Dio mio

 (Die Presse)

Er hätte sich längst in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen können, ob nach Sardinien, Kenia oder wohin auch immer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Er hätte sich längst in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen können, ob nach Sardinien, Kenia oder wohin auch immer. Doch so ein Mensch ist Silvio Berlusconi nicht. Er wolle nun doch in der Politik verbleiben, um seinen Beitrag zu leisten, die italienische Justiz zu reformieren. Und das ist gerade angesichts jüngster Skandalurteile in der Tat mehr als dringend notwendig.

Berlusconi ist eben ein echtes Zoon politikon. Ein Mann, der der Gesellschaft stets mehr gegeben als von ihr genommen hat. Einer, der Italien vor dem Kommunismus bewahrt und das Land mit sicherer Hand durch schwierige Zeiten geführt hat. Sein Nachfolger, der Technokrat Mario Monti, braucht ja nichts anderes zu tun, als diesen von Berlusconi vorgezeichneten Weg einfach weiterzuadministrieren.

Wie meinte Sebastian Kurz unlängst? Politiker zu sein tue auf Dauer charakterlich wahrscheinlich nicht gut. Da kennt er Silvio Berlusconi wohl nicht. Aber er ist ja noch jung.

Diese Selbstlosigkeit, das Gemeinwohl über den persönlichen Vorteil zu stellen und auch noch in hohem Alter dem Staat mit all seiner Weisheit zu dienen, das findet man sonst nur noch bei Frank Stronach. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt
    Ein Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt
    14-Jähriger läuft in US-High School Amok
    Der Amokläufer tötete im US-Staat Washington einen Mitschüler und sich selbst. Drei Jugendliche wurden schwer verletzt.
    Kanadas 90 Sekunden Horror
    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.
    Ukraine: Der Maidan will ins Parlament
    Bei den Parlamentswahlen am Sonntag will Präsident Poroschenko seine Hausmacht im Abgeordnetenhaus stärken. Als Kandidaten mischen viele Aktivisten der Zivilgesellschaft mit.
    2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)
    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die stagnierenden Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge, wenn auch nicht mehr im Ausmaß der Jahre 2013 und 2014.
    Fenninger: Saisonstart einer Olympia-Siegerin
    Auftakt Skiweltcup. Die 25-jährige Salzburgerin Anna Fenninger wächst zunehmend in die Rolle des Superstars.
AnmeldenAnmelden