Klubräumlichkeiten

 (Die Presse)

Beim neuen Parlamentsklub fehlt es noch an der Infrastruktur. Grund genug, den großen Meister anzurufen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Beim neuen Parlamentsklub fehlt es noch an der Infrastruktur. Grund genug, den großen Meister anzurufen.

Lugar: Hallo Frank, hier spricht Robert Lugar.
Stronach: Wer?
Lugar: Der Robert Lugar, ich bin's, dein neuer Klubchef!
Stronach: Ah, einer von meinem Fußballklub. Sind wir Erster?
Lugar: Fußballklub hast du keinen mehr. Ich bin vom Parlamentsklub, aber bald sind wir Erster. Ich bin der Robert Lugar.
Stronach:
Ah, bist sicher ein tüchtiger Bursch, sehr tüchtig.
Lugar: Ja, sehr tüchtig. Jetzt erinnerst du dich also doch. Du, Frank, wir bräuchten dringend Computer und Tische im Büro.
Stronach: Tu nicht so negativ reden! Als ich nach Kanada ausgewandert bin, hatte ich nur 200 Dollar in der Tasche...
Lugar: Wow, echt super, Frank! Gut, dass du diese Geschichte endlich mal erzählst. Aber wir bräuchten dringend Internet...
Stronach: Immer nett? Ja, ich bin immer nett. Und darum möchte ich den Menschen ein bisschen was zurückgeben...
Lugar: Dann gib uns doch bitte ein paar Tische und Sitzplätze.
Stronach: Sitzplätze? Solltest du nicht am Feld stehen, du tüchtiger Lugar, du? Welche Position spielst du eigentlich im Klub?
Lugar
(seufzt): Hinter dir, Frank. Für immer hinter dir... AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Roter Rückzieher bei Pensionsreform
    Die Entwürfe Sozialminister Stögers sind fertig: Neue Zuverdienstregeln in der Pension fehlen, Boni für längeres Arbeiten ebenso. Die Vorlage dürfte für einen Konflikt mit der ÖVP sorgen.
    Hofburg-Wahl: Mann hätte zweimal wählen können
    Ein Salzburger erhielt zwei Wahlkarten – einmal eingeschrieben und einmal auf normalem Postweg. Eine doppelte Stimmabgabe würde zwar kaum auffliegen, wäre aber strafbar.
    Deutschland sucht den Superpräsidenten
    Aus Angst vor der AfD wollen Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei der Bundespräsidentenwahl im Februar kein Risiko eingehen. Gefragt ist ein „überparteilicher Kompromisskandidat“. Allein: Man findet keinen.
    Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“
    Das Regime und Russland fliegen die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn gegen den Osten Aleppos. Rettungskräfte erreichen Verschüttete nicht mehr. Die Bewohner sind verzweifelt.
    Air Berlin steht vor Zerschlagung
    Diese Woche könnte die angeschlagene Fluglinie zum Teil verkauft werden. Die heimische Tochter Niki soll an Tuifly gehen und zu einem reinen Ferienflieger werden.
    Rätsel um Budapester Bombe
    Immer noch ist unklar, wer der oder die Täter des Budapester Bombenanschlags am Samstag waren. „Die Polizei wollte wissen, ob jemand ,Allahu Akbar‘ rief“, sagt ein Augenzeuge.
AnmeldenAnmelden