Formel Bahn

 (Die Presse)

Die Westbahnstrecke ist das neue Monza.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Westbahnstrecke ist das neue Monza. Das Team Bundesbahn, das auch mit öffentlichem Sprit betrieben wird, und der private Rennstall Westbahn kämpfen dort um den Konstrukteurstitel. Soeben hat das Team Bundesbahn seinen neuesten Boliden an den Start gestellt: einen Turbo-Railjet, 230 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit, in 2:22 Stunden von Wien in Salzburg.

Der Westbahn ist dieser bereits so um die Ohren gerauscht, dass die Türen wackelten. Von „umherfliegenden“ Türen darf man allerdings nicht schreiben, jeder, der dies tue, werde geklagt, kündigte der Sprecher vom Team Westbahn im „Kurier“ an. Es habe „nur leichte Bewegungen an zwei Türen“ gegeben, als der Railjet vorbeidonnerte. Man darf gespannt sein, wie das Team Westbahn zurückschlagen wird.

Für den Fall, dass es im kommenden Jahr tatsächlich wieder ein Formel-1-Rennen in Österreich geben sollte, hat sich Red Bull schon einmal auf der Westbahnstrecke eingemietet. Sebastian Vettel, der bereits die ersten Testfahrten absolviert hat, ist von den langen Geraden ganz begeistert.

Der Boxenstopp am Hauptbahnhof Salzburg hingegen wird künftig entfallen. Er wurde wegspekuliert. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Und schon so früh gelacht!

Sehr gut, danke!

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
AnmeldenAnmelden