Weltuntergang (1)

 (Die Presse)

Cleo, die umsichtige Familienchefin, hat heuer ungewöhnlich lang mit dem Erwerb von Geschenken gezögert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Cleo, die umsichtige Familienchefin, hat heuer ungewöhnlich lang mit dem Erwerb von Geschenken gezögert. Der Grund ist ein ganz simpler: Wenn am kommenden Freitag, 21. 12. 2012, tatsächlich die Welt untergeht, wäre es vergebliche Liebesmüh', jetzt noch rasch einen Christbaum herbeizuschleppen und die Liebsten mit unnötigem irdischen Tand zu beglücken. Wo sie recht hat, hat sie recht.

Und sie glaubt dran.

Dennoch habe ich insgeheim vorgesorgt. Sollte wider Erwarten das heiß ersehnte Ereignis doch nicht eintreten, so darf sich Cleo auf einen starken Arm freuen. Schon lang träumt sie von ihm, bisher vergebens. Aber jetzt gibt es ihn zu kaufen, den „Boyfriend-Polster“! Der ist bei Amazon um wohlfeile 32 Euro zu erstehen. Er umfängt unsere Cleo nächtens schmeichelnd weich und hat unzählige Vorteile: Er schnarcht nie, er widerspricht nicht, ist sauber, leicht zu pflegen, kitzelt kaum, gerät niemals auf Abwege. Ein idealer Gespons also.

Eigentlich schade, dass diese Idee erst jetzt kurz vor dem Weltuntergang (bzw. dem Dimensionssprung) serienreif geworden ist. Vielleicht schenke ich ihn meiner Cleo noch vorher. Man kann ja nie wissen. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden die Vorschläge der Gläubiger abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
AnmeldenAnmelden