Warum nicht Ammoniak statt Wasser fürs Leben?

22.02.2012 | 18:34 |  THOMAS KRAMAR (Die Presse)

Die Unfälle in Wien-Erdberg regen zu Spekulationen an: Ist Leben auf NH3-Basis vorstellbar? Und journalistisches Leben ohne Kaffee?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Metaware

Ammoniak? Aber geh'!“, rief der Saalassistent in seinem erdigen Oberösterreichisch im chemischen Grundpraktikum, als ein Student klagte, er habe einen Schwall NH3 in die Nase bekommen: „Ammoniak! Davon kann Ihnen nur besser werden!“ Ja, so rau hat man uns behandelt in der alten Zeit, als nicht nur die Telefone noch ihren festen Platz hatten, und hat es uns geschadet?

Sicher irgendwie.

Aber bis heute frage ich mich, wie man den Ammoniak (wie die Chemiker sagen) richtig betont: auf der zweiten Silbe oder auf der ersten und vierten. Das Wort kommt jedenfalls aus dem alten Ägypten: vom Gott Ammon (Amun), zuständig für Wind und Fruchtbarkeit. (Das Zweitere passt gut, schließlich ist NH3ein Ausgangsstoff der Düngerindustrie.) Die Oase Siwa hieß einst nach diesem Gott „Ammonium“, das dort lagernde Salz nannten die Römer „sal ammoniacum“. Von diesem Salz kommt sowohl der Salmiak (NH4Cl) als auch der Ammoniak.

So ätzend der Ammoniak ist, lässt sich seine Chemie analog zu der des lebensfreundlichen Wassers behandeln: Auch er kann H+-Ionen aufnehmen oder abgeben, es entstehen NH4-Ionen (analog zu H3O+) respektive NH2– (analog zu OH–). Wie Wasser kann Ammoniak also sowohl Säure als auch Base sein. In den Sechziger- und Siebzigerjahren, als es noch en vogue war, darüber zu grübeln, ob Leben auch ganz anders funktionieren könnte als bei uns, spielten manche mit diesem Vergleich: Warum nicht flüssiger Ammoniak statt Wasser als Lösungsmittel des Lebens?

Solche Spekulationen sind aus der Mode gekommen; die Forscher, die sich hochtrabend „Astrobiologen“ nennen, weil sie über Leben auf anderen Planeten nachdenken, gehen meist davon aus, dass das Leben dort chemisch zumindest so ähnlich aussieht wie bei uns: wässrige Lösung, Kohlehydrate, Aminosäuren usw. Eigentlich fad.

Ein kleines Flashback hatten diese allobiochemischen Fantasien, als US-Forscher im Dezember 2010 erklärten, sie hätten Bakterien gefunden, die Arsen statt Phosphor in der DNA haben. Das erwies sich leider als Fehlinterpretation eines schleißigen Experiments.

In Erdberg ist am Dienstag übrigens nicht nur Ammoniak ausgetreten, sondern (mehr downtown) auch für einige Zeit der elektrische Strom ausgefallen, was Sie der Mittwochszeitung hoffentlich nicht angemerkt haben. Uns wurde das Gebrechen erst in seiner ganzen Tragweite bewusst, als wir realisierten, dass damit auch der Kaffeeautomat stillgelegt war.

Ist wenigstens intelligentes Leben da draußen vorstellbar, das ohne Koffein auskommt?


E-Mails an: thomas.kramar@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden