The Great Volksmusik Swindle

 (Die Presse)

Sturm in den Dolomiten!

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sturm in den Dolomiten! Der ehemalige Produzent der Kastelruther Spatzen hat der „Bild“-Zeitung geflüstert, dass die wohl erfolgreichste Volksmusikgruppe im deutschsprachigen Raum ihre Instrumente auf sämtlichen CDs gar nicht selbst gespielt habe. Zwar meinten manche, als dies ruchbar wurde, dass die Spatzen das schon lange vom Kastel gepfiffen hätten. Doch in der Spatzenpost war vom Schunkelschwindel bisher noch nie etwas zu lesen gewesen.

Die Volksmusikszene ist jedenfalls in heller Aufruhr. Was, wenn die Auftritte beim Grand Prix der Volksmusik womöglich auch nicht live gespielt werden, sondern aus der Konserve kommen? Was, wenn Stefan Mross in Wirklichkeit ein stümperhafter Trompeter ist, dessen Parts auf seinen Alben von einem belgischen Trompeter eingespielt werden? Was, wenn auf der Künstlertoilette des Musikantenstadls Spuren von Kokain gefunden würden? Und was, wenn Florian Silbereisen im Glühweinrausch auf dem Weihnachtsmarkt randaliert?

Unvorstellbar, all das! Hier ist man ehrlich, man ist ja nicht Milli Vanilli. Dem Vernehmen nach versicherten die Verantwortlichen jedenfalls bereits, dass sie nicht eher kastelruhen werden, bis diese Sauerei restlos aufgespatzt ist. EKO


E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

The Great Volksmusik Swindle- WEN WUNDERT'S

Na und?- Könnte man gelassen zu der Sache sagen: Behaupten doch längst schon böse Zungen, die Kastelruther Spatzen seien wenig originell. Warum sollte an ihren gefeierten Performances denn alles auch noch original sein?
Man muss wohl die Sache in einem größeren kulturgeschichtlichen Zusammenhang betrachten: In einer Zeit, in der es spätestens seit der Erfindung der Perücke en vogue ist, sich mit fremden Federn zu schmücken, kann es doch kein Thema sein, dass auch Helden der Volksmusik ihre musikalische Kompetenz ein wenig mit externem Können aufbessern und ihre Auftritte mit südamerikanischem Schnee würzen, oder?
Wo doch selbst ausgefuchste Politiker mit Doktortitel mitunter ihre akademischen Würden mithilfe "geliehener" Forschungsergebnisse erlangt haben sollen.

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
AnmeldenAnmelden