Rotpadchen

 (Die Presse)

Lange haben wir uns gefragt: Wofür sind diese iPads gut? Was können sie? Wozu brauchen wir sie? Und wo ist eigentlich die Tastatur?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Lange haben wir uns gefragt: Wofür sind diese iPads gut? Was können sie? Wozu brauchen wir sie? Und wo ist eigentlich die Tastatur? Die Fragen eins, zwei und drei sind nun beantwortet. Tablets, so eine aktuelle Studie, animieren Väter zum Vorlesen. Jeder fünfte Vater, der selten oder nie aus Büchern vorlese, sei für das Vorlesen mit Apps offen, so das Ergebnis der Untersuchung der „Stiftung Lesen“.

Nicht dazu gesagt wird freilich, dass die meisten Väter auf ihrem iPad einfach „YouTube“ anklicken, dort „Rotkäppchen“, „Schneewittchen“ oder „Hänsel und Gretel“ eingeben und dann die entsprechenden Zeichentrickfilmchen ablaufen lassen. Die Mütter erfahren davon in den seltensten Fällen, da dies für Väter wie Kinder eine Win-win-Situation darstellt und beiderseitiges Stillschweigen vorausgesetzt werden kann.

40 Prozent der Väter, so die Studie, würden die elektronische Vorlesevariante bevorzugen, nur 23 Prozent greifen zum klassischen Buch. Kein Wunder, kann man beim Vorlesen am Smartphone doch nebenbei die Live-Ticker der Bundesliga-Spiele mitlaufen lassen oder mit der Geliebten telefonieren. Die dann beim Papa „Tante“ und bei der Mama „böse Hexe“ heißt. Wenn sie davon erfährt. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
AnmeldenAnmelden