Neuros

Oliver Pink (Die Presse)

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein? In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich gestern gegen sechs Uhr früh 95Prozent der Befragten in ganz Europa für Barack Obama aus. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank dürfte dies allerdings nicht so leicht möglich sein, da doch eine erhebliche Verwechslungsgefahr mit dem Dollar bestünde.

Auf dem derzeitigen Fünf-Euro-Schein ist neben einem Viadukt eine Landkarte Europas abgebildet. Manche plädieren nun dafür, auf dieser einfach Griechenland wegzulassen. Oder Großbritannien – wobei man Schottland fürs Erste einmal im Meer stehen lassen könnte.

Nach einer Idee des austrokanadischen Graphic-Design-Newcomers Frank Stronach soll jeder Euroschein künftig auch mit den jeweiligen Landesfarben versehen werden. Und auch der Wert wird angepasst. So wird am spanischen Fünf-Euro-Schein 1,75 Euro draufstehen, am deutschen Fünf-Euro-Schein hingegen 9,25 Euro. Damit wäre dann auch die Währungsunion gerettet. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Hypo: Die lang geplante Fastpleite
    Der Bund verhandelt nun mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad-Bank. Ein Gläubiger hält zehn bis 35 Prozent für „nicht komplett unrealistisch“.
    Gut für Steuerzahler, schlecht für Kapitalmarkt
    Der Finanzminister hat entschieden, kein Geld mehr in die Hypo-Bad-Bank zu stecken. Für die Steuerzahler ist das eine gute Nachricht. Anders sieht die Situation für die Gläubiger und den Ruf von Österreichs Kapitalmarkt aus.
    Fall Alijew: "Einen Freitod schließen wir aus"
    Nach dem in U-Haft begangenen Suizid des Ex-Botschafters Rachat Alijew weisen die Anwälte die offizielle Version vom Tod des 52-Jährigen zurück, vermeiden aber das Wort „Mord“.
    IS im Bildersturm: Kulturvandalen im Islam und anderswo
    Die Zerstörung von Statuen verbindet die IS-Vandalen nicht nur mit Bilderstürmern aller Religionen, sondern auch mit politischen Revolutionen.
    Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen
    Die Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt Washington D.C. markiert trotz unklarer Rechtslage den rasanten Meinungswandel der amerikanischen Gesellschaft gegenüber der Selbstberauschung.
    Ein Präsident Leitl – so oder so
    Die Folgen der Wirtschaftskammerwahl: Christoph Leitl kommt seinem Ziel, der Hofburg, ein Stückchen näher. Die Grünen haben eine neue Klientel. Die Neos ein Problem.
AnmeldenAnmelden