Gemeinnützig stiften die Österreicher einfach nicht gern

Österreich ist weit davon entfernt, ein Philanthropiestandort zu werden. Die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen bewähren sich nicht.

Gemeinnützige Stiftungen waren bisher nicht so sehr das Thema, für das sich die Österreicher brennend interessiert haben. Dank Erwin Pröll, des baldigen Ex-Landeshauptmanns von Niederösterreich, fragen sich heute schon mehr Menschen, was eine gemeinnützige Stiftung ist – und vor allem, wann sie sich gemeinnützig nennen darf.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 350 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2017)

Meistgelesen