Keine Freunde fürs Leben

OLIVER PINK (Die Presse)

Meinl zeigt Grasser an. Das traurige Ende einer erfolgversprechenden Beziehung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist ein wenig wie mit dem Papst und Fidel Castro. Warum dem gegen Ende seines Lebens möglicherweise reuigen Sünder nicht ein wenig mit freundlicher Miene das Händchen tätscheln, noch dazu, wenn er optisch wie ein Mönch daherkommt, mag sich das Oberhaupt der katholischen Kirche gedacht haben.

Auch die profanere Meinl-Bank hat sich nun spät, aber doch – aber eben noch nicht zu spät – vertrauensvoll in die Hände der Geldwäschemeldestelle im Innenministerium begeben. Sechs Jahre zuvor hatten Meinl-Mitarbeiter nach Kassaschluss noch Bargeld im Wert von mehreren 100.000 Euro vom damaligen Minister Karl-Heinz Grasser entgegengenommen. Jenem Karl-Heinz Grasser, der später für Meinl tätig sein sollte.

Die Bank rechtfertigt sich damit, dass sie erst jetzt vom Brief der Schwiegermutter Grassers Kenntnis erlangt hat, dass nicht sie die Begünstigte sei. Man wird der Bank das einmal glauben müssen. Zumal ihr wahrscheinlich rechtlich gar nichts anderes übrig geblieben ist, als Anzeige zu erstatten. Welche Rolle es gespielt hat, dass Julius Meinl V. mittlerweile nicht mehr im Vorstand, sondern im Aufsichtsrat der Bank sitzt, weiß man nicht.

Sicher ist nur, dass Karl-Heinz Grasser nach Walter Meischberger einen weiteren Freund verloren haben dürfte.

 

oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Der KHG hat seine Schuldigkeit getan,

der KHG kann gehen.

Sagt der Mohr.

Gast: moischi
29.03.2012 19:18
3

Meischi bleibt Freund

Denn sonst hätte er schon längst gesungen.

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden