Tipps eines "Wutbürgerlichen" für Opa und Oma Courage

GASTKOLUMNE VON THOMAS CHORHERR (Die Presse)

Warum nach dem Aschermittwoch nur an die großen Korruptionsfälle denken und nicht auch an den Mist politischen Kleinviehs?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

Er war heuer relativ kurz, der Fasching. Wir haben uns am Mittwoch Asche aufs Haupt streuen lassen und die Fastenzeit begonnen. Österreich wird jetzt wieder vom Mainstream durchflossen und seine Strudel reißen auch jene mit, die als Optimisten bekannt (oder verschrien) sind. Es wäre müßig, jetzt wieder auf die Causa prima der heimischen Politik zu verweisen, die man Causae primae nennen muss. Die Korruptionsfälle, von den Medien und besonders vom ORF nach Gebühr vermarktet, haben dafür gesorgt, dass diesem Land angeblich der erste Platz im finanziellen Schwarzmarktwesen Europas derzeit nicht streitig zu machen ist.

Aber Gott sei Dank gibt es auch nach dem Aschermittwoch für einen „Wutbürgerlichen“ (eine Selbstbezeichnung, die mir jüngst in einem Club2 der Gastgeber Michael Köhlmeier freundlicherweise in Erinnerung rief) noch Beruhigungspillen. Da hat doch Joachim Gauck, als neuer deutscher Bundespräsident nominiert, frisch von der Leber weg Richtiges gesagt, worauf er prompt da und dort ein Grollen provozierte. Er hat das Sarrazin-Buch „Deutschland schafft sich ab“ als „mutig“ bezeichnet, und vor allem hat er die weltweite Occupy-Bewegung „unsäglich albern“ genannt.

Böswillige dürfen auch die heimischen Ableger, also Opas und Omas Courage, dazurechnen. Allein, ich bin nicht böswillig, im Gegenteil. Ich ärgere mich (als „Grantscherben der Nation“, wie mich einst ein liebevoll gemeinter Leserbrief nannte) über Dinge, die an Wichtigkeit mit den vom parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu prüfenden Affären nicht zu vergleichen sind.


Aber auch Kleinvieh macht Mist. Ich wundere mich zum Beispiel, dass niemand Anna Netrebko kritisiert hat, als bekannt wurde, dass sie, eine österreichische Staatsbürgerin, offiziell als Wahlwerberin für Wladimir Putin fungiert. Ja derf s' denn das? Oder hat sie, deren Ende als unbestrittener Opernstar absehbar ist, schon eine politische Karriere im Auge?

In der Tat, auch Miniwut kann die Nerven strapazieren. Wie darf es passieren, dass ein wenngleich wichtiges Grüppchen von Flughafenangestellten durch einen Streik einen der größten Airports der Welt, den Frankfurter, tagelang lahmlegt, weil ihnen exorbitante Gehaltsforderungen zugleich mit nicht minder bedeutenden Arbeitszeitverkürzungen abgeschlagen wurden? Solches hätte sich nicht einmal Fritz Neugebauer, als Betonschädelgewerkschafter verrufen, jemals getraut.

Und muss man wirklich ein Zornbinkel sein, wenn einem manche politisch gemeinten, aber gelinde gesagt skurrilen Vorschläge als – pardon! – Schnapsidee vorkommen? Da ist doch wirklich „angedacht“ (welch grausige Wortschöpfung) worden, auf dem Heldenplatz ein Denkmal für die Deserteure der Wehrmacht zu errichten. Verteidigungsminister Darabos sagte Ja; nur der Ort scheint ihm falsch. Aber was soll's, da doch seinerzeit in Wien ein Monument für Che Guevara feierlich eingeweiht wurde!

Auch Kleinvieh macht Mist. Auch möglicherweise Belangloses kann aufregen. Aber noch ist es nicht zu spät, allfälligen geplanten Mist auf die Ablagerungsstätte hirnrissiger Gedanken zu transportieren. Die Unterbrechung und teilweise Verkürzung der Citybusse sollte so schnell wie möglich ad acta gelegt werden. Aber was sind solche wutbürgerlichen Anfälle gegenüber dem, was wirklich die Republik zu erschüttern vermag! Fragen Sie Peter Pilz.


Der Autor war langjähriger Chefredakteur und Herausgeber der „Presse“.


E-Mails an: thomas.chorherr@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: tom green
02.03.2012 13:44
0

der heldenplatz...

der sogenannte heldenplatz sollte überhaupt umbenannt werden. in "platz der republik"...
das ist ja schon seit 1945 überfällig.

Gast: Robert Stangeler
01.03.2012 22:11
2

tja, wenn das Gedächtnis nachlässt...

"dass sie, eine österreichische Staatsbürgerin, offiziell als Wahlwerberin für Wladimir Putin fungiert. Ja derf s' denn das?"
Naja, der Schüssel hat für den Berlusconi und für den Orban Wahlwerbung gemacht, die Merkel macht's für den Sarkozy...
Da beweist ja Frau Netrebko noch Intelligenz und Geschmack

und ich dachte, der faschung sei vorbei

und dann eine dermaßen drittklassige vorstadtposse ...

ad netrebko:

1. ich nehme einmal an, dass a.n. eine doppelstaatsbürgerschaft - österreichisch und russisch - besitzt.
und 2. muss davon ausgegangen werden, dass ausgerechnet künstler mit besonderem potilischen weit- bzw. durchblick gesegnet sind?

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden