Let's be Frank (III)

 (Die Presse)

Viele Kollegen klagen darüber, dass es so schwer sei, Frank Stronach zu interviewen. Dies können wir leider überhaupt nicht nachvollziehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Viele Kollegen klagen darüber, dass es so schwer sei, Frank Stronach zu interviewen. Dies können wir leider überhaupt nicht nachvollziehen.
Herr Stronach,...
Stronach: Nochamal: Frank. Ich bin der Frank.
Gut. Sagen Sie, Frank, kann es sein, dass Magna der weltgrößte Autoteilzulieferer der Welt war, ist und auch in Zukunft immer sein wird.
Stronach: Korrekt. Das hast du gut recherchiert.
Und kann es sein, dass die etablierten Parteien und ihre Systemerhalter, der ORF und die Raiffeisen-Medien, sich nur mit Magna schmücken wollen und das erfolgreiche Unternehmen deswegen auf Gegengeschäfte-Liste gesetzt haben.
Stronach: Ein sehr interessanter Ansatz, den du da hast.
Und noch eine persönliche Frage: Warum sagen Sie jetzt eigentlich nicht mehr „nicht?“ am Ende eines jeden Satzes.
Stronach: Na ja, das hat mir ein Coach abgewöhnt. Er hat gemeint, „nochamal“ am Anfang des Satzes kommt besser.
Sie können dann jetzt den von Ihnen vorbereiteten, 14-seitigen Text zum Thema Ihrer Wahl verlesen, wenn Sie das möchten.
Stronach: Na gut. Also... OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
charles james fox
01.12.2012 19:20
1

liest sich wie ein echtes presse-interview mit stronach



subtile kritik am chefredakteur?

Top-News

AnmeldenAnmelden