Bucher, der Messerwerfer

 (Die Presse)

Manche Gemeinheiten der Politik fallen einem in der Informationsflut nicht gleich auf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Manche Gemeinheiten der Politik fallen einem in der Informationsflut nicht gleich auf. Was man aber nach einiger Zeit so findet, ist oft von zeitloser Schönheit. Etwa jenes Interview von BZÖ-Chef Josef Bucher in einer jüngsten Edition der „Presse am Sonntag“. Sie wissen, dem Armen laufen die eigenen Abgeordneten davon, weil's bei Onkel Frank aus Kanada so toll glitzert. Der konnte nun aus fünf abtrünnigen BZÖlern sogar seinen eigenen Klubim Parlament basteln, ohne Wahl! Der Klub besteht vorerst aus einem Gebäudetechniker und Partygastronomen aus Kärnten, einem Polizisten aus Vorarlberg, einem Wasseraufbereiter aus NÖ (eigentlich Tiroler), einem Versicherer aus Salzburg (eigentlich Steirer) und einer Niederösterreicherin, die irgendwas mit Unternehmensberatung und Heurigen macht. „Wieso eigentlich zieht Stronach in erster Linie BZÖ-Hinterbänkler an?“, frug der Interviewer listig. Antwort: „Er kriegt anscheinend keine gescheiten Leute.“

Eigentlich gewaltig, was für ein Messer Bucher da seinen (Ex-)Kollegen hinterherwarf! So sehen wir, was er von ihnen in Wahrheit hielt, als sie noch gut genug für seine Truppe waren. Nun, vielleicht ist das BZÖ ja auch kein Platz für gescheite Leute. Aber das sind die anderen Parteien auch nicht wirklich. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Verwaltungsreform

Wann wird endlich die Anzahl der Sitze in Nationalrat und Bundesrat verkleinert. (Wie vor der Wahl versprochen).
Dann käme auch die Renovierung des Parlaments billiger und weniger Hinterbänkler.

so etwas zu sagen

ist es auch nicht gescheit außer man will die LESER verjagen!
Die Grünen lesen sicher nichts mehr (jetzt wo heute Stand diese wären im kommunistischen Eck) von "Die Presse".
Die SPÖ und ÖVP , FPÖ und Stronach zahlen euch genug , deshalb sind die euch ja egal.

Also bitte, nicht immer nur auf die kleinen Hinschlagen, dass ist genauso Messerwerferei (nämlich auf die Wähler der Parteien, die lesen in Zukunft nur mehr Krone, wenn man so weitermacht..)!

Vielleicht

ist es auch nicht gescheit seine LESER zu verjagen!
Die Grünen lesen sicher nichts mehr (jetzt wo heute Stand diese wären im kommunistischen Eck) von "Die Presse".
Die SPÖ und ÖVP , FPÖ und Stronach zahlen euch genug , deshalb sind die euch ja egal.

Also bitte, nicht immer nur auf die kleinen Hinschlagen, dass ist genauso Messerwerferei (nämlich auf die Wähler der Parteien, die lesen in Zukunft nur mehr Krone, wenn man so weitermacht..)!

Re: Vielleicht

auch die doppelte ausführung macht Ihr posting nciht verständlicher.

Top-News

  • Der Kampf um einen Waffenstillstand
    Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine versuchte die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, in Kiew die Weichen für eine Verhandlungslösung zu stellen. Doch auch Berlins Engagement wird mit Skepsis betrachtet.
    Ferguson und die Krise der US-Vorstädte
    Die Unruhen nach der Erschießung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown werfen ein Schlaglicht auf die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Probleme des suburbanen Amerika.
    Den Zeltfesten droht das Aus
    Mitten in der Hochsaison der Vereins- und Jugendfeste wird eines nach dem anderen abgesagt. Die Discoszene bekämpft die "Paragastronomie", Vereine fürchten um ihre Existenz.
    Geschäft mit gutem Gewissen
    Die Gesellschaft findet neue Wege, mit Leid umzugehen. Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" sind albern und erfolgreich. Politiker setzen hingegen auf Neid statt auf Wohltätigkeit.
    Wir Gsiberger sind nicht besser, aber g'höriger
    In einem Monat wählt das westlichste Bundesland einen neuen Landtag. Es gibt selbst in Ostösterreich die These, Vorarlberg sei das "bessere Österreich". In der "Presse am Sonntag" sehen wir Gsiberger das unterschiedlich.
    Erhard Busek: "Ich war nicht immer ein Charmebolzen"
    Erhard Busek blickt zurück auf sein politisches Leben. Der Ex-Vizekanzler erinnert sich an sein Scheitern als ÖVP-Obmann, an den "Hutschenschleuderer" Helmut Zilk, an Kreisky, Vranitzky und Viktor Klima.
AnmeldenAnmelden