Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Simpsons als Lego: Zu "schmutzig" für Kinder?

Simpsons Lego schmutzig fuer
Simspons-Erfinder Matt Groening (links), und sein Produzent Al Jean bei der Präsentation des Simspons-Films. / Bild: EPA/Paco Campos 

Die beliebte gelbe Zeichentrickfamilie wird ab 2014 ein Lego-Bausatz: Das passt ins Erfolgskonzept der Firma, aber passt es den Fans?

 (Die Presse)

Die Simpsons aus Lego? Das kommt einem bekannt vor – auch wenn die Meldung erst am Montag in der dänischen Wirtschaftszeitung „Börsen“ erschienen ist: Ab 2014 will der Spielzeughersteller mit Sitz in Dänemark eine Kleinserie mit Legofiguren der beliebten gelben Zeichentrickfamilie anbieten.

Die am längsten laufende Animationsserie der USA – diesen September kommt die 25. Staffel seit 1989 – passt in die Lizenzlinie, mit der Lego auf Erfolgskurs umgeschwenkt ist, nachdem vor einer Dekade die Pleite gedroht hat. Zur Jahrtausendwende war der Legostein zwar noch zum „Spielzeug des Jahrhunderts“ gekürt worden, aber die Firma marschierte in ein riesiges Defizit. Billige Lego-Imitate aus Asien und vor allem der Zeitenwandel sorgten für Probleme: Die Computerspielkonkurrenz machte vielen traditionellen Spielwarenmarken zu schaffen. Ab 2004 sorgte ein neuer Konzernchef für frischen Wind: Auslagerung der Herstellung ins billigere Osteuropa, Entlassung eines Zehntels der Belegschaft und vor allem Rückbesinnung auf den Kern der Lego-Philosophie: Der Klotz an sich und seine Kombinationsmöglichkeiten – das ist, was zählt.

All die Lego-Freizeitparks, -Kinderbekleidung und -Computerspiele wurden an spezialisierte Firmen verkauft. Die Lizenzen für Sonderserien wurden fortan mit Bedacht gewählt, es gab Lego-Sets zu Filmhits wie „Harry Potter“ und „Piraten der Karibik“ – und vor allem „Star Wars“-Baukästen, die auch die ältere Fangeneration ansprachen. Im Netz pflegt sie das Akronym AFOL („Adult Fan of Lego“). Mit der Website Cuusoo war Lego auch die Anbindung an die Online-Szene gelungen: Benutzer können dort Lego-Baukästen vorschlagen, 2012 hat ein User schon Lego-Simpsons gestaltet: Es sei eine Zeichentrickserie von hohem Sammelwert „für den Simpson in uns allen“. Zwar wurde das Konzept von den Cuusoo-Moderatoren unkommentiert entfernt – wie schon Vorschläge etwa zu „Two and a Half Men“ oder „Family Guy“ –, aber die Bilder kursierten weiter im Netz.

Und nicht nur diese: Schon 2007 zeigte eine „Simpsons“-Episode die gelbe Familie im anfänglichen Couch-Gag als Lego-Männchen, sie war auch unter den abstrahierten Popkulturklotzfiguren der Kampagne „Lego Imagine“. Der Simpsons-Bausatz wurde also erwartet, schon vor Monaten regte sich aber dazu im Forum der Lego-Homepage heftiger Protest: Die Simpsons-Baukästen seien für Kinder konzipiert, aber die TV-Serie mit ihren „schmutzigen Anspielungen“ sei für die Kleinen unzumutbar (und übrigens laut diversen Forenbeiträgen auch für Erwachsene). Tatsächlich wurde die Fernsehserie ursprünglich für Teenager und Erwachsene konzipiert, aber längst kennt die ganze Familie sie – eigentlich genau wie bei „Star Wars“. An den Sternenkrieg-Hit will Lego offenbar anschließen: Bei Erfolg lasse sich die Lego-Simpsons-Produktion rasch ausweiten, hieß es.

 

E-Mails an: christoph.huber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.08.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Wo steht, dass die "dummen Amis" da Trara machen?

Ich lese nur: "... schon vor Monaten regte sich aber dazu im Forum der Lego-Homepage heftiger Protest ...".

Und ganz generell sollte man Schubladierungen wie: "Die Amis", "Die xy" vermeiden - ganz besonders, wenn man sein eigenes Werteempfinden als darüber stehend ansiedelt.

Nebenbei: "Die Simpsons" und vieles anderes, was hier mit Begeisterung konsumiert wird, kommt eben von diesen verdammten Amis.

jaja, schmutzige Simpsons....

... aber nur bei den völlig verrückten und bigotten Amis. Manchmal wundert man sich schon, daß sich die fortpflanzen.....

Re: jaja, schmutzige Simpsons....

Allerdings, aber Hauptsache die haben weltweit die größte Pornoindustrie.

Kranke Spießer.


Top-News

  • Udo Jürgens ist tot
    Der 80-jährige Sänger und Komponist brach während eines Spaziergangs im Schweizer Gottlieben zusammen und starb wenig später im Krankenhaus.
    Energie: Richter bremsen Wirtschaftsministerium aus
    "Presse" exklusiv: Reinhold Mitterlehner muss einen neuen Wächter der Energieeffizienz suchen. Das Verwaltungsgericht erklärt die erste Vergabe für nichtig.
    Flüchtlinge am Immobilienmarkt: Jene, die keiner will
    690 Euro im Monat für 20 Quadratmeter: Da ihnen keiner Wohnungen vermietet, werden sie in die Hände von Ausbeutern getrieben. Wie Flüchtlinge auf dem Immobilienmarkt unter die Räder kommen.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.
    Nordkorea droht USA mit "ultra-hartem Reaktionskrieg"
    Nach dem Pjöngjang zugeschriebenen Cyberangriff hofft Washington auf Hilfe aus China. Doch der „große Bruder“ Nordkoreas hält sich zurück.
    Die Asylpolitik der Bürger
    Wenn sich Landeshauptleute und Bürgermeister weigern, Quartiere für Asylwerber zu öffnen, tun sie das im Interesse der Bürger. Aber was wollen diese eigentlich? Vermutlich zunächst: ein offenes Gespräch.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden