Los-Entscheid

 (Die Presse)

Bisher sind wir ja immer davon ausgegangen, dass es nur einen Papst gibt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bisher sind wir ja immer davon ausgegangen, dass es nur einen Papst gibt. Doch nun stellt sich heraus: Die Kopten haben auch einen. Hätte Martin Luther das seinerzeit gewusst, dass es eh auch noch einen zweiten gibt, er hätte sich viel an Aufregung erspart.

Sehr interessant ist der koptische Wahlmodus. Fifa und Uefa haben diesen schon vor geraumer Zeit kopt-, äh, kopiert. In einer Schale liegen drei Kugeln mit den Namen der jeweiligen Kandidaten, und ein junger Messdiener (oder im Fußballfall der Neffe von David Beckham oder Sepp Blatter) zieht dann eine mit verbundenen Augen heraus. Dieser Gezogene ist dann Papst. Und man beginnt zu erahnen, wieso Los ein Synonym für Schicksal ist.

Jedenfalls ist das eine absolut ausbaufähige Idee. So hätte Mitt Romney doch noch eine Chance, US-Präsident zu werden. Und auch für die nächste Nationalratswahl in Österreich böte dies völlig neue Möglichkeiten: So könnte etwa Josef Bucher Kanzler werden, ohne über einen einzigen Abgeordneten im Nationalrat zu verfügen. Oder man kauft sich gleich die ganze Lotterie – und schreibt auf alle drei Zettel in den Kugeln „Frank Stronach“ drauf. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Wiener Schicksal der Nachspielzeit
    Bundesliga. Rapid besiegt Altach mit 1:0, Prosenik traf in der 95. Minute. Austria unterlag Sturm 1:2 in der 95. Minute, Trainer Gerald Baumgartner ist schwer angezählt. Admira ist Tabellenletzter.
AnmeldenAnmelden