Mord auf der Bühne – und der Mann sieht aus wie Trump

Kolumne Shakespeares „Julius Caesar“ im New Yorker Central Park hat die Gemüter erhitzt wie Theater schon lange nicht. Ähnliches tat 1937 Orson Welles.

Schließen
(c) AFP

Die Bank of America und andere Sponsoren sprangen ab, Aufführungen wurden von Sicherheitskräften geschützt, Medien in aller Welt diskutieren darüber: Schon lange nicht hat eine Theaterinszenierung bis zum letzten Abend (vergangenen Sonntag) für Aufruhr gesorgt wie die des „Julius Caesar“ als Freiluftaufführung des Delacorte Theater im Central Park. Der von Brutus ermordete Tyrann hat darin blond nach hinten frisierte Haare und trägt eine überlange rote Krawatte, seine Ehefrau spricht mit slowenischem Akzent.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 379 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen