Lob der Torheit

 (Die Presse)

Kennen Sie Erasmus? Natürlich kennen Sie Erasmus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kennen Sie Erasmus? Natürlich kennen Sie Erasmus. Gut, vielleicht ist der Name des Philosophen Erasmus von Rotterdam heute nicht mehr so geläufig, aber das EU-Stipendienprogramm zur Förderung des internationalen Austausches von Studenten ist doch ziemlich bekannt.

Ein guter Grund, künftig auch die Mobilität von Lehrlingen, Forschern und überhaupt alles, was dem kulturellen Austausch der Europäer dient, unter der Marke „Erasmus für alle“ zu bewerben, befand die Europäische Kommission, als sie die entsprechende EU-Verordnung auf den Pfad der Gesetzgebung schickte. Sie hatte ihre Rechnung allerdings ohne Doris Pack gemacht. Doris Pack ist seit gefühlten 7000 Jahren Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im Europaparlament. Als solche befand sie: Der Name muss weg. Ein neuer muss her. „,Erasmus für alle‘ war immer eine Lüge. Es war ja nie für alle da“, begründete sie ihren Abänderungsantrag, der vergangene Woche im Ausschuss angenommen wurde. Ihr siegreicher Vorschlag lautete: YES Europe. „Ich denke, er ist großartig“, befand die CDU-Frau zufrieden.

Das sehen wir auch so. Ach, übrigens: Die bekannteste Schrift des Erasmus von Rotterdam heißt „Lob der Torheit“. GO


E-Mails an: oliver.grimm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden