Von Frechheit und Feigheit

 (Die Presse)

Fall 1: Alfred G., Ex-Kanzler, hielt laut Medienberichten bei einem „Kamingespräch“ der Kärntner Bank Hypo Alpe-Adria eine Rede.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Fall 1: Alfred G., Ex-Kanzler, hielt laut Medienberichten bei einem „Kamingespräch“ der Kärntner Bank Hypo Alpe-Adria eine Rede. Dafür habe er ca. 18.000 Euro erhalten. Nicht übel: Eine europaweite Institution (sie bleibe anonym) zahlte einst sparsame 800 bis 1000 €, wenn ein „Ghostwriter“ ihrem Vertreter in Wien eine 15-seitige Rede schrieb. Der Bank aber halfen G.s kluge Worte wenig, es gab Skandale, sie wäre fast Pleite gegangen, doch G. sagt, das Honorar entspreche „europäischen Standards für Vorträge in der Privatwirtschaft von Ex-Regierungsmitgliedern“. Deutschlands Ex-Kanzler Schröder nimmt bis zu 100.000 €. Tja, Sozialisten wissen, wie man Geld (an sich selbst) umverteilt und dass der Markt das Honorar macht, es gibt ja einen Markt für alles. Auch für Unverfrorenheit.

Fall 2: Ein fremder Diplomat rast mit 220 km/h über Autobahnen nahe Wien, überholt am Pannenstreifen, schneidet andere Autos, filmt das sogar und stellt es auf YouTube! Man kriegt bei dem von Prolodisco-Sound unterlegten Film Angst– doch der Kerl ist immun. Nun, nicht ganz: Regierung bzw. Außenamt können einen Diplomaten, der eine Gefahr für den Gaststaat ist, zur Persona non grata erklären und ausweisen. Aber wetten: Dazu fehlen unseren Regenten die cojones. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.09.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: ökono-mist
10.09.2012 01:17
0

P. S.:


Zu Fall 2 will mir einfach kein Witz einfallen. Er ist einfach nur empörend!

(Noch empörender würd's allerdings dann werden, wenn die Regierung ned amol reagier'n tät'!)

Gast: ökono-mist
10.09.2012 00:02
0

"Vlad Dracul" und die untote Bank...


Bei aller Meinungsfreiheit:

Banken mit derartigem Zuschußbedarf vonseiten des Steuerzahlers könnte wohl nur noch ein totales Redeverbot vor dem endgültigen Ausgesaugtwerden bewahren...

Top-News

  • Schuld, Sühne – und Läuterung
    Aus dem steirischen Gärkessel: Über die Geschichte von der Überwindung alter Politik. Den Asylkonflikt, als saurer Regen in diesen unorthodoxen Wahlkampf eingesickert.
    Nichts Neues in Pannonien
    Das Burgenland bezaubert durch Toleranz und Freundlichkeit. Selbst in Wahlkampfzeiten geht es ruhig zu, sieht man von ein paar Ungereimtheiten und einem fürstlichen Konflikt ab.
    Fremde Täter: Die Dimension eines Tabuthemas
    Über Ausländerkriminalität spricht man ungern. Dabei ist bereits jeder dritte Tatverdächtige Fremder. Ein nüchterner Blick auf ein gesellschaftspolitisches Reizthema.
    Der Pate einer gut geschmierten Familie
    Hundertschaften fürstlich entlohnter Zuarbeiter profitieren vom Fifa-System Blatter, mit ihnen jubeln hunderte Verbände über die Wiederwahl des "ewigen Bosses".
    Bürokratie: Wenn Stufen eine Stiege sind
    Die Bürokratie macht es Unternehmern in Österreich nicht immer leicht: über skurrile Vorschriften, einen zu großen Hammer und zu kleine Bäume.
    Krönungsmesse für den "Republikaner" Sarkozy
    In Paris ging gestern der Gründungskongress von Nicolas Sarkozys bürgerlicher Oppositionspartei "Les Républicains" über die Bühne. Nach der Erneuerung der Partei strebt er nun für 2017 die Rückeroberung der Macht an.
AnmeldenAnmelden