Sauermagenalarm!

Wolfgang Greber (Die Presse)

Mitte der 1990er-Jahre fiel mir das zum ersten Mal auf...

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mitte der 1990er-Jahre fiel mir das zum ersten Mal auf: In jeder zweiten Bar machten sie plötzlich ein Tamtam wegen eines jungen französischen Rotweins, dem Beaujolais nouveau (oder Primeur). Überall hingen französische Fahnen, und die Kellner schleppten Flasche um Flasche jenes Tranks aus dem Anbaugebiet nordwestlich von Lyon im Burgund herbei, den die Franzmänner in einem Turboverfahren binnen Wochen vergären lassen. Die Flaschen waren so kühl, dass sie beschlugen, der Wein fuhr hurtig in Geist und Zunge und entlockte dieser allerhand Schwüre. Wenig später, jedenfalls am nächsten Morgen, wunderte man sich über das grausige saure Gefühl im Magen (und den Schädel). Im Ausland bekannt machten das Gesöff einst angeblich englische Dandys, die im Privatflugzeug ins Burgund flogen, um die frischesten Weine zu holen. Dass die gern einen kräftigen Essigstich haben, fiel ihnen wohl nicht auf – und später auch nicht den Massen.

Gestern war es wieder soweit: Der Beaujolais nouveau kam in Frankreich auf den Markt. Bald wird er bei uns sein, überall werden Trikoloren flattern und Menschen mit zusehends säuerlichen Gesichtern Wein aus beschlagenen Flaschen trinken. Aber Rennie wird den Magen schon aufräumen.  WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

steil


Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
AnmeldenAnmelden