Gemäßigte Demokratie

 (Die Presse)

Da gerade ein neuer Asterix-Film, „Im Auftrag Ihrer Majestät“, in den Kinos läuft: An diesem Beispiel sieht man sehr gut, wohin eine „gemäßigte Diktatur“ führt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Da gerade ein neuer Asterix-Film, „Im Auftrag Ihrer Majestät“, in den Kinos läuft: An diesem Beispiel sieht man sehr gut, wohin eine „gemäßigte Diktatur“ unter Einbeziehung von „ein paar Leuten aus der Privatwirtschaft, die sich wirklich auskennen“ führt.

Majestix lässt die Zügel in seinem Gemeinwesen einfach zu sehr schleifen, da macht jeder, was er will. Und der Fischhändler, der Schmied und der Barde Troubadix, als Vertreter der Kreativwirtschaft, vergrößern das Chaos nur noch.

Majestix ist bekanntlich auch derjenige, der ständig Angst hat, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt. Ausgelacht haben wir ihn jahrelang dafür. Doch jetzt, da auf einmal weiße Männchen mit Red-Bull-Fallschirmen vom Himmel fallen, sind auch wir nachdenklicher geworden.

Das Pendant zur „gemäßigten Diktatur“ ist ja die „gemäßigte Demokratie“. Eine Demokratie in Maßen also – ohne radikale Auswüchse wie den Wechsel zwischen Regierung und Opposition. Der kleine Putinix und sein Kumpel Medwedix vom Stamm der Kremlins zeigen in ihrem Potemkinschen Dorf eindrucksvoll vor, wie das funktioniert. Und die dortigen Oligarchen dürften auch Felix Baumgartner sehr gut gefallen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden