Am Society-Parkett

 (Die Presse)

Wir gehen nicht davon aus, dass Sie, liebe Qualitätszeitungsleserin und lieber Qualitätszeitungsleser, Zeit und Muße finden, sich auf das Trottoir des Boulevards zu begeben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wir gehen nicht davon aus, dass Sie, liebe Qualitätszeitungsleserin und lieber Qualitätszeitungsleser, und Sie, liebe Qualitätsfernsehzuseherin und lieber Qualitätsfernsehzuseher, Zeit und Muße finden, sich auf das Trottoir des Boulevards, also in die Ebene der Society-Berichterstattung zu begeben, dorthin, wo sich die Sidos und Dominics dieser Welt tummeln. Aber keine Sorge, dafür sind wir ja da. Wir übernehmen das für Sie. Gerne.

Kaum eine Gazette, die man aufschlug, kaum eine Sendung, die man aufdrehte, in denen in den vergangenen Monaten nicht nahezu täglich eine Dame zu sehen war, die in der Bildunterschrift oder im Insert als eine gewisse Yvonne Rueff ausgegeben wurde. Omnipräsent, aber nicht unsympathisch. Und dennoch fragt man sich: Warum ausgerechnet sie?

Frau Rueff ist für die 2010er-Jahre also in etwa das, was Richard Lugner in den 1990er-Jahren war. Der (noch recht frische) Schnittlauch auf allen Suppen. Bleibt nur zu hoffen, dass sie im Gegensatz zu Herrn Lugner, jetzt am Zenit ihres Ruhmes, noch rechtzeitig die Kurve kriegt. Es sollte ihr nicht allzu schwerfallen. Immerhin ist sie von Beruf – schnell gegoogelt, auch das übernehmen wir für Sie – Tanzlehrerin. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: Yvonne Rueff
24.10.2012 17:50
0

zu schnell getippt...

meinte danke für "nicht unsympathisch" sry ;-)

Re: zu schnell getippt...

War mir ein Vergnügen :-)

Gast: Yvonne Rueff
24.10.2012 16:58
0

die Kurve quietscht schon

Das fragt sich die Tanzlehrerin auch - weil sie - ich gebe zu - zu den unterschiedlichsten Zeiten - aber doch jeden Tag im Geschäft steht und "nebenbei" den Krebshilfe Galaball Dancer against Cancer macht. Du entscheidest nie selber, was und wieviel von Dir kommt, oder nicht, und es ist auch egal, weil ich - wie oben beschrieben, einen tollen Job habe, der mir wichtiger ist, als alles andere und mein Herz - durch einen tragischen Krebstod in der Familie - Dancer against Cancer...

Aber danke für "nicht sympathisch"


Verblüfft

Dieser Name und die Berichterstattung ging, ich muss es sagen, spurlos an mir vorbei.

Eine Frage aus Höflichkeit: Was macht diese Tanzlehrerin so besonders?

Top-News

  • Hypo: Die lang geplante Fastpleite
    Der Bund verhandelt nun mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad-Bank. Ein Gläubiger hält zehn bis 35 Prozent für „nicht komplett unrealistisch“.
    Gut für Steuerzahler, schlecht für Kapitalmarkt
    Der Finanzminister hat entschieden, kein Geld mehr in die Hypo-Bad-Bank zu stecken. Für die Steuerzahler ist das eine gute Nachricht. Anders sieht die Situation für die Gläubiger und den Ruf von Österreichs Kapitalmarkt aus.
    Fall Alijew: "Einen Freitod schließen wir aus"
    Nach dem in U-Haft begangenen Suizid des Ex-Botschafters Rachat Alijew weisen die Anwälte die offizielle Version vom Tod des 52-Jährigen zurück, vermeiden aber das Wort „Mord“.
    IS im Bildersturm: Kulturvandalen im Islam und anderswo
    Die Zerstörung von Statuen verbindet die IS-Vandalen nicht nur mit Bilderstürmern aller Religionen, sondern auch mit politischen Revolutionen.
    Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen
    Die Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt Washington D.C. markiert trotz unklarer Rechtslage den rasanten Meinungswandel der amerikanischen Gesellschaft gegenüber der Selbstberauschung.
    Ein Präsident Leitl – so oder so
    Die Folgen der Wirtschaftskammerwahl: Christoph Leitl kommt seinem Ziel, der Hofburg, ein Stückchen näher. Die Grünen haben eine neue Klientel. Die Neos ein Problem.
AnmeldenAnmelden