Neuros

Oliver Pink (Die Presse)

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein? In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich gestern gegen sechs Uhr früh 95Prozent der Befragten in ganz Europa für Barack Obama aus. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank dürfte dies allerdings nicht so leicht möglich sein, da doch eine erhebliche Verwechslungsgefahr mit dem Dollar bestünde.

Auf dem derzeitigen Fünf-Euro-Schein ist neben einem Viadukt eine Landkarte Europas abgebildet. Manche plädieren nun dafür, auf dieser einfach Griechenland wegzulassen. Oder Großbritannien – wobei man Schottland fürs Erste einmal im Meer stehen lassen könnte.

Nach einer Idee des austrokanadischen Graphic-Design-Newcomers Frank Stronach soll jeder Euroschein künftig auch mit den jeweiligen Landesfarben versehen werden. Und auch der Wert wird angepasst. So wird am spanischen Fünf-Euro-Schein 1,75 Euro draufstehen, am deutschen Fünf-Euro-Schein hingegen 9,25 Euro. Damit wäre dann auch die Währungsunion gerettet. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Griechenland/EU: Anfängerfehler der Helfer rächen sich nun
    Eine Studie des Brüsseler Thinktanks Bruegel kommt zu dem Schluss, dass die Geldgeber Griechenlands anfangs zu sehr auf Verwaltungsreformen beharrt und zu wenig wachstumsfördernde Maßnahmen gesetzt haben.
    Wien: Teure Beratung für Spitalsbetreiber
    Der Krankenanstaltenverbund gibt heuer 4,3 Mio. Euro für Berater aus. Das ist weniger als vor einigen Jahren, übersteigt jedoch vergleichbare Ausgaben ganzer Ministerien erheblich.
    Team Stronach im Schrumpfmodus
    Leo Steinbichler ist nur eine (weitere) Fußnote, Stronachs Partei plagen Auflösungserscheinungen – im Klub genauso wie in den Ländern. Doch Frank Stronach kann nicht loslassen.
    Telekom-Kunden abgehört? A1 und Pilz uneins
    Deutschlands BND, so Peter Pilz, hat für die NSA jahrelang Telefongespräche aus Österreich abgehört. Der A1-Konzern bestätigt nun die Existenz betroffener Leitungen.
AnmeldenAnmelden