Abschiebung

 (Die Presse)

Abgeschoben werden soll er. Dabei ist er in Österreich geboren. Er engagiert sich in der Freiwilligenarbeit, indem er Kinder zum Lachen bringt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Abgeschoben werden soll er. Dabei ist er in Österreich geboren. Er engagiert sich in der Freiwilligenarbeit, indem er Kinder zum Lachen bringt. Nun gut, er ist nicht ganz ungefährlich, darum sitzt er auch hinter Gittern. Aber nur, weil ihm die Justiz keine elektronische Fußfessel gab. Auch die Politik ließ ihn im Stich und gewährte ihm keine Rot-Weiß-Rot-Card. Vielleicht ist man auch wirklich keine Schlüsselarbeitskraft, wenn man ständig schläft: Fu Hu, der Panda aus Schönbrunn, soll diese Woche nach China ausgewiesen werden.

Rettung versprach er sich zuletzt von einem älteren Milliardär. Er möchte einen „Klub“ gründen und nimmt dafür fast jeden Ausgestoßenen auf. Auch Tiere sind als „wilde“ Abgeordnete willkommen. Doch der Milliardär entschied sich kurzfristig gegen Fu Hu, als er hörte, dass der Elefant „Koshik“ in einem südkoreanischen Zoo gelernt hat, ein paar Worte zu sprechen. Nun will er diesen Elefanten im Klub. Die Verbundenheit soll weit gehen: Der Elefant ist dickhäutig, stur und trompetet alles raus, was ihm einfällt. Und der Elefant kann zwar sprechen, aber mit Akzent und seine Sätze ergeben nicht immer Sinn.

Also, Fu Hu: Lern ein bisschen sprechen und dann darfst du zurück nach Österreich, vielleicht sogar ins Parlament. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden