Foreign Affairs

 (Die Presse)

Es gibt sicher Erstrebenswerteres, als US-Präsident zu sein.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt sicher Erstrebenswerteres, als US-Präsident zu sein. Nicht nur, weil man weniger verdient als Heinz Fischer. Da hat man einen monatelangen Wahlkampf hinter sich, dann den Wahlabend an sich, inklusive einer Rede gegen zwei Uhr morgens Ortszeit. Und anstatt sich am nächsten Tag einmal so richtig ausschlafen zu können, sich von der besten aller Ehefrauen das Frühstück ans Bett servieren zu lassen, klingelt das FBI, um einem mitzuteilen, dass einer der engsten Mitstreiter, der CIA-Chef, den man sogar zum Minister zu machen gedachte, eine außereheliche Affäre hatte. Und das geht in den USA selbstverständlich gar nicht.

Während sich unsereiner wochenlang überlegen würde, wie denn das Problem am elegantesten zu lösen wäre, muss ein Commander in Chief natürlich im Handumdrehen – und trotz Partykaters – handeln. Schließlich wartet bereits der nächste Termin. Wahrscheinlich ist die Amtszeit von US-Präsidenten daher auf maximal acht Jahre beschränkt. Weil man danach einfach ausgelaugt ist. Von den Bushes etwa hat man in der Tat nicht mehr viel gehört. Nur Bill Clinton ist noch fit wie ein Turnschuh. Aber der hatte bei außerehelichen Problemstellungen in seiner Amtszeit ja auch große Routine. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Macht der Pensionisten
    Egal, ob Pensionsreform oder Bundespräsidentenwahl: Mit den 2,3 Millionen Pensionisten will es sich keine Partei verscherzen – erst recht nicht die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.
    Magister, Doktor, arbeitslos
    Besser das Falsche als gar nicht studieren, hieß es lange Zeit. Doch jüngste Zahlen zeigen: Die Krise kommt bei den Akademikern an. Auch wegen des Zuzugs aus dem Ausland.
    Der Kalte Krieg hat jetzt eine Nummer
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde die tiefe Kluft zwischen Russland und dem Westen in Sachen Syrien und Ukraine überdeutlich. Der Kalte Krieg kehrte zumindest rhetorisch zurück.
    Die Welt der vielen jungen Männer
    Sie sind jung, sie sind viele – und sie kommen meist allein: Männliche Flüchtlinge werden zunehmend als Problem wahrgenommen. Die "Presse am Sonntag" hat acht von ihnen getroffen.
    Verteilung der Flüchtlinge: Französischer Querschuss
    Paris lehnt Kontingente für eine Verteilung der Flüchtlinge in der EU ab und stellt sich damit gegen Kanzlerin Angela Merkel.
    Zoë: Zuckriger Pop und psychedelische Pilze
    Die 19-jährige Sängerin Zoë setzte sich in der Song-Contest-Vorentscheidungsshow des ORF durch. Die Absolventin des Lycée Français singt auf Französisch.
AnmeldenAnmelden