Er, Staatskünstler

 (Die Presse)

Bernhard, Jelinek, Peymann – „Staatskünstler“, wurden diese in den Achtziger- und Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts von der politischen Rechten, allen voran Jörg Haiders FPÖ, verächtlich genannt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bernhard, Jelinek, Peymann – „Staatskünstler“, also vom roten Kulturminister finanziert und von der linken Kulturschickeria hofiert, wurden diese samt artverwandten Kollegen in den Achtziger- und Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts von der politischen Rechten, allen voran Jörg Haiders FPÖ, verächtlich genannt. Noch heute arbeitet eine Kabarettistengruppe mit dem Schmäh.

Nun sprach Peter Weibel, von den Medien gern als „Medienkünstler“ tituliert (sind wir Journalisten das nicht eigentlich auch?) und politisch eher nicht rechts zu verorten, in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: Thomas Bernhard sei „ein Staatskünstler“ gewesen. Wie überhaupt fast alle Kunst in Österreich Staatskunst sei und alle Kultur korrumpiert (das hätte irgendwie auch von Bernhard selbst stammen können). Für Bernhard persönlich hatte er noch den Nachsatz parat: „Wenn man so vereinsamt sein wollte wie er, dann sonnt man sich nicht am Stephansplatz.“ Touché!

Womit gewissermaßen auch Jörg Haider rehabilitiert ist. Dessen unglaubliche Menschenkenntnis ja schon zu Lebzeiten legendär war. Wenn man von Muammar Gaddafi oder Saddam Hussein vielleicht einmal absieht. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Mit 61,31 Prozent der Stimmen wurden beim Referendum am Sonntag die Vorschläge der Gläubiger abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt. Wie geht es jetzt weiter?
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fußball-WM der Frauen: USA holen den dritten Titel
    Die Amerikanerinnen gewannen im Finale in Vancouver gegen Titelverteidiger Japan souverän mit 5:2.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
AnmeldenAnmelden