The Great Volksmusik Swindle

 (Die Presse)

Sturm in den Dolomiten!

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Sturm in den Dolomiten! Der ehemalige Produzent der Kastelruther Spatzen hat der „Bild“-Zeitung geflüstert, dass die wohl erfolgreichste Volksmusikgruppe im deutschsprachigen Raum ihre Instrumente auf sämtlichen CDs gar nicht selbst gespielt habe. Zwar meinten manche, als dies ruchbar wurde, dass die Spatzen das schon lange vom Kastel gepfiffen hätten. Doch in der Spatzenpost war vom Schunkelschwindel bisher noch nie etwas zu lesen gewesen.

Die Volksmusikszene ist jedenfalls in heller Aufruhr. Was, wenn die Auftritte beim Grand Prix der Volksmusik womöglich auch nicht live gespielt werden, sondern aus der Konserve kommen? Was, wenn Stefan Mross in Wirklichkeit ein stümperhafter Trompeter ist, dessen Parts auf seinen Alben von einem belgischen Trompeter eingespielt werden? Was, wenn auf der Künstlertoilette des Musikantenstadls Spuren von Kokain gefunden würden? Und was, wenn Florian Silbereisen im Glühweinrausch auf dem Weihnachtsmarkt randaliert?

Unvorstellbar, all das! Hier ist man ehrlich, man ist ja nicht Milli Vanilli. Dem Vernehmen nach versicherten die Verantwortlichen jedenfalls bereits, dass sie nicht eher kastelruhen werden, bis diese Sauerei restlos aufgespatzt ist. EKO


E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
rebdir
07.11.2012 17:25
0

The Great Volksmusik Swindle- WEN WUNDERT'S

Na und?- Könnte man gelassen zu der Sache sagen: Behaupten doch längst schon böse Zungen, die Kastelruther Spatzen seien wenig originell. Warum sollte an ihren gefeierten Performances denn alles auch noch original sein?
Man muss wohl die Sache in einem größeren kulturgeschichtlichen Zusammenhang betrachten: In einer Zeit, in der es spätestens seit der Erfindung der Perücke en vogue ist, sich mit fremden Federn zu schmücken, kann es doch kein Thema sein, dass auch Helden der Volksmusik ihre musikalische Kompetenz ein wenig mit externem Können aufbessern und ihre Auftritte mit südamerikanischem Schnee würzen, oder?
Wo doch selbst ausgefuchste Politiker mit Doktortitel mitunter ihre akademischen Würden mithilfe "geliehener" Forschungsergebnisse erlangt haben sollen.

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden