Einer muss schuld sein

 (Die Presse)

Es muss wer schuld sein. Es muss immer wer schuld sein. Selbst bei Naturkatastrophen kann es selbstverständlich nicht sein, dass die Natur schuld ist.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es muss wer schuld sein. Es muss immer wer schuld sein. Selbst bei Naturkatastrophen kann es selbstverständlich nicht sein, dass die Natur schuld ist. Ein Gericht in Italien hat diesbezüglich nun ein wegweisendes Urteil gefällt: Sechs Jahre Haft für jene Seismologen, die das Erdbeben von L'Aquila nicht exakt vorausberechnet hatten.

Endlich, möchte man sagen. Für vergangenes Wochenende beispielsweise war schönes, warmes Spätsommerwetter prognostiziert. Und was war in Wien? Feucht, kalt und grau. Den Hochnebel hatten die Herren Meteorologen sträflich unterschätzt. Gut, dass man sie jetzt auf der Hohen Warte verkehrt aufhängen und auspeitschen kann. Und wehe, es schneit kommendes Wochenende nicht wie angekündigt! Und die Wirtschaftsforscher erst, auf die wartet sowieso die Hölle – sie bekommen die ESM-Haftungen persönlich aufgebrummt.

Oder stellen wir uns vor, Frank Stronach kommt entgegen der Prognosen der Meinungsforscher doch nicht ins Parlament. Dann ab auf die Baumwollplantagen in Oberwaltersdorf mit ihnen – damit sie einmal sehen, was richtige Arbeit ist.

Wobei auch Stronach schon geirrt hat. Laut Wikipedia hat Josef Bucher drei Kinder. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: barra
27.10.2012 05:56
0

genau, alle haften mit ihrem leben.

nur die politiker, banker, ratingagenturen und vollidioten haften für gar nichts.

Na also!

Freiheit für Grönland, nieder mit dem Packeis!

Top-News

  • Parlament: Mehr Geld für einen guten Tod
    Nächste Woche startet im Hohen Haus die Enquetekommission zum Thema „Sterben in Würde“. Schwerpunkt ist eine alte Forderung: der Ausbau der Palliativmedizin und Hospizversorgung.
    Hypo-Skandal: Totalschaden für die Steuerzahler
    Jetzt, da die Hypo Alpe Adria ihre Osteuropatochter praktisch verschenken muss, zeigt sich: Uns wurde der Maximalschaden eingebrockt, die Insolvenz wäre billiger gewesen.
    Verteidigung: Wie Russland die Reaktion der Nato testet
    Die Nato meldet eine Verdreifachung von Abfangmanövern russischer Militärflugzeuge in diesem Jahr. Russland wolle mit seiner zunehmenden Luftraumpräsenz über Europa Stärke zeigen, sagen Militärexperten.
    Bestattung: Wiens Gräber bleiben leer
    Auf Wiener Friedhöfen liegen Gräber zunehmend brach. Weil Familien kleiner werden, weniger Wert auf die eigene Grabstätte gelegt wird und Feuerbestattungen zunehmen.
    Neuer Skandal um Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn
    Der frühere IWF-Chef beendet fluchtartig seine Laufbahn als Investmentbanker. Seine Geschäftspartner, der sich vor einer Woche umgebracht hatte, dürfte im großen Stil Kundengelder veruntreut haben.
    Nahost: Religionskrieg um den Tempelberg
    Das Attentat auf einen radikalen jüdischen Prediger könnte in Jerusalem zu schweren Unruhen führen. Das kurzfristig gesperrte Areal wurde am Abend aber teilweise wieder geöffnet.
AnmeldenAnmelden