Die wunderbare Geldvermehrung

WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Der Markt lässt sich nicht täuschen. Eine „Hebelung“ des Euro-Rettungsschirms wird das Problem nicht lösen, sondern höchstens aufschieben.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie beschafft sich Europa Geld ohne schwierige politische Beschlüsse? Wie beschafft es sich die gewaltige Summe von zwei Billionen Euro, ohne dass es jemandem wehtut? Das sind die Hauptfragen, die derzeit die Vorbereitung auf den EU-Gipfel dominieren. Die wunderbare Geldvermehrung wird „Hebelung“ genannt. Sie ist ein virtuelles Instrument für virtuelle Märkte. Sie hat aber letztlich nur einen Zweck: Zeitgewinn.

Mehr zum Thema:

Ein auf diese Weise aufgeblähter Euro-Rettungsschirm soll die Finanzmärkte beruhigen und den Verkauf von Staatsanleihen wieder erleichtern. Doch die Märkte werden sich nicht lange täuschen lassen. Es gibt deshalb nicht mehr reales Geld. Und es wird dadurch eher weniger als mehr reale Anstrengungen geben, das eigentliche Schuldenproblem zu lösen.

Wir sollten uns nichts vormachen: Die Geldvermehrung für verschuldete Staaten wird durch Geldentwertung, höhere Steuern und schmerzhafte Kürzungen von Sozialleistungen kommen. Es gibt keine Wunder. Auch den Haupttreffer einer Lotterie zahlen jene, die Woche für Woche leer ausgehen. Nur mit einem Unterschied: Bei der Lotterie kann jeder selbst entscheiden, ob er mitmacht.

 

E-Mails an: wolfgang.boehm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Max Obermeier
19.10.2011 21:21
1

Bitte

Können sie das mal den Politikern ERKLÄREN Bitte ich auch VERSTANDEN obwohl ich nur meinen Namen schreiben kann.
Vieleicht SCHAFFEN sie es ja denn dann ist IHNEN ein Denkmal sicher.

Top-News

  • Andere Verfassungsrichter fordern Schnizers Rücktritt
    Der VfGH habe durch Schnizers Äußerungen schweren Schaden erlitten, heißt es. An einer heutigen Verhandlung wird der 57-Jährige nicht teilnehmen. FPÖ-Anwalt Böhmdorfer erwartet einen Prozess.
    Amokfahrer-Prozess: "Hohe Rückfallsgefährdung"
    Live Im Prozess gegen den Grazer Amokfahrer Alen R. soll es heute ein Urteil geben. Die Geschworenen müssen dabei klären, ob R. bei der Tat zurechnungsfähig war. Davon hängt ab, ob er nur eingewiesen oder zusätzlich auch verurteilt wird. Zuvor werden Sachverständige zum Teil noch einmal befragt.
    Irritationen im Raiffeisen-Reich
    Kolumne Eigentlich hätte die Fusion von RZB und Raiffeisen International vergangene Woche offiziell beschlossen werden sollen. Doch bei dem wichtigen Termin fehlte ausgerechnet die Schlüsselperson: Heinrich Schaller ließ sich entschuldigen.
    SPÖ-Reformparteitag wird in den Mai verschoben
    Er war für den Herbst angedacht, nun findet der Bundesparteitag am 12. und 13. Mai statt. Das wirkt sich auf die Vorhaben der SPÖ Wien aus.
    Neue Enthüllungen aus dem englischen Profifußball
    Nach der Causa des entlassenen Teamchefs Sam Allardyce gibt es nun weitere Enthüllungen aus England zu Schmiergeldzahlungen.
    Deutschland: Wenn die Baustellen stillstehen
    Ein afghanischer Flüchtling arbeitet seit fünf Jahren für eine deutsche Baufirma. Nun droht ihm die Abschiebung. Die Mitarbeiter protestieren.
AnmeldenAnmelden