Hauptbahnhof: Aufgeklebt

 (Die Presse)

Den aufmerksamen Nutzern der Wiener Linien fällt derzeit eine Neuerung in den U-Bahnen auf.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Den aufmerksamen Nutzern der Wiener Linien fällt derzeit eine Neuerung in den U-Bahnen auf. Die drittletzte Haltestelle der U1 in Richtung Reumannplatz hat anscheinend geheiratet, jedenfalls steht da nun ein Doppelname: „Südtiroler Platz – Hauptbahnhof“. Doch so kurz vor Jahresende war wohl nicht mehr genügend Gerstel im Börsel: Beim Druck von neuen Streckenplänen wurde gespart. Denn der neue Name ist nur behelfsmäßig mit einem Pickerl aufgeklebt. Über jeder Türe prangt nun der alte Streckenplan mit einem (lichtundurchlässigen, schwer lesbaren) Pickerl, auf dem „Südtiroler Platz – Hauptbahnhof“ steht.

Eine ähnliche Pickerlaktion gab es bei den Wiener Linien vor einigen Jahren, als die damals neuen Streckenpläne für die U-Bahn-Waggons gedruckt wurden. Jemand ganz Schlauer hatte das Emblem mit dem kleinen Elefanten, das den Tiergarten Schönbrunn ankündigt, zur U4-Station „Schönbrunn“ gesetzt! Als Ausbesserung musste ein Aufkleber herhalten: Danach sah man für lange Zeit über jeder Türe der U-Bahnen den Streckenplan mit dem korrigierenden kleinen Pickerl, das den Elefanten bei „Schönbrunn“ versteckte und ihn richtigerweise zur Station „Hietzing“ hinüberschob. VERS


E-Mails an: veronika.schmidt@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden