Abschiebung

 (Die Presse)

Abgeschoben werden soll er. Dabei ist er in Österreich geboren. Er engagiert sich in der Freiwilligenarbeit, indem er Kinder zum Lachen bringt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Abgeschoben werden soll er. Dabei ist er in Österreich geboren. Er engagiert sich in der Freiwilligenarbeit, indem er Kinder zum Lachen bringt. Nun gut, er ist nicht ganz ungefährlich, darum sitzt er auch hinter Gittern. Aber nur, weil ihm die Justiz keine elektronische Fußfessel gab. Auch die Politik ließ ihn im Stich und gewährte ihm keine Rot-Weiß-Rot-Card. Vielleicht ist man auch wirklich keine Schlüsselarbeitskraft, wenn man ständig schläft: Fu Hu, der Panda aus Schönbrunn, soll diese Woche nach China ausgewiesen werden.

Rettung versprach er sich zuletzt von einem älteren Milliardär. Er möchte einen „Klub“ gründen und nimmt dafür fast jeden Ausgestoßenen auf. Auch Tiere sind als „wilde“ Abgeordnete willkommen. Doch der Milliardär entschied sich kurzfristig gegen Fu Hu, als er hörte, dass der Elefant „Koshik“ in einem südkoreanischen Zoo gelernt hat, ein paar Worte zu sprechen. Nun will er diesen Elefanten im Klub. Die Verbundenheit soll weit gehen: Der Elefant ist dickhäutig, stur und trompetet alles raus, was ihm einfällt. Und der Elefant kann zwar sprechen, aber mit Akzent und seine Sätze ergeben nicht immer Sinn.

Also, Fu Hu: Lern ein bisschen sprechen und dann darfst du zurück nach Österreich, vielleicht sogar ins Parlament. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden