Natascha und ihre Freunde Die anderen - Bestien und Meute!

GASTKOLUMNE VON THOMAS CHORHERR (Die Presse)

Jean-Paul Sartre hat es gewusst: L'enfer, c'est les autres. Aber sind die moralischen Reflexe unseres Landes wirklich kaputt?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Man ist versucht, Jean-Paul Sartre zu zitieren: L'enfer, c'est les autres. Die Hölle sind die anderen. Wer sind die anderen? Jene, die nicht zu Nataschas Freunden zählen. Also wir, die nicht alles glauben. „Wer lügt da wirklich?“, wollte ich schon vor Monaten, ja Jahren wissen. „Alle!“, wurde mir von Leuten, die sich meiner Meinung nach auskannten, unverblümt geantwortet. Das war, noch bevor Nataschas Märchenbuch erschienen war, noch immer ein Bestseller, obgleich seither etliches passierte.

Die Hölle sind die anderen. Jene, die von den Freunden Nataschas als „Meute“ bezeichnet werden. Sie hat viele Freunde, vor allem auch im ORF und, wie sich herausgestellt hat, natürlich auch unter den Moderatoren jener Diskussionssendungen, die sich in letzter Zeit mit dem Fall Kampusch befasst haben.

Es ist zwar ungewöhnlich, ja ungehörig, dass die jeweiligen Gesprächsleiter ganz unverblümt zeigen, auf welcher Seite sie stehen, aber Peter Pelinka ließ diesbezüglich keinen Zweifel aufkommen, und auch Peter Rabl machte aus seinem Herzen keine Mördergrube – Florian Klenk, einer der Teilnehmer dieser Runde, hatte ihn im jüngsten „Falter“ mit einer – nun, sagen wir: despektierlich anmutenden Bemerkung über die alten Höchstrichter zitiert.

In der Tat: Natascha hat viele Freunde. Kollege Klenk gehört dazu, und natürlich auch sein Chef, der „Falter“-Boss Thurnher. „Die moralischen Reflexe dieses Landes sind so kaputt wie seine Öffentlichkeit, und sie werden durch deren Aktionen immer weiter zerstört“, schrieb er. Denn „ist ein Verdacht erst einmal öffentlich geäußert, ist der Verdächtige so gut wie vernichtet“.


Nein, Thurnher meinte nicht Grasser, sondern Natascha. Es kommt ja, meint er, „nicht auf den Wahrheitsgehalt einer Äußerung an, sondern auf deren Eignung, die Bestie zum Brüllen zu bringen“. Eine der Bestien ist die Politikerin, die in der Vorwoche versucht hat, einschlägige polizeiliche und juristische Erhebungen infrage zu ziehen. „Die Ausmerzung der Moral gellt uns in den Ohren wie das hysterisch-elefantöse Trompeten jener freiheitlichen Abgeordneten im ORF-Zentrum.“ O-Ton Thurnher.

Der „Falter“ gehört zu Nataschas Freundeskreis. Er ist, wie gesagt, groß. Auch Sibylle Hamann ist dabei, die vom „Willen der Meute“ spricht. Wie gesagt: Die Meute ist die Hölle, und die Hölle sind wir, die nicht alles glauben, was Natascha sagt. Im Gespräch mit ihrem journalistischen Mentor Christoph Feurstein, der das letzte Interview mit ihr offenbar genau geprobt hat. Feurstein, einer der PR-Berater des Entführungsopfers. Apropos: Was ist denn aus dem Kinderpsychiater Friedrich geworden, der auch dazugehört hat?

Er hat jedenfalls keine Verschwiegenheitspflicht gebrochen, was etliche, die zur Amtsverschwiegenheit verpflichtet waren, sehr wohl getan haben. Etliche „Aufdecker“ konnten demnach mit ihren Enthüllungen einen Rechtsbruch lukrieren. Aber sie gehörten nicht zur Hölle. Und ihre moralischen Reflexe sind auch nicht so kaputt wie die Öffentlichkeit dieses Landes.

Ein niederschmetterndes Urteil über sie, oder? Bleibt festzustellen, dass diese Öffentlichkeit, soll heißen: die öffentliche Meinung, mit der veröffentlichten eines Teils der Medien (es sind nicht alle) selten so wenig einig war wie im Fall Natascha. Irgendetwas stinke, sagen die Leute. Etwas sei faul, sagt die Meute, die Bestie. Das sind die anderen.


Der Autor war langjähriger Chefredakteur und Herausgeber der „Presse“.


E-Mails an: thomas.chorherr@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

10 Kommentare
Gast: dieeineleserin
12.03.2012 22:40
4

Kindlicher Neid

Das Kindliche an diesem Kommentar merkt man auch daran - sie hat Freunde..., die für sie einstehen.
Ich nicht

Leider so viel kaputte Kinder auf der Welt - bis ins hohe Alter

Re: Kindlicher Neid

Nicht wirkliche Freunde. Keine Freunde fürs Miteinander, für gemeinsame Stunden, fürs Anlehnen.
Es sind Unterstützer! Unterstützer in eigener Sache.

Gast: Luzifer
12.03.2012 22:28
7

Wir wollen Thomas Chorherr zurück!

Unter ihm hatte "die Presse" noch Anstand und Moral!

Gast: dieeineleserin
12.03.2012 20:54
4

Billige Provokation eines alten Mannes

Der Begriff "Märchenbuch" ist sehr gemein und macht jeden mit herunter, der das Buch gelesen hat und anhand vieler Details erfährt und merkt, wie ihr Leben war.
Es ist schrecklich, wenn sich ein alter Mann, der im Krieg Kind war und sicher einiges verdrängt hat und auch mußte, zu so einem Kommentar veranlaßt sieht.
Haben Sie das Buch überhaupt gelesen?


Antworten Gast: Luzifer
12.03.2012 22:31
6

Re: Billige Provokation eines alten Mannes

Die Wahrheit ist immer das, was uns die Medien vorgaukeln! Wie das Getöse um das "Redaktions-Geheimnis" zeigt, wollen die Medien keinerlei Wahrheitsforschung!

Gast: Admin Konfetti
12.03.2012 18:06
3

Natascha und ihre Freunde

Tatsache ist doch, das unsere Polizei auf jeder Linie versagt hat.
Es wude keinen Hinweisen nachgegangen.
Weder nach dem verschwinden, noch nach dem auftauchen von N.K.
Und: Das Grundstück wurde nach ihrem auftauchen nicht einmal überwacht!!!
Es konnten Gegenstände entfernt werden.

Sie gibt intimste Details an, schreibt über nicht überprüfbare Ereignisse.

Sie wollte Schauspielerin werden, berühmt werden.
Es beginnt auf Seite 9 in ihrem Märchenbuch:
Sie war Schauspielerin, und endet auf Seite284:
Ich bin frei.

Dazwischen liegen unzufriedenheit bei ihrem Vater, im Kindergarten, bei ihrer Mutter.

Nun ist sie BERÜHMT.

Es sollten wohl viele getäuscht werden?

Re: Natascha und ihre Freunde

Und der Hundeführer? Der hat auch versagt?

seltsamer (euphemismus!) altherren-schmäh,

frau kampusch ausschließlich beim vornamen zu nennen.
herr ch. legt doch sonst - ganz kavalier der ältesten schule - so viel wert auf manieren!

Gast: mysterium
12.03.2012 08:02
8

Die Freunde lehen sich weit heraus.

Schon komisch irgendwie, warum sie sich so aufregen über eine neue Untersuchung.
Wo läge das Problem, wenn sie eh im Recht sind?

Re: Die Freunde lehen sich weit heraus.

Da haben wir Unterschiedliches wahrgenommen: Niemand ist gegen eine neue Untersuchung. Viele meinen bloß, daß Verschwörungstheoretiker, nachdem drei österreichische Gerichte unabhängig voneinander geprüft und nichts gefunden haben, sich auch nicht von einer, womöglich gleichlautenden FBI-Expertise beirren lassen werden: da bereits drei Gerichte Teil dieser gigantischen Verschwörung sind, warum sollte nicht auch das FBI mitmachen?

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden