SP-Redaktionssitzung

 (Die Presse)

Das neue Parteiprogramm der SPÖ wird nun endlich modernisiert. Von jungen, kreativen Feuergeistern.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Das neue Parteiprogramm der SPÖ wird nun endlich modernisiert. Von jungen, kreativen Feuergeistern. Es war schon höchste Zeit – nach 34 Jahren ...

Laura Rudas (31): Genossinnen und 'nossen, ich freu' mich, Euch zur ersten Redaktionssitzung begrüßen zu ---

Ferdinand Lacina (70) halblaut: Wer is'n des Mädel?

Charly Blecha (78): Die Bundesg'schäftsführerin!

Rudas: Entschuldigt ist für heute Genosse Heinz Kienzl, er feiert gerade seinen 90er.

Hannes Androsch (74): Also gemma 's an. Ich mach' den ökonomischen Teil, wenn's recht ist.

Rudas: Den hab' ich aber schon dem Genossen Vranitzky versprochen, der is' mit 75 ein bissl erfahrener!

Androsch hört den Namen seines Ex-Sekretärs und entfernt sich rasch.

Blecha: Ich hab' folgenden Textvorschlag deklamiert sehr laut: Die Feststellung, daß sich die SPÖ von einer Partei der Arbeiter zu einer Partei aller arbeitenden Menschen entwickelt hat, hat nichts von ihrer Gültigkeit verloren. Jetzt sagst nix mehr!?

Rudas: Woher hast denn diesengenialen Sager?

Blecha: Na, des is' mei' Text aus 1978.

Rudas: Supa. Nur das „scharfe S“ müss' ma ändern. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

AnmeldenAnmelden