr zum Thema:

Ein auf diese Weise aufgeblähter Euro-Rettungsschirm soll die Finanzmärkte beruhigen und den Verkauf von Staatsanleihen wieder erleichtern. Doch die Märkte werden sich nicht lange täuschen lassen. Es gibt deshalb nicht mehr reales Geld. Und es wird dadurch eher weniger als mehr reale Anstrengungen geben, das eigentliche Schuldenproblem zu lösen.

Wir sollten uns nichts vormachen: Die Geldvermehrung für verschuldete Staaten wird durch Geldentwertung, höhere Steuern und schmerzhafte Kürzungen von Sozialleistungen kommen. Es gibt keine Wunder. Auch den Haupttreffer einer Lotterie zahlen jene, die Woche für Woche leer ausgehen. Nur mit einem Unterschied: Bei der Lotterie kann jeder selbst entscheiden, ob er mitmacht.

 

E-Mails an: wolfgang.boehm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Bitte

Können sie das mal den Politikern ERKLÄREN Bitte ich auch VERSTANDEN obwohl ich nur meinen Namen schreiben kann.
Vieleicht SCHAFFEN sie es ja denn dann ist IHNEN ein Denkmal sicher.

Top-News

  • Tel Aviv: Landeverbot für US-Airlines aufgehoben
    Nahost-Konflikt. Die US-Luftfahrtbehörde hat das Landeverbot für den israelischen Flughafen Ben Gurion aufgehoben. Die meisten Fluglinien werden Tel Aviv heute dennoch nicht anfliegen. Israel hat in der Nacht die Angriffe im Gazastreifen fortgesetzt.
    Eisenbahner einigen sich nach harten Verhandlungen auf KV
    Es gibt 2,4 Prozent mehr Lohn. Abwenden konnten die Arbeitgeber eine Netto-Lohn-Erhöhung, die von der Gewerkschaft gefordert wurde.
    Die andere Version des Unglücks
    In russischen Medien wird der ukrainischen Armee die Schuld am Flugzeugabsturz des Fluges MH17 gegeben. Auch vor Verschwörungstheorien schreckt man nicht zurück.
    Wie bunt trieb es Sprayer „Puber“?
    Prozessstart gegen Schweizer, der 232 Fassaden beschmiert haben soll. Der Angeklagte spricht von höchstens 20 bis 30 Fällen. Privatbeteiligte nennen bemerkenswerte Schadenssummen.
    Kulterer: Wo sind die Millionen?
    Der Privatkonkurs von Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer trifft nicht nur die Hypo, sondern auch Anwälte und Berater. Herauskommen dürfte eine Quote von weniger als einem Prozent.
    Smartphone-Werbung macht Facebook reich
    Der Quartalsgewinn kletterte im Jahresvergleich um 138 Prozent auf 791 Millionen Dollar. Die Zahl der App-Benutzer stieg stark an.
AnmeldenAnmelden