Neuros

Oliver Pink (Die Presse)

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein? In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich gestern gegen sechs Uhr früh 95Prozent der Befragten in ganz Europa für Barack Obama aus. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank dürfte dies allerdings nicht so leicht möglich sein, da doch eine erhebliche Verwechslungsgefahr mit dem Dollar bestünde.

Auf dem derzeitigen Fünf-Euro-Schein ist neben einem Viadukt eine Landkarte Europas abgebildet. Manche plädieren nun dafür, auf dieser einfach Griechenland wegzulassen. Oder Großbritannien – wobei man Schottland fürs Erste einmal im Meer stehen lassen könnte.

Nach einer Idee des austrokanadischen Graphic-Design-Newcomers Frank Stronach soll jeder Euroschein künftig auch mit den jeweiligen Landesfarben versehen werden. Und auch der Wert wird angepasst. So wird am spanischen Fünf-Euro-Schein 1,75 Euro draufstehen, am deutschen Fünf-Euro-Schein hingegen 9,25 Euro. Damit wäre dann auch die Währungsunion gerettet. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Richard von Weizsäcker ist tot
    Der CDU-Politiker und frühere deutsche Bundespräsident starb im Alter von 94 Jahren in Berlin.
    Einigung bei Steuergutschrift
    Wer keine Steuern zahlt, erhält mit der Steuerreform mehr Geld. Für gemeinnützige Stiftungen sind Steuererleichterungen fixiert.
    Von Clowns und leeren Ballsälen
    Wenn angekündigter Krawall ausfällt: Die Proteste gegen den Akademikerball verliefen glimpflich. Polizei und Clowns hielten Krawallmacher in Schach.
    Merkel: Griechenland muss Sparkurs fortsetzen
    Die deutsche Regierung bekräftigt ihr Nein zu Schuldenschnitt für Athen. Griechenlands Finanzminister Varoufakis bleibt derweil auf Konfrontationskurs mit den internationalen Geldgebern.
    Wer fürchtet sich vor der Deflation?
    In der Eurozone gehen die Preise um 0,6 Prozent zurück. Spanien lebt schon länger mit negativer Inflation – und meldet das stärkste Wachstum seit 2007. Dennoch lauern Gefahren.
    Carl Djerassi: Der Revolutionär aus dem Labor
    Er hat unser Leben verändert und sein eigenes mit einer Intensität gelebt, die man nur bewundern kann: Carl Djerassi, die "Mutter der Pille", ist 91-jährig gestorben.
AnmeldenAnmelden