Neuros

Oliver Pink (Die Presse)

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Nächstes Jahr soll es neue Euroscheine geben, den Anfang werden im Mai 2013 die Fünf-Euro-Banknoten machen. Was soll auf den neuen Scheinen dann also drauf sein? In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich gestern gegen sechs Uhr früh 95Prozent der Befragten in ganz Europa für Barack Obama aus. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank dürfte dies allerdings nicht so leicht möglich sein, da doch eine erhebliche Verwechslungsgefahr mit dem Dollar bestünde.

Auf dem derzeitigen Fünf-Euro-Schein ist neben einem Viadukt eine Landkarte Europas abgebildet. Manche plädieren nun dafür, auf dieser einfach Griechenland wegzulassen. Oder Großbritannien – wobei man Schottland fürs Erste einmal im Meer stehen lassen könnte.

Nach einer Idee des austrokanadischen Graphic-Design-Newcomers Frank Stronach soll jeder Euroschein künftig auch mit den jeweiligen Landesfarben versehen werden. Und auch der Wert wird angepasst. So wird am spanischen Fünf-Euro-Schein 1,75 Euro draufstehen, am deutschen Fünf-Euro-Schein hingegen 9,25 Euro. Damit wäre dann auch die Währungsunion gerettet. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Linke holen in Spanien stark auf
    Nach Hochrechnungen verdrängt die Protestbewegung Podemos die Sozialisten und wird zweitstärkste Partei. Die Konservativen verfehlen trotz Sieges wieder Regierungsmehrheit.
    Deutschland feiert klaren 3:0-Sieg gegen Slowakei
    Deutschland spielte gegen die Slowakei konsequent nach vorn, ließ keinen Zweifel an seiner Dominanz aufkommen. Mann des Spiels: Julian Draxler.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
    Wahlanfechtung: "Vorwürfe zusammengebrochen"
    Das Van-der-Bellen-Lager sieht sich nach den Zeugeneinvernahmen im Aufwind. Innenminister Wolfgang Sobotka fände eine Wiederholung der Präsidentenwahl "blamabel".
AnmeldenAnmelden