Let's be Frank (III)

 (Die Presse)

Viele Kollegen klagen darüber, dass es so schwer sei, Frank Stronach zu interviewen. Dies können wir leider überhaupt nicht nachvollziehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Viele Kollegen klagen darüber, dass es so schwer sei, Frank Stronach zu interviewen. Dies können wir leider überhaupt nicht nachvollziehen.
Herr Stronach,...
Stronach: Nochamal: Frank. Ich bin der Frank.
Gut. Sagen Sie, Frank, kann es sein, dass Magna der weltgrößte Autoteilzulieferer der Welt war, ist und auch in Zukunft immer sein wird.
Stronach: Korrekt. Das hast du gut recherchiert.
Und kann es sein, dass die etablierten Parteien und ihre Systemerhalter, der ORF und die Raiffeisen-Medien, sich nur mit Magna schmücken wollen und das erfolgreiche Unternehmen deswegen auf Gegengeschäfte-Liste gesetzt haben.
Stronach: Ein sehr interessanter Ansatz, den du da hast.
Und noch eine persönliche Frage: Warum sagen Sie jetzt eigentlich nicht mehr „nicht?“ am Ende eines jeden Satzes.
Stronach: Na ja, das hat mir ein Coach abgewöhnt. Er hat gemeint, „nochamal“ am Anfang des Satzes kommt besser.
Sie können dann jetzt den von Ihnen vorbereiteten, 14-seitigen Text zum Thema Ihrer Wahl verlesen, wenn Sie das möchten.
Stronach: Na gut. Also... OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

liest sich wie ein echtes presse-interview mit stronach



subtile kritik am chefredakteur?

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden