Bucher, der Messerwerfer

 (Die Presse)

Manche Gemeinheiten der Politik fallen einem in der Informationsflut nicht gleich auf.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Manche Gemeinheiten der Politik fallen einem in der Informationsflut nicht gleich auf. Was man aber nach einiger Zeit so findet, ist oft von zeitloser Schönheit. Etwa jenes Interview von BZÖ-Chef Josef Bucher in einer jüngsten Edition der „Presse am Sonntag“. Sie wissen, dem Armen laufen die eigenen Abgeordneten davon, weil's bei Onkel Frank aus Kanada so toll glitzert. Der konnte nun aus fünf abtrünnigen BZÖlern sogar seinen eigenen Klubim Parlament basteln, ohne Wahl! Der Klub besteht vorerst aus einem Gebäudetechniker und Partygastronomen aus Kärnten, einem Polizisten aus Vorarlberg, einem Wasseraufbereiter aus NÖ (eigentlich Tiroler), einem Versicherer aus Salzburg (eigentlich Steirer) und einer Niederösterreicherin, die irgendwas mit Unternehmensberatung und Heurigen macht. „Wieso eigentlich zieht Stronach in erster Linie BZÖ-Hinterbänkler an?“, frug der Interviewer listig. Antwort: „Er kriegt anscheinend keine gescheiten Leute.“

Eigentlich gewaltig, was für ein Messer Bucher da seinen (Ex-)Kollegen hinterherwarf! So sehen wir, was er von ihnen in Wahrheit hielt, als sie noch gut genug für seine Truppe waren. Nun, vielleicht ist das BZÖ ja auch kein Platz für gescheite Leute. Aber das sind die anderen Parteien auch nicht wirklich. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
4 Kommentare
messange
14.11.2012 15:41
0

Verwaltungsreform

Wann wird endlich die Anzahl der Sitze in Nationalrat und Bundesrat verkleinert. (Wie vor der Wahl versprochen).
Dann käme auch die Renovierung des Parlaments billiger und weniger Hinterbänkler.

dasbond
14.11.2012 00:01
0

so etwas zu sagen

ist es auch nicht gescheit außer man will die LESER verjagen!
Die Grünen lesen sicher nichts mehr (jetzt wo heute Stand diese wären im kommunistischen Eck) von "Die Presse".
Die SPÖ und ÖVP , FPÖ und Stronach zahlen euch genug , deshalb sind die euch ja egal.

Also bitte, nicht immer nur auf die kleinen Hinschlagen, dass ist genauso Messerwerferei (nämlich auf die Wähler der Parteien, die lesen in Zukunft nur mehr Krone, wenn man so weitermacht..)!

dasbond
14.11.2012 00:00
0

Vielleicht

ist es auch nicht gescheit seine LESER zu verjagen!
Die Grünen lesen sicher nichts mehr (jetzt wo heute Stand diese wären im kommunistischen Eck) von "Die Presse".
Die SPÖ und ÖVP , FPÖ und Stronach zahlen euch genug , deshalb sind die euch ja egal.

Also bitte, nicht immer nur auf die kleinen Hinschlagen, dass ist genauso Messerwerferei (nämlich auf die Wähler der Parteien, die lesen in Zukunft nur mehr Krone, wenn man so weitermacht..)!

Antworten artemis70
14.11.2012 14:22
0

Re: Vielleicht

auch die doppelte ausführung macht Ihr posting nciht verständlicher.

Top-News

  • Demontage im Dezember
    Leitartikel Das unwürdige Duell zweier Oppositionspolitiker um das höchste Amt im Staat begleitet den Abstieg der einstigen Volksparteien. SPÖ und ÖVP drohen aber noch schlimmere Zeiten.
    Im Wahlkampf-Endspurt nun wieder ruhiger
    Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer feierten das Ende des Wahlkampfs. Beide hielten eine Art Rede zur Lage der Nation. Und beide gaben sich betont präsidial.
    Die Stunde des „Kriegermönchs“
    Der pensionierte General und Obama-Kritiker James Mattis soll neuer US-Verteidigungsminister werden – ein Mann der harten Sprüche, der durchgreifen will.
    Böheimkirchen - Ein Ort versucht, das Erlebte zu bewältigen
    Warum Martina R. ihre ganze Familie, davon drei Kinder, erschossen haben soll, ist nach wie vor unklar. Ihre Mutter soll vor dem Familiendrama eine Krebsdiagnose erhalten haben.
    Mit Deals locken, mit Peitsche drohen
    Donald Trump setzt sich als Retter von US-Jobs in Szene. Seine Eingriffe ernten Kritik von allen Seiten.
    Abschied auf dem Höhepunkt
    Nico Rosberg erklärte vor der FIA-Gala in Wien überraschend seinen Rücktritt. Der Weltmeister habe diesen Schritt sehr lang überdacht: „Ich stehe an der Spitze, es fühlt sich richtig an.“
AnmeldenAnmelden