Laxenburg Style

 (Die Presse)

Über 20.000 Pariser tanzten dieser Tage auf dem Place du Trocadéro den „Gangnam Style“, also den Vogerltanz der Twitter-Generation.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Über 20.000 Pariser tanzten dieser Tage auf dem Place du Trocadéro den „Gangnam Style“, also den Vogerltanz der Twitter-Generation. Aber auch aus Wien und Umgebung wurden mehrere Flashmobs gemeldet.

Einer fand vor dem Media Markt im neuen Einkaufszentrum Wien-Mitte statt, wo es dem Vernehmen nach zu jeder „Gangnam Style“-CD einen Flachbildschirm gratis dazugab. Und auch die Einwohner von Laxenburg konnten von einem aktionistischen Event in ihrem Heimatort berichten. Nach einigen Stunden war dieses dann aber auch schon wieder vorbei, und zurück blieb jede Menge heiße Luft (okay, der Gag war jetzt ein wenig billig).

Ein besonderer Flashmob ist in den kommenden Tagen vor dem Wiener Museum für angewandte Kunst geplant. All jene, die Skulpturen aus dem MAK, also Leihgaben von Peter Noever, zu Hause stehen haben, sollen sich mit diesen vor dem Museum für ein Gruppenfoto einfinden. Danach werden dann gemeinsam die Restbestände, die noch von den Feierlichkeiten des vormaligen Direktors übrig sind, ausgetrunken. Und all diese Flashmob-Teilnehmer werden dann selbstverständlich auch als ganz normale Museumsbesucher gezählt. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

skulpturen?

verehrter herr pink,
nicht jedes objekt in einem museum ist eine skulptur!

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden