Subtext

Wie Macron zum sexuell missbrauchten Psychopathen wurde

Fake News aus Russland und die Ferndiagnose eines italienischen Psychologen: Über die Propaganda gegen Frankreichs Staatschef.

Hoch seriös und professoral wirkt der Psychologe und Psychotherapeut Adriano Sagatori, wie er da mit Anzug, Krawatte und gefalteten Händen vor seinen Bücherstapeln und Bücherregalen sitzt, genau so, wie man sich immer noch gern einen Professor vorstellt – und vor aller Youtube-Welt seine Diagnose über Emmanuel Macron abgibt: Der nunmehrige französische Staatspräsident sei ein sehr gefährlicher Narzisst und „Psychopath“ mit Allmachtswahn und ohne Gewissen. Aufgrund schweren sexuellen Missbrauchs durch seine um 24 Jahre ältere Lehrerin und jetzige Ehefrau sei er als Jugendlicher abrupt in seiner psychischen Entwicklung stecken geblieben. Damals, so Sagatori, habe Macron auch angefangen, eine Haltung des „Alles ist erlaubt“ zu entwickeln.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 358 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen