Sauermagenalarm!

Wolfgang Greber (Die Presse)

Mitte der 1990er-Jahre fiel mir das zum ersten Mal auf...

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mitte der 1990er-Jahre fiel mir das zum ersten Mal auf: In jeder zweiten Bar machten sie plötzlich ein Tamtam wegen eines jungen französischen Rotweins, dem Beaujolais nouveau (oder Primeur). Überall hingen französische Fahnen, und die Kellner schleppten Flasche um Flasche jenes Tranks aus dem Anbaugebiet nordwestlich von Lyon im Burgund herbei, den die Franzmänner in einem Turboverfahren binnen Wochen vergären lassen. Die Flaschen waren so kühl, dass sie beschlugen, der Wein fuhr hurtig in Geist und Zunge und entlockte dieser allerhand Schwüre. Wenig später, jedenfalls am nächsten Morgen, wunderte man sich über das grausige saure Gefühl im Magen (und den Schädel). Im Ausland bekannt machten das Gesöff einst angeblich englische Dandys, die im Privatflugzeug ins Burgund flogen, um die frischesten Weine zu holen. Dass die gern einen kräftigen Essigstich haben, fiel ihnen wohl nicht auf – und später auch nicht den Massen.

Gestern war es wieder soweit: Der Beaujolais nouveau kam in Frankreich auf den Markt. Bald wird er bei uns sein, überall werden Trikoloren flattern und Menschen mit zusehends säuerlichen Gesichtern Wein aus beschlagenen Flaschen trinken. Aber Rennie wird den Magen schon aufräumen.  WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
aquilo
21.11.2012 17:10
0

steil


Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden