Laxenburg Style

 (Die Presse)

Über 20.000 Pariser tanzten dieser Tage auf dem Place du Trocadéro den „Gangnam Style“, also den Vogerltanz der Twitter-Generation.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Über 20.000 Pariser tanzten dieser Tage auf dem Place du Trocadéro den „Gangnam Style“, also den Vogerltanz der Twitter-Generation. Aber auch aus Wien und Umgebung wurden mehrere Flashmobs gemeldet.

Einer fand vor dem Media Markt im neuen Einkaufszentrum Wien-Mitte statt, wo es dem Vernehmen nach zu jeder „Gangnam Style“-CD einen Flachbildschirm gratis dazugab. Und auch die Einwohner von Laxenburg konnten von einem aktionistischen Event in ihrem Heimatort berichten. Nach einigen Stunden war dieses dann aber auch schon wieder vorbei, und zurück blieb jede Menge heiße Luft (okay, der Gag war jetzt ein wenig billig).

Ein besonderer Flashmob ist in den kommenden Tagen vor dem Wiener Museum für angewandte Kunst geplant. All jene, die Skulpturen aus dem MAK, also Leihgaben von Peter Noever, zu Hause stehen haben, sollen sich mit diesen vor dem Museum für ein Gruppenfoto einfinden. Danach werden dann gemeinsam die Restbestände, die noch von den Feierlichkeiten des vormaligen Direktors übrig sind, ausgetrunken. Und all diese Flashmob-Teilnehmer werden dann selbstverständlich auch als ganz normale Museumsbesucher gezählt. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

skulpturen?

verehrter herr pink,
nicht jedes objekt in einem museum ist eine skulptur!

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Chinas Geld erobert die Welt
    Shopping-Strategie: Von Athen bis Madrid, von Zentralasien bis Afrika: Lautlos, aber beharrlich setzt China rund um den Globus seine gigantischen Devisenreserven ein, um sich politischen Einfluss zu erkaufen.
AnmeldenAnmelden