Dicke Suppe, ganz dünn

 (Die Presse)

Das „Pizzicato“ wird seit Menschengedenken von Schreibern gestaltet, die nur das Gute im Nächsten sehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das „Pizzicato“ wird seit Menschengedenken von Schreibern gestaltet, die nur das Gute im Nächsten sehen, Dunkles oder Fragwürdiges bleibt ausgeklammert. Und Fragwürdiges gab es ja zuhauf bei der Eurofighter-Beschaffung. Manche behaupteten ja glatt, die kleine Privatfirma des Bundesheerbeamten Erich Wolf habe von einem Lobbyisten 87.600 Euro zugesteckt bekommen. „Die Suppe ist zu dünn“, urteilt jetzt unsere wackere Staatsanwaltschaft.

Alles sei ganz anders gelaufen: Das Geld sei der Ehefrau Wolf zugeflogen, ganz uneigennützig, sie war halt in Geldverlegenheit, wie das Frauen manchmal so an sich haben. Und dass der Herr Lobbyist Trauzeuge des Luftwaffenoffiziers war, der die Eurofighter-Vergabe beeinflusste – ja, mei' – was kann der dafür! Das wär' ja noch schöner, daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen! Nein, wir tun das nicht. Wir freuen uns über unsere tüchtige Staatsanwaltschaft, die nichts Verdächtiges erkennt. Auch das frühere Ehepaar Rumpold hat wieder eine Verschnaufpause erhalten. Denn wenn „Experten“ im Fall Birnbacher zwölf Mille für ein windiges Gutachten gerechtfertigt fanden – na bitte, dann sind 90.000 Euro für eine Pressekonferenz doch allemal noch recht und billig. Lacht da wer? hws


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Hartz IV: Mehr Jobs, aber weniger Geld
    Die Hartz-Reformen, die von Finanzminister Schelling als Vorbild für Österreich genannt wurden, haben laut IWF deutlich zur Senkung der Arbeitslosigkeit in Deutschland beigetragen. Allerdings sind auch die Einkommen in den neuen Jobs um zehn Prozent gesunken.
    Analyse: Warum Erdoğan die PKK angreift
    Die Türkei will eine „IS-freie Schutzzone“ in Syrien einrichten. Zugleich verstärkt sie die Luftangriffe auf die kurdische PKK, die den IS bisher erfolgreich bekämpft hat. Was steckt hinter Ankaras Strategie?
    Neos-Chef Strolz: Zwischen Wortrap und "ja, aber"
    Ticker-Nachlese Der Neos-Chef sprach im ORF über das Beten und warnte vor einem Bürgermeister Strache. Flüchtlinge will er bei sich zuhause nicht aufnehmen. "Die Presse" tickerte live.
    Wissenschaftler warnen vor autonomen Kampfrobotern
    Intelligente Drohnen, die eigenständig Menschen töten, könnten schon in wenigen Jahren verfügbar sein. 2000 Wissenschaftler, etwa Stephen Hawking, warnen.
    Asyl und Migration: Lösung „wird uns viel Geld kosten“
    Innenministerium stimmte bei Expertentagung auf längeren Zustrom ein. Die Beseitigung von Fluchtgründen könne nur vor Ort geschehen, werde Zeit und vor allem Geld kosten.
    Kurssturz: Chinas Börsen wieder tief im Minus
    Panik machte sich unter Anlegern breit. Ein anhaltendes Börsenbeben könnte sich auf das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde auswirken.
AnmeldenAnmelden