Rotpadchen

 (Die Presse)

Lange haben wir uns gefragt: Wofür sind diese iPads gut? Was können sie? Wozu brauchen wir sie? Und wo ist eigentlich die Tastatur?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Lange haben wir uns gefragt: Wofür sind diese iPads gut? Was können sie? Wozu brauchen wir sie? Und wo ist eigentlich die Tastatur? Die Fragen eins, zwei und drei sind nun beantwortet. Tablets, so eine aktuelle Studie, animieren Väter zum Vorlesen. Jeder fünfte Vater, der selten oder nie aus Büchern vorlese, sei für das Vorlesen mit Apps offen, so das Ergebnis der Untersuchung der „Stiftung Lesen“.

Nicht dazu gesagt wird freilich, dass die meisten Väter auf ihrem iPad einfach „YouTube“ anklicken, dort „Rotkäppchen“, „Schneewittchen“ oder „Hänsel und Gretel“ eingeben und dann die entsprechenden Zeichentrickfilmchen ablaufen lassen. Die Mütter erfahren davon in den seltensten Fällen, da dies für Väter wie Kinder eine Win-win-Situation darstellt und beiderseitiges Stillschweigen vorausgesetzt werden kann.

40 Prozent der Väter, so die Studie, würden die elektronische Vorlesevariante bevorzugen, nur 23 Prozent greifen zum klassischen Buch. Kein Wunder, kann man beim Vorlesen am Smartphone doch nebenbei die Live-Ticker der Bundesliga-Spiele mitlaufen lassen oder mit der Geliebten telefonieren. Die dann beim Papa „Tante“ und bei der Mama „böse Hexe“ heißt. Wenn sie davon erfährt. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Steuert Spanien auf ein Patt zu?
    Auch wenn die konservative Volkspartei die meisten Stimmen erhielt - eine Mehrheit scheint erneut unwahrscheinlich. Die Protestpartei Podemos könnte die Sozialisten überholen.
    Wahlanfechtung: "Vorwürfe zusammengebrochen"
    Das Van-der-Bellen-Lager sieht sich nach den Zeugeneinvernahmen im Aufwind. Innenminister Wolfgang Sobotka fände eine Wiederholung der Präsidentenwahl "blamabel".
    Schmerzengeld: 90.000 Euro für kürzeres, aber aktives Leben
    Ein Mann muss wegen eines Behandlungsfehlers im Spital mit wachsenden Schmerzen leben und mit einer stark verringerten Lebenserwartung fertig werden. Der Oberste Gerichtshof bremst trotzdem beim Schmerzengeld.
AnmeldenAnmelden