Lob der Torheit

 (Die Presse)

Kennen Sie Erasmus? Natürlich kennen Sie Erasmus.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Kennen Sie Erasmus? Natürlich kennen Sie Erasmus. Gut, vielleicht ist der Name des Philosophen Erasmus von Rotterdam heute nicht mehr so geläufig, aber das EU-Stipendienprogramm zur Förderung des internationalen Austausches von Studenten ist doch ziemlich bekannt.

Ein guter Grund, künftig auch die Mobilität von Lehrlingen, Forschern und überhaupt alles, was dem kulturellen Austausch der Europäer dient, unter der Marke „Erasmus für alle“ zu bewerben, befand die Europäische Kommission, als sie die entsprechende EU-Verordnung auf den Pfad der Gesetzgebung schickte. Sie hatte ihre Rechnung allerdings ohne Doris Pack gemacht. Doris Pack ist seit gefühlten 7000 Jahren Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im Europaparlament. Als solche befand sie: Der Name muss weg. Ein neuer muss her. „,Erasmus für alle‘ war immer eine Lüge. Es war ja nie für alle da“, begründete sie ihren Abänderungsantrag, der vergangene Woche im Ausschuss angenommen wurde. Ihr siegreicher Vorschlag lautete: YES Europe. „Ich denke, er ist großartig“, befand die CDU-Frau zufrieden.

Das sehen wir auch so. Ach, übrigens: Die bekannteste Schrift des Erasmus von Rotterdam heißt „Lob der Torheit“. GO


E-Mails an: oliver.grimm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Linke holen in Spanien stark auf
    Nach Hochrechnungen verdrängt die Protestbewegung Podemos die Sozialisten und wird zweitstärkste Partei. Die Konservativen verfehlen trotz Sieges wieder Regierungsmehrheit.
    Schauspieler Götz George mit 77 Jahren gestorben
    Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am 19. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit. Bekannt wurde er vor allem als Tatort-Kommissar Schimanski.
    Die belgische Kampfansage
    Die „Roten Teufel“ schicken Ungarns Sensationsteam mit 4:0 nach Hause. Aber das Resultat täuscht.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
AnmeldenAnmelden