Foreign Affairs

 (Die Presse)

Es gibt sicher Erstrebenswerteres, als US-Präsident zu sein.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt sicher Erstrebenswerteres, als US-Präsident zu sein. Nicht nur, weil man weniger verdient als Heinz Fischer. Da hat man einen monatelangen Wahlkampf hinter sich, dann den Wahlabend an sich, inklusive einer Rede gegen zwei Uhr morgens Ortszeit. Und anstatt sich am nächsten Tag einmal so richtig ausschlafen zu können, sich von der besten aller Ehefrauen das Frühstück ans Bett servieren zu lassen, klingelt das FBI, um einem mitzuteilen, dass einer der engsten Mitstreiter, der CIA-Chef, den man sogar zum Minister zu machen gedachte, eine außereheliche Affäre hatte. Und das geht in den USA selbstverständlich gar nicht.

Während sich unsereiner wochenlang überlegen würde, wie denn das Problem am elegantesten zu lösen wäre, muss ein Commander in Chief natürlich im Handumdrehen – und trotz Partykaters – handeln. Schließlich wartet bereits der nächste Termin. Wahrscheinlich ist die Amtszeit von US-Präsidenten daher auf maximal acht Jahre beschränkt. Weil man danach einfach ausgelaugt ist. Von den Bushes etwa hat man in der Tat nicht mehr viel gehört. Nur Bill Clinton ist noch fit wie ein Turnschuh. Aber der hatte bei außerehelichen Problemstellungen in seiner Amtszeit ja auch große Routine. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
AnmeldenAnmelden