Dio mio

 (Die Presse)

Er hätte sich längst in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen können, ob nach Sardinien, Kenia oder wohin auch immer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Er hätte sich längst in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen können, ob nach Sardinien, Kenia oder wohin auch immer. Doch so ein Mensch ist Silvio Berlusconi nicht. Er wolle nun doch in der Politik verbleiben, um seinen Beitrag zu leisten, die italienische Justiz zu reformieren. Und das ist gerade angesichts jüngster Skandalurteile in der Tat mehr als dringend notwendig.

Berlusconi ist eben ein echtes Zoon politikon. Ein Mann, der der Gesellschaft stets mehr gegeben als von ihr genommen hat. Einer, der Italien vor dem Kommunismus bewahrt und das Land mit sicherer Hand durch schwierige Zeiten geführt hat. Sein Nachfolger, der Technokrat Mario Monti, braucht ja nichts anderes zu tun, als diesen von Berlusconi vorgezeichneten Weg einfach weiterzuadministrieren.

Wie meinte Sebastian Kurz unlängst? Politiker zu sein tue auf Dauer charakterlich wahrscheinlich nicht gut. Da kennt er Silvio Berlusconi wohl nicht. Aber er ist ja noch jung.

Diese Selbstlosigkeit, das Gemeinwohl über den persönlichen Vorteil zu stellen und auch noch in hohem Alter dem Staat mit all seiner Weisheit zu dienen, das findet man sonst nur noch bei Frank Stronach. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Causa Alijew: Gab es Druck auf OMV?
    Der Staatsanwaltschaft liegt ein E-Mail an OMV-Chef Roiss vor. Roiss sollte sich 2011 für die Strafverfolgung Alijews starkmachen, sonst drohe der OMV wirtschaftliche Unbill aus Kasachstan.
    Auf dem Weg nach Klein-Hellas
    Kolumne Reform. Wie sich die Reformdefizite Griechenlands und Österreichs gleichen und warum wir mit einer thermischen Steuerumschichtung mittels heißer Luft nicht wirklich weiterkommen werden.
    Der Kampf der Christen gegen den IS
    Im Nordosten des Landes haben die IS-Extremisten hunderte Christen verschleppt. Doch die assyrischen Christen der Region leisten in eigenen Kampfgruppen Widerstand.
    Schlierenzauer holt Silber auf der Großschanze
    Gregor Schlierenzauer hat bei der Nordischen WM in Falun überraschend die Silbermedaille gewonnen. Gold ging an den Deutschen Severin Freund.
    UN-Nothilfebüro: Hunderttausende Menschen in Syrien hungern
    Die UN schlagen Alarm: Lebensmittellieferungen erreichen nicht mehr die belagerten Gebiete im syrischen Bürgerkrieg. Von über 200.000 Belagerten konnten im Jänner nur 304 Menschen versorgt werden.
    SPÖ-Klausur: Die Rückkehr des Roten Wien
    Bürgermeister Michael Häupl kündigt in Rust an: Wien wird wieder Gemeindebauten errichten, Gebühren werden bis 2017 nicht erhöht, ein zweites Pflichtkindergartenjahr soll kommen.
AnmeldenAnmelden