Einer muss schuld sein

 (Die Presse)

Es muss wer schuld sein. Es muss immer wer schuld sein. Selbst bei Naturkatastrophen kann es selbstverständlich nicht sein, dass die Natur schuld ist.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es muss wer schuld sein. Es muss immer wer schuld sein. Selbst bei Naturkatastrophen kann es selbstverständlich nicht sein, dass die Natur schuld ist. Ein Gericht in Italien hat diesbezüglich nun ein wegweisendes Urteil gefällt: Sechs Jahre Haft für jene Seismologen, die das Erdbeben von L'Aquila nicht exakt vorausberechnet hatten.

Endlich, möchte man sagen. Für vergangenes Wochenende beispielsweise war schönes, warmes Spätsommerwetter prognostiziert. Und was war in Wien? Feucht, kalt und grau. Den Hochnebel hatten die Herren Meteorologen sträflich unterschätzt. Gut, dass man sie jetzt auf der Hohen Warte verkehrt aufhängen und auspeitschen kann. Und wehe, es schneit kommendes Wochenende nicht wie angekündigt! Und die Wirtschaftsforscher erst, auf die wartet sowieso die Hölle – sie bekommen die ESM-Haftungen persönlich aufgebrummt.

Oder stellen wir uns vor, Frank Stronach kommt entgegen der Prognosen der Meinungsforscher doch nicht ins Parlament. Dann ab auf die Baumwollplantagen in Oberwaltersdorf mit ihnen – damit sie einmal sehen, was richtige Arbeit ist.

Wobei auch Stronach schon geirrt hat. Laut Wikipedia hat Josef Bucher drei Kinder. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
Gast: barra
27.10.2012 05:56
0

genau, alle haften mit ihrem leben.

nur die politiker, banker, ratingagenturen und vollidioten haften für gar nichts.

Kurgast
25.10.2012 12:01
0

Na also!

Freiheit für Grönland, nieder mit dem Packeis!

Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden