Rotpadchen

 (Die Presse)

Lange haben wir uns gefragt: Wofür sind diese iPads gut? Was können sie? Wozu brauchen wir sie? Und wo ist eigentlich die Tastatur?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Lange haben wir uns gefragt: Wofür sind diese iPads gut? Was können sie? Wozu brauchen wir sie? Und wo ist eigentlich die Tastatur? Die Fragen eins, zwei und drei sind nun beantwortet. Tablets, so eine aktuelle Studie, animieren Väter zum Vorlesen. Jeder fünfte Vater, der selten oder nie aus Büchern vorlese, sei für das Vorlesen mit Apps offen, so das Ergebnis der Untersuchung der „Stiftung Lesen“.

Nicht dazu gesagt wird freilich, dass die meisten Väter auf ihrem iPad einfach „YouTube“ anklicken, dort „Rotkäppchen“, „Schneewittchen“ oder „Hänsel und Gretel“ eingeben und dann die entsprechenden Zeichentrickfilmchen ablaufen lassen. Die Mütter erfahren davon in den seltensten Fällen, da dies für Väter wie Kinder eine Win-win-Situation darstellt und beiderseitiges Stillschweigen vorausgesetzt werden kann.

40 Prozent der Väter, so die Studie, würden die elektronische Vorlesevariante bevorzugen, nur 23 Prozent greifen zum klassischen Buch. Kein Wunder, kann man beim Vorlesen am Smartphone doch nebenbei die Live-Ticker der Bundesliga-Spiele mitlaufen lassen oder mit der Geliebten telefonieren. Die dann beim Papa „Tante“ und bei der Mama „böse Hexe“ heißt. Wenn sie davon erfährt. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Bayern vs. Porto: Die Stunde des spanischen Heilsbringers?
    Champions League: Der FC Bayern muss gegen Porto einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen. Es könnte der Abend von Guardiolas zurückgekehrtem Lieblingsspieler Thiago werden.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden