Let's be Frank (III)

 (Die Presse)

Viele Kollegen klagen darüber, dass es so schwer sei, Frank Stronach zu interviewen. Dies können wir leider überhaupt nicht nachvollziehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Viele Kollegen klagen darüber, dass es so schwer sei, Frank Stronach zu interviewen. Dies können wir leider überhaupt nicht nachvollziehen.
Herr Stronach,...
Stronach: Nochamal: Frank. Ich bin der Frank.
Gut. Sagen Sie, Frank, kann es sein, dass Magna der weltgrößte Autoteilzulieferer der Welt war, ist und auch in Zukunft immer sein wird.
Stronach: Korrekt. Das hast du gut recherchiert.
Und kann es sein, dass die etablierten Parteien und ihre Systemerhalter, der ORF und die Raiffeisen-Medien, sich nur mit Magna schmücken wollen und das erfolgreiche Unternehmen deswegen auf Gegengeschäfte-Liste gesetzt haben.
Stronach: Ein sehr interessanter Ansatz, den du da hast.
Und noch eine persönliche Frage: Warum sagen Sie jetzt eigentlich nicht mehr „nicht?“ am Ende eines jeden Satzes.
Stronach: Na ja, das hat mir ein Coach abgewöhnt. Er hat gemeint, „nochamal“ am Anfang des Satzes kommt besser.
Sie können dann jetzt den von Ihnen vorbereiteten, 14-seitigen Text zum Thema Ihrer Wahl verlesen, wenn Sie das möchten.
Stronach: Na gut. Also... OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
charles james fox
01.12.2012 19:20
1

liest sich wie ein echtes presse-interview mit stronach



subtile kritik am chefredakteur?

Top-News

  • Griechen gehen in Steuerstreik
    Die Bürger schulden dem Staat 87 Mrd. Euro. Der Fiskus kann nur noch 45 Prozent des Volumens laut Tarif eintreiben. Ein Grund: die sehr ungleich verteilte Last.
    Sommer treibt Flucht über Meer an
    Mit dem wärmeren Wetter steigt die Zahl der Menschen, die die gefährliche Überfahrt nach Europa wagen. Auch die Zahl der Opfer steigt laut Flüchtlingshilfswerk. In Italien fehlen die Unterkünfte.
    Der Erdoğan-Poker um die Visumfreiheit
    Mit dem neuen Regierungsteam stellt Ankara klar, dass es die Antiterrorgesetze nicht reformieren will, wie von Brüssel gefordert. Das EU-Parlament pocht darauf und weist die "Drohungen" zurück.
    Leitl an Mitterlehner: "Brauchen uns das nicht sagen lassen"
    Der Wirtschaftskammerchef empört sich über die Aussagen seines Parteifreundes. Vizekanzler Mitterlehner hatte eine komplette Änderung der Sozialpartner verlangt.
    Kirche plant Dialogzentrum
    Das Afro-Asiatische Institut schließt. Stattdessen soll ein Kompetenzzentrum für Islam, Flüchtlinge und Integration entstehen.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden