Neuros

Oliver Pink (Die Presse)

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein? In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich gestern gegen sechs Uhr früh 95Prozent der Befragten in ganz Europa für Barack Obama aus. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank dürfte dies allerdings nicht so leicht möglich sein, da doch eine erhebliche Verwechslungsgefahr mit dem Dollar bestünde.

Auf dem derzeitigen Fünf-Euro-Schein ist neben einem Viadukt eine Landkarte Europas abgebildet. Manche plädieren nun dafür, auf dieser einfach Griechenland wegzulassen. Oder Großbritannien – wobei man Schottland fürs Erste einmal im Meer stehen lassen könnte.

Nach einer Idee des austrokanadischen Graphic-Design-Newcomers Frank Stronach soll jeder Euroschein künftig auch mit den jeweiligen Landesfarben versehen werden. Und auch der Wert wird angepasst. So wird am spanischen Fünf-Euro-Schein 1,75 Euro draufstehen, am deutschen Fünf-Euro-Schein hingegen 9,25 Euro. Damit wäre dann auch die Währungsunion gerettet. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Roter Rückzieher bei Pensionsreform
    Die Entwürfe Sozialminister Stögers sind fertig: Neue Zuverdienstregeln in der Pension fehlen, Boni für längeres Arbeiten ebenso. Die Vorlage dürfte für einen Konflikt mit der ÖVP sorgen.
    Hofburg-Wahl: Mann hätte zweimal wählen können
    Ein Salzburger erhielt zwei Wahlkarten – einmal eingeschrieben und einmal auf normalem Postweg. Eine doppelte Stimmabgabe würde zwar kaum auffliegen, wäre aber strafbar.
    Deutschland sucht den Superpräsidenten
    Aus Angst vor der AfD wollen Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei der Bundespräsidentenwahl im Februar kein Risiko eingehen. Gefragt ist ein „überparteilicher Kompromisskandidat“. Allein: Man findet keinen.
    Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“
    Das Regime und Russland fliegen die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn gegen den Osten Aleppos. Rettungskräfte erreichen Verschüttete nicht mehr. Die Bewohner sind verzweifelt.
    Air Berlin steht vor Zerschlagung
    Diese Woche könnte die angeschlagene Fluglinie zum Teil verkauft werden. Die heimische Tochter Niki soll an Tuifly gehen und zu einem reinen Ferienflieger werden.
    Rätsel um Budapester Bombe
    Immer noch ist unklar, wer der oder die Täter des Budapester Bombenanschlags am Samstag waren. „Die Polizei wollte wissen, ob jemand ,Allahu Akbar‘ rief“, sagt ein Augenzeuge.
AnmeldenAnmelden