Hauptbahnhof: Aufgeklebt

 (Die Presse)

Den aufmerksamen Nutzern der Wiener Linien fällt derzeit eine Neuerung in den U-Bahnen auf.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Den aufmerksamen Nutzern der Wiener Linien fällt derzeit eine Neuerung in den U-Bahnen auf. Die drittletzte Haltestelle der U1 in Richtung Reumannplatz hat anscheinend geheiratet, jedenfalls steht da nun ein Doppelname: „Südtiroler Platz – Hauptbahnhof“. Doch so kurz vor Jahresende war wohl nicht mehr genügend Gerstel im Börsel: Beim Druck von neuen Streckenplänen wurde gespart. Denn der neue Name ist nur behelfsmäßig mit einem Pickerl aufgeklebt. Über jeder Türe prangt nun der alte Streckenplan mit einem (lichtundurchlässigen, schwer lesbaren) Pickerl, auf dem „Südtiroler Platz – Hauptbahnhof“ steht.

Eine ähnliche Pickerlaktion gab es bei den Wiener Linien vor einigen Jahren, als die damals neuen Streckenpläne für die U-Bahn-Waggons gedruckt wurden. Jemand ganz Schlauer hatte das Emblem mit dem kleinen Elefanten, das den Tiergarten Schönbrunn ankündigt, zur U4-Station „Schönbrunn“ gesetzt! Als Ausbesserung musste ein Aufkleber herhalten: Danach sah man für lange Zeit über jeder Türe der U-Bahnen den Streckenplan mit dem korrigierenden kleinen Pickerl, das den Elefanten bei „Schönbrunn“ versteckte und ihn richtigerweise zur Station „Hietzing“ hinüberschob. VERS


E-Mails an: veronika.schmidt@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Demontage im Dezember
    Leitartikel Das unwürdige Duell zweier Oppositionspolitiker um das höchste Amt im Staat begleitet den Abstieg der einstigen Volksparteien. SPÖ und ÖVP drohen aber noch schlimmere Zeiten.
    Im Wahlkampf-Endspurt nun wieder ruhiger
    Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer feierten das Ende des Wahlkampfs. Beide hielten eine Art Rede zur Lage der Nation. Und beide gaben sich betont präsidial.
    Die Stunde des „Kriegermönchs“
    Der pensionierte General und Obama-Kritiker James Mattis soll neuer US-Verteidigungsminister werden – ein Mann der harten Sprüche, der durchgreifen will.
    Böheimkirchen - Ein Ort versucht, das Erlebte zu bewältigen
    Warum Martina R. ihre ganze Familie, davon drei Kinder, erschossen haben soll, ist nach wie vor unklar. Ihre Mutter soll vor dem Familiendrama eine Krebsdiagnose erhalten haben.
    Mit Deals locken, mit Peitsche drohen
    Donald Trump setzt sich als Retter von US-Jobs in Szene. Seine Eingriffe ernten Kritik von allen Seiten.
    Abschied auf dem Höhepunkt
    Nico Rosberg erklärte vor der FIA-Gala in Wien überraschend seinen Rücktritt. Der Weltmeister habe diesen Schritt sehr lang überdacht: „Ich stehe an der Spitze, es fühlt sich richtig an.“
AnmeldenAnmelden