Die wunderbare Geldvermehrung

WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Der Markt lässt sich nicht täuschen. Eine „Hebelung“ des Euro-Rettungsschirms wird das Problem nicht lösen, sondern höchstens aufschieben.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie beschafft sich Europa Geld ohne schwierige politische Beschlüsse? Wie beschafft es sich die gewaltige Summe von zwei Billionen Euro, ohne dass es jemandem wehtut? Das sind die Hauptfragen, die derzeit die Vorbereitung auf den EU-Gipfel dominieren. Die wunderbare Geldvermehrung wird „Hebelung“ genannt. Sie ist ein virtuelles Instrument für virtuelle Märkte. Sie hat aber letztlich nur einen Zweck: Zeitgewinn.

Mehr zum Thema:

Ein auf diese Weise aufgeblähter Euro-Rettungsschirm soll die Finanzmärkte beruhigen und den Verkauf von Staatsanleihen wieder erleichtern. Doch die Märkte werden sich nicht lange täuschen lassen. Es gibt deshalb nicht mehr reales Geld. Und es wird dadurch eher weniger als mehr reale Anstrengungen geben, das eigentliche Schuldenproblem zu lösen.

Wir sollten uns nichts vormachen: Die Geldvermehrung für verschuldete Staaten wird durch Geldentwertung, höhere Steuern und schmerzhafte Kürzungen von Sozialleistungen kommen. Es gibt keine Wunder. Auch den Haupttreffer einer Lotterie zahlen jene, die Woche für Woche leer ausgehen. Nur mit einem Unterschied: Bei der Lotterie kann jeder selbst entscheiden, ob er mitmacht.

 

E-Mails an: wolfgang.boehm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Max Obermeier
19.10.2011 21:21
1

Bitte

Können sie das mal den Politikern ERKLÄREN Bitte ich auch VERSTANDEN obwohl ich nur meinen Namen schreiben kann.
Vieleicht SCHAFFEN sie es ja denn dann ist IHNEN ein Denkmal sicher.

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Linke holen in Spanien stark auf
    Nach Hochrechnungen verdrängt die Protestbewegung Podemos die Sozialisten und wird zweitstärkste Partei. Die Konservativen verfehlen trotz Sieges wieder Regierungsmehrheit.
    Schauspieler Götz George mit 77 Jahren gestorben
    Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am 19. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit. Bekannt wurde er vor allem als Tatort-Kommissar Schimanski.
    Die belgische Kampfansage
    Die „Roten Teufel“ schicken Ungarns Sensationsteam mit 4:0 nach Hause. Aber das Resultat täuscht.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
AnmeldenAnmelden