Es geht was weiter!

 (Die Presse)

Diese kleine bescheidene Kolumne ist seit ihrem Bestehen antizyklisch. Sie sieht das Gute im Menschen, selbst im Politiker, wo andere zürnen, eifern, höhnen, spotten und möglichst viel Unflat hervorkramen.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Diese kleine bescheidene Kolumne ist seit ihrem Bestehen antizyklisch. Sie sieht das Gute im Menschen, selbst im Politiker, wo andere zürnen, eifern, höhnen, spotten und möglichst viel Unflat hervorkramen.

Gewiss: Was mit den Studiengebühren aufgeführt wird, dazu braucht's keine Regierung, die sich schwächlich bis ins Jahr 2013 hinüberschleppt. Und, ja, die Sache mit den Grundbuchgebühren war ein Pfusch der Sonderklasse, dazu bedarf es keiner Justizministerin. Trotzdem ist's nur die halbe Wahrheit.

Denn es gibt auch Lichtblicke in dieser rot-schwarzen Koalition. Leider wird das von diesen erbärmlichen Lohnschreiberlingen viel zu wenig gewürdigt. Wir rufen daher die verdienten Parlamentarier Otto Pendl und Werner Amon vor den Vorhang, deren Existenz allzu lange Zeit schamhaft verschwiegen wurde. Sie haben über Parteigrenzen hinweg eine Einigung geschafft, an der schon Größere scheiterten: Schluss mit diesem unnötigen Korruptions-U-Ausschuss, gerade noch rechtzeitig, bevor es für die SPÖ (Schlaff & Co.) brenzlig werden konnte. Es ist dies als schönes Zeichen zu werten, dass man auch in schweren Zeiten zusammenhält. Und so etwas sollten wir als Wähler auch honorieren. 2013 ist's so weit. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Macht der Pensionisten
    Egal, ob Pensionsreform oder Bundespräsidentenwahl: Mit den 2,3 Millionen Pensionisten will es sich keine Partei verscherzen – erst recht nicht die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.
    Magister, Doktor, arbeitslos
    Besser das Falsche als gar nicht studieren, hieß es lange Zeit. Doch jüngste Zahlen zeigen: Die Krise kommt bei den Akademikern an. Auch wegen des Zuzugs aus dem Ausland.
    Der Kalte Krieg hat jetzt eine Nummer
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde die tiefe Kluft zwischen Russland und dem Westen in Sachen Syrien und Ukraine überdeutlich. Der Kalte Krieg kehrte zumindest rhetorisch zurück.
    Die Welt der vielen jungen Männer
    Sie sind jung, sie sind viele – und sie kommen meist allein: Männliche Flüchtlinge werden zunehmend als Problem wahrgenommen. Die "Presse am Sonntag" hat acht von ihnen getroffen.
    Verteilung der Flüchtlinge: Französischer Querschuss
    Paris lehnt Kontingente für eine Verteilung der Flüchtlinge in der EU ab und stellt sich damit gegen Kanzlerin Angela Merkel.
    Zoë: Zuckriger Pop und psychedelische Pilze
    Die 19-jährige Sängerin Zoë setzte sich in der Song-Contest-Vorentscheidungsshow des ORF durch. Die Absolventin des Lycée Français singt auf Französisch.
AnmeldenAnmelden